Das Banken-Syndikat

Geschrieben von Manni am 21.01.2007 22:49:00:

Aus den MaxNews:
Die Aufgabe aller Zentralbanken ist immer gleich formuliert.
Der Normalbürger hat in der Regel keinen Einblick in das
Kleingedruckte wie das im Detail dann gehandhabt wird und er
betrachtet nur Bargeld und nicht die eigentliche
Geldkreierung selbst. Einige MaxNews Autoren haben viele
Jahrzehnte Bankensoftware geschrieben und kennen die Details
genau. So ist die eigentliche fraktionale Geldkreierung für
den Normalbürger komplett schleierhaft. Der Normalbürger
kann nicht verstehen, wie eine Bank mit nur 2%
Sicherheitshinterlage von der Zentralbank eine Papiernote
erhält, die wenn er sie in der Hand hält - 100% Nennwert
hat.
Bargeld macht heute weniger als 1% aller Transaktionen aus
und ist deshalb ohnehin nicht interessant. Die Druckerpresse
steht hier nur symbolisch für den Gegenwert der heute in der
Regel elektronisch erzeugt wird. Für elektronisch
generiertes Geld benötigt die Bank zunächst kein Bargeld und
bemüht somit auch keine Zentralbank! Sie muss jedoch Einlagen
- über die Meldepflicht - in monatlichen und quartalsmäßigen
Abständen an die Zentralbank melden bzw abrechnen und dafür später
auch Sicherheitshinterlagen leisten. Papiergeld wird von den
Banken bei der Zentralbank erst dann angefordert wenn
Bargeld über den Automat oder den Schalter fliesen. Deshalb
halten Banken nur geringe Mengen bares vor und verlangen für
die Abhebung von größeren Beträgen eine Vorlaufzeit, welche
bei elektronischem Geld nicht erforderlich ist.
In allen sogenannten 'demokratischen Länder' funktioniert
diese Geldkreierung gleich. Es mag vielleicht den Leser
interessieren, dass im Fall eines Währungskollapses jede
Bank nur bis zur Höhe ihrer Sicherheitshinterlage bei der
Zentralbank haftet - d.h. bis maximal 300% der
Sicherheitshinterlage bei Beträgen über einer Million.
300% hört sich sehr gut an - sind jedoch bei 2%
Sicherheitshinterlage bei der ZB nur 60.0000. Über die Höhe
der Sicherheitshinterlage steuert die Zentralbank die im
Umlauf befindliche Geldmenge. Ist zuviel Geld im Umlauf, so
erhöht die Nationalbank die Sicherheitshinterlage und dabei
spielt es schon eine Rolle wie hoch dieser Satz ist, da
diese Summe auf alle bisher geleisteten Hinterlagen anfällt.
Die Grenze bis zu der ein Land Geld kreieren kann ist über
das BIP klar festgelegt. Sie entspricht der Inlands-
Verschuldungsgrenze. Wie Bernd Striegel in seinem Beitrag in
MaxNews 9.1. richtig erklärt hat, kann im Schuldgeldsystem
Geld nur gegen Verschuldung oder Ressourcen kreiert werden.
Da macht auch die liebe Schweiz keine Ausnahme. d.h.
Keinesfalls kann das jeweilige Land seine Geldnoten einfach
zu Gold deklarieren und beliebig drucken. Das Geld hat nur
dann einen Wert wenn dagegen Edelmetalle (Ressourcen) oder
eine Verschuldung stehen. Diese Regel gilt für alle
Zentralbanken - vor allem auch für den FED - der nur gegen
Schuldscheine druckt.
Die Spielregeln für die Zentralbanken gibt der IMF heraus.
Ein Land welches sich diesen Spielregeln entzieht, darf
laut WTO am Welthandel nicht teilnehmen.
Wenn also ein Land zusätzliches Geld benötigt, so kann es
sich immer bei der Hochfinanz verschulden. Diese ist in
einem Syndikat organisiert. Bei jedem der 11 privaten
Teilhabern des FED kann sich jeder Staat verschulden.
http://www.save-a-patriot.org/files/view/whofed.html Ihnen
gehören heute die großen Investmentbanken, welche alle
Länder gerne finanzieren - auch die Schweiz. Letztlich ist
es für sie nur ein buchalterischer Vorgang, gegen welchen
sich - das dann dafür zinspflichtige Land - verschulden
kann.
ALLE VERSCHULDUNGEN DER WELT SIND SOMIT LETZTLICH IN
RESOURCCEN ODER US-DOLLAR GESCHULDET!!!
Die Geldkreierung stellt nur sicher, dass die Banken fast
kostenfrei Kredite kreieren können für die jedermann Zinsen
bezahlt.
Die Zinsen der Bürger eines Landes werden über die vom
Kartell eingesetzten nationalen Banken eingesammelt
Die Zinsen des Staates werden über Steuern eingesammelt und
fliesen an die Investmentbanken.
Es ist wie ein gigantisches Filtersystem welches den Lohn
der Arbeit aller Menschen dieser Erde durch den Dollar in
die Taschen der FED-Besitzer spült. Es ist so unvorstellbar
perfekt organisiert, dass selbst die Geldexperten - wie
immer sie heißen - diesem gigantischen Betrug sprachlos
gegenüber stehen.
Da alle 'demokratischen Länder' dieser Welt bis über die
Hutschnur verschuldet sind - ist es schon verwunderlich
weshalb keiner die Frage stellt, wer wohl so reich ist, dass
er die ganze Welt endlos durch Verschuldung finanzieren
kann und wie das sonst möglicherweise funktionieren sollte.
Statt dessen reden die Medien von Verschwörung und diskreditieren
diesen Wahnwitz der dazu führt, dass trotzdem wir immer
effizienter und besser arbeiten, immer mehr verarmen.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen