Re: Outperformance-Zertifikate

Geschrieben von basti24 am 27.01.2007 16:17:00:

>Outperformance - Zertifikate
>
>Mehr Performance bei gleichem Risiko
>Die Volatilität (Schwankungsbreite) an den Aktienmärkten ermöglicht weitere Strategien zur Renditeoptimierung. Outperformance Zertifikate setzen das Volatilitätsniveau in eine höhere Partizipation an der Aktienmarktentwicklung um. Der Anleger partizipiert also mit einem Hebel an der Entwicklung des Aktienmarktes. Das Besondere ist, daß dieser Hebel nur in eine Richtung wirkt, nämlich bei steigenden Kursen. Bei fallenden Kursen verhalten sich Outperformance Zertifikate wie der jeweilige Basiswert. Gleichzeitig kann der Anleger mit einem Investment in
>Outperformance Zertifikate von steigenden Volatilitäten profitieren. Für Outperformance
>Zertifikate eignen sich besonders Aktien mit hoher Dividendenrendite und niedrigen Volatilitäten.
>Diese Betrachtung bezieht sich auf den Emissionszeitpunkt und die Fälligkeit der Zertifikate. Während der Laufzeit der Zertifikate führen steigende Kurse des unterliegenden Basiswertes zu einem steigenden Wert des Optionsanteils im Outperformance Zertifikat. Bei fallenden Kurse baut sich dieser wieder ab. Das Risiko einer Anlage in Outperformance Zertifikaten steigt somit im Vergleich zum Direktinvestment mit steigenden Kursen des Basiswertes.
>Renditekick durch intelligente Optionsstrategie Die Funktionsweise von Outperformance Zertifikaten
>Outperformance Zertifikate sind Direktinvestitionen in Aktien in vielen Marktsituationen über- legen. Doch wie sind Outperformance Zertifikate genau aufgebaut und wie ermöglichen sie den zusätzlichen Renditekick?
>Hinter einem Outperformance Zertifikat verbirgt sich der Kauf eines Basiswertes sowie der gleichzeitige Kauf einer Kaufoption. Diese Kaufoption wird u.a. durch die während der Laufzeit des Outperformance Zertifikates erwarteten Dividendenzahlungen des Basiswertes finanziert. Der Anleger verzichtet demnach beim Kauf eines Outperformance Zertifikates auf die Dividendenzahlungen des Basiswertes und erhält statt dessen eine Kaufoption, die das charakteristische Auszahlungsprofil ermöglicht. Der Basispreis dieser Kaufoption entspricht dem Basiswert des Outperformance Zertifikates. Die Partizipation hängt nun u.a. davon ab, wie viele Optionen aus den über die Laufzeit erwarteten Dividenden des Basiswertes finanziert werden können. Beträgt die Partizipationsrate beispielsweise 165%, so könnte aus dem erwarteten Dividendenstrom des Basiswertes 65% einer Kaufoption finanziert werden. Aus dieser Konstellation wird ersichtlich, daß sich der Preis eines Outperformance Zertifikates während der Laufzeit zumeist über dem Kurs des Basiswertes bewegt. Der Anleger kann also mit einem Hebel an Kurssteigerungen partizipieren, ohne ein höheres Risiko einzugehen, muß aber dafür auf die Dividendenzahlungen verzichten.
>Outperformance Zertifikate im Detail
>Die Wirkungsweise am Beispiel eines Outperformance Zertifikates auf DaimlerChrysler erklärt.
>
>Beispiel
>Laufzeit: 1,5 Jahre
>Basispreis: EUR 34,00
>Partizipation: 165%
>Aktueller Kurs der DaimlerChrysler Aktie: EUR 34,00
>Aktueller Kurs des Outperformance Zertifikates: EUR 34,00
>Szenario 1Notiert die DaimlerChrysler-Aktie am Laufzeitende oberhalb des Basispreises vonEUR 34,00, so erhält der Anleger zum einen den Basispreis und zusätzlich die Performance oberhalb des Basispreises multipliziert mit der Partizipationsrate. Aus jedem Euro oberhalb des Basispreises werden also EUR 1,65.Basispreis + ((Kurs der Aktie Basispreis) x Partizipation)= Kurs des Outperformance Zertifikates am LaufzeitendeNotiert die DaimlerChrysler-Aktie am Laufzeitende beispielsweise bei EUR 50,00, so würde der Wert des Outperformance Zertifikates am Laufzeitende EUR 60,40 betragen.EUR 34,00 + ((EUR 50,00 EUR 34,00) x 165%) = EUR 60,40
>Szenario 2Notiert die DaimlerChrysler-Aktie am Laufzeitende unterhalb des Basispreises, soerhält der Anleger eine Rückzahlung in Höhe des Kurses der DaimlerChrysler-Aktie am Fälligkeitstag.
>Performance-Simulation am Beispiel der ABN AMRO und DaimlerChrysler-Aktie*:
>
>ABN AMRO-Aktie ABN AMRO Outperformance Zertifikat Partizipation 185% Outperformance
>-30,0% -30,0% 0,0%
>-20,0 % -20 % 0,0 %
>-10,0 % -10 % 0,0 %
>0,0 % 0,0 % 0,0 %
>10,0 % 18,5 % + 8,5 %
>20,0 % 37,0 % + 17,0 %
>30,0 % 55,5 % + 25,0 %
>40,0 % 74,0 % + 34,0 %
>50,0 % 92,5 % + 42,5 %
>
>DaimlerChrysler-Aktie DaimlerChrysler Outperformance Zertifikat Partizipation 165% Outperformance
>-30,0% -30,0% 0,0%
>-20 % -20 % 0,0 %
>-10 % -10 % 0,0 %
>0,0 % 0,0 % 0,0 %
>10,0 % 16,5 % + 6,5 %
>20,0 % 33,0 % + 13,0 %
>30,0 % 49,5 % + 19,5 %
>40,0 % 66,0 % +26,0 %
>50,0 % 82,5 % +32,5 %
>*Die Performanceanalyse bezieht sich auf den Emissionszeitpunkt der Zertifikate ohne Berücksichtigung des Dividendenbezugs.
>
>Besondere Risiken von Outperformance Zertifikaten
>Die Höhe der Partizipationsrate bezieht sich auf den Emissionszeitpunkt und ist danach von
>der Entwicklung des jeweiligen Basiswertes abhängig. In Abhängigkeit der Volatilität des Basiswertes können Outperformance Zertifikate im Sekundärmarkt auch unterhalb oder oberhalb der Kurse des Basiswertes notieren. Während der Laufzeit der Zertifikate führen steigende Kurse des unterliegenden Basiswertes zu einem steigenden Wert des Optionsanteils im Outperformance Zertifikat. Bei fallenden Kursen baut sich dieser wieder ab. Das Risiko einer Anlage in Outperformance Zertifikaten steigt somit im Vergleich zum Direktinvestment mit steigenden Kursen des Basiswertes. Outperformance Zertifikate zahlen keine Dividenden.
>FdA

Wer sich tiefer informieren will dem kann ich die Derivate Broschüre von Sal. Oppenheim empfehlen. Die ist recht informativ, in minimal-art verfasst, frei von übertriebener Eigenwerbung, kostenlos und unverbindlich.
Die Adresse in Frankfurt kann sich jeder selbst raussuchen



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen