Re: Ist hier plötzlich kollektives Zertifikate Fieber ausgebrochen?

Geschrieben von Gastronom am 28.01.2007 20:18:00:

Sehr geehrter Hr. Francisco,

>
>In der Kombination Aktie mit Option (voll gedeckter Bestand) MINIMIEREN Sie das Risiko, Sie erhöhen es nicht.
>Und wenn Sie mit Optionen gut umgehen können, dann können Sie Idizes oder Aktien mit den passenden Optionen selbst kombinieren, dann brauche Sie keine Bankzertifikate (allerdings ist die Liquidität nicht die gleiche wie bei der sofortigen Rücknahmeverpflichtung einer Großbank (30 Sekunden im Smart-Trading) - Sie brauchen da marktgängige Papiere). Beim voll gedeckten Bestand ist es also eine Risikominimierung (egal ob es ein Zertifikat ist oder Sie es selbst gestalten), die aber Geld kostet - kann man so gestalten, daß es die Dividendenhöhe ist (allerdings Vorfinanzierung erforderlich, aber sehr geringe Zinsbelastung)

Sie haben hier sicher recht, nur:
Wer kann das von den Anlegern, welche in der Regel in Fragen des Kapitalmarktes nur Laien sind? Gute Beratung ist für Normalkunden in der Bank bereits Mangelware, wenn es um normale werthaltige Aktieninvestitionen geht. Von Risikoabsicherung (voll oder teilweise) haben die meisten Bankberater, auch wenn sie verschiedene betriebswirtschaftliche Ausbildungen genossen, nie was gehört.
Die Option, oder was auch immer, die das Risiko minimiert, ist mir sehr wohl ein Begriff, sie mindert allerdings auch die Chance, nämlich um den Preis ihres Einsatzes, dies muss immer bewusst gemacht werden.
In der realen Wirtschaftswelt von Großkonzernen sind solche Absicherungsgeschäfte an der Tagesordnung und für die Beplanbarkeit von Projektfinanzierungen und Ertragsprognosen unabdingbar, wobei auch hier die Erwartungshaltung eine Rolle spielt, ob voll, teilweise oder gar nicht abgesichert werden sollte. Eine Firma wie z. B. BMW mit hohem Anteil im US- Geschäft wird sich immer maximal möglich gegen Dollar-Schwächen absichern, da die Produktivität und die Ertragsberechnungen immer auf den Gegenwartszustand hin getroffen wurden und somit die Option als Absicherung auch bereits auf der Ausgabenseite mit einberechnet wurden. Ein völliger Verfall der Absicherung würde im Normalfall sogar positiv wirken, da dann der Währungseffekt eines Dollaranstieges voll wirksam würde (zu den verbesserten Absatzperspektiven!)
Diese Konsequenz nachhaltigen unternehmerischen Denkens und des Ausmittelns von Ertrag und Risiko wird jedoch von Privatanlegern in den seltensten Fällen an den Tag gelegt, und Banken sind hier wie gesagt keine Hilfe.
Gastronom



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen