geschwafel

Geschrieben von tar am 21.01.2007 20:08:00:

>Ob er sich von der Beschränkung auf solche geistige Enge nun durch philosophische Besinnung befreit oder durch die Hinwendung zu den uns von der Naturwissenschaft erschlossenen Hintergründen unserer Alltagswelt, macht letztlich keinen Unterschied. Auf beiden Wegen kann man die Grenzen naiven Welterlebens hinter sich lassen und den Horizont seiner unmittelbaren Erfahrung überschreiten (transzendieren). In beiden Fällen legt dieser Schritt die Sicht frei auf die Vorraussetzungen und das Geheimnis unserer Existenz. Wer ihn einmal getan hat, der wird von da ab – auch wenn er zum philosophischen “Räsonieren“ gar nicht neigt – sein Dasein und das seiner Mitmenschen mit anderen, neuen Augen sehen.
von hoimar von ditfurth - nicht, dass man hier das copyright verletzen würde...
transzendieren. was heißt das eigentlich? ähnlich wie beim buddhismus /hinduismus / (ursprünglichen) christentum der illusion des materialismus zu entsagen? wie scheinheilig sich diese "erleuchteten" über den rest der menschheit heben.
dabei sind und bleiben wir stets vom materialismus abhängig. eine gerechte umverteilung käme wohl der abkehr des materialismusses am nächsten, allerdings ohne diktatorischem zwang (kommunismus, sozialismus). es gilt nun festzulegen, was "gerecht" bedeutet. gerecht im sinne allen gleichviel/-wenig oder klassengesellschaft/arbeitszwang/leistungsdenken wie heute? man könnte zunächst darüber sinnieren, aber es gibt ja noch die naturwissenschaftliche erkenntnis.
natürlich kann man sich weiterbilden - auf grundlage der (nunmehr) hinterfragten schullehre oder selbst forschen. nur wem zum zwecke? alles von menschen erschaffene ist vergänglich. entweder es dient temporär zu erleichterung einer im eigentlichen sinne oft unnötigen arbeit - mal von der nahrungs- und energiebeschaffung abgesehen - oder zur unterhaltung.
bspw. 60% der deutschen wirtschaft hängen von der automobilbranche ab oder sind mit dieser verknüpft. ich zweiffle, dass vor hundert jahren gar 0,1% davon abhingen.
es gibt also arbeit zur erfüllung des konsums - der wirtschaftskreislauf muss sich ja schließen. neuer, besser, weiter, schneller... irrsinnig. vielleicht nihilistisch, aber es gibt nichts wirklichkeitsnäheres.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen