Atomkrieg ist und bleibt nicht führbar, das können die Amis drehen und wenden ..

Geschrieben von Faultier am 24.01.2007 13:17:00:

Georg:

Die unterirdischen Atomanlagen dürften mit konventiellen Bomben nicht knackbar sein.
Eben nur mit Mini-Nukes.

Ob da normale Bunker-Buster auch ausreichen, fraglich?
Aber, wenn das konventionell schief ginge, dann wäre der Überraschungseffekt dahin.

Bunkerbrechende Mini-Nukes: Ein Eskalationsschritt der die andere Seite auch auf völlig neue entsprechende Ideen bringen könnte.

Da dauert es möglicherweise gar nimmer so lange, bis der Dollar das "braucht".

Faultier:

Es ist ein ewiger technologischer Wettlauf. Die Amis haben Bunker in den Tiefen des Felsen Felsengebirges. Dort kommt keine Ladung hin und der Detonationsdruck auf das Gestein wird entsprechend abgefangen. Aber jede gut ausgebildete Luftsturmeinheit kann solch Ding stürmen. Die Idee der Neutronenbomben und Mini-Nukes stammt auch von den Amis, die einen Atomkrieg ohne Nebenwirkungen fern ihres Territoriums führbar machen wollen. Diese Idee ist ebenfalls ganz klar überholt, weil nämlich der den Krieg gewinnt, der mit seinen Leuten die Waffenarsenale in seine Gewalt bringt und die nicht zerstötrten Territorien besetzt. Für die Zukunft könnte ich mir vorstellen, daß da einige Exempel auf US-Territorium statuiert werden, um denen auch das auch richtig klar zu machen. Es bleibt, wie es zu Zeiten des kalten Krieges auch war. Ein Atomkrieg oder wie immer man das in Zukunft auch nennen will - wird nicht führbar sein: Gleichgewicht der Abschreckung.

Das Faultier



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen