Re: 2007 - Jahr der Depression wie 1929

Geschrieben von Gastronom am 22.01.2007 19:50:00:

Geehrter Hr. Francisco,
es freut mich, mal wieder von Ihnen zu hören. Dies stellt in jedem Fall eine gelungene Abwechslung dar zu vielen anderen Beiträgen, die sich vorwiegend mit solchen Dingen wie "Freigeld" und Gutscheinen auseinander setzen.
Mit der Vorverurteilung des Ingenieurs an sich wäre ich allerdings vorsichtig: gerade ein Ingenieur, der sein Handwerk richtig gelernt hat (z. B. Produktionstechnik), muss zuallererst in der Lage sein, Dinge einer rationalen Analyse zu unterwerfen und dann die richtigen Folgerungen zu ziehen. Wenn der erste Teil noch einigermaßen beherrscht wird, beim zweiten hapert's dann spätestens; dies ist allerdings nicht die Schuld des Ingenieurwesens, sondern liegt in der persönlichen Struktur jedes einzelnen begründet. Hr. Hannich z. B. analysiert z. T. auch richtig, zieht allerdings trotzdem oft falsche Lehren (z. B. Deflation).
Die Parallelen mit 1929 sind nicht herzustellen; im Gegensatz zu damals oder auch 1997-2001 befinden sich ausnahmslos ALLE relevanten Weltwirtschaften und Börsen in einem Zustand hoher Stabilität; ein Blick z. B. auf 20-Jahres Charts zeigt klar den Unterschied, es ist schlicht kein Zeichen für einen unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch zu erkennen, die Märkte laufen ruhig und stabil.
Die permanenten Crashspekulationen haben in den letzten 15 Jahren der breiten Masse in unverhältnismäßig höherem Maße Geld gekostet und Chancen verbaut, als alle Monopolsysteme zusammen. Da liegt gerade die Stärke der Monopolisten; diese sind nämlich nicht so dumm und verplempern ihre Zeit mit Gutscheine, sondern reden den Leuten den Crash ein, um sich dann die Substanzwerte zum Tiefstpreis zu sichern.
Denkt zumindest der
Gastronom

>
>llllllllllllllllllllllllllllll
>Aha, wieder ein Ingenieur als Crash-Prophet. :-)
>Die Probleme in den USA analysiert er recht treffend - diese Sachverhalte sind allerdings auf breiter Basis bekannt.
>In Europa sieht es aber anders aus. Wir werden ein wirtschaftlich gutes Jahr haben.
>Und zu glauben, daß es da Ähnlichkeiten mit 1929 gäbe, ist ein schwerer Irrglaube, der zu falschen Verhaltensweisen führt.
>Man lese einmal das Buch "Americas Great Depression" , geschrieben von einem der brillantesten Volkswirte (!) aller Zeiten, Prof. Dr. Murray N. Rothbard, dann wird man erkennen, daß es keine Parallelen gibt.
>http://www.mises.org/rothbard/agd.pdf
>FdA



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen