Es macht keinen Sinn, wieder ermüdene Diskussionen aufkeimem zu lassen

Geschrieben von paideia am 04.07.2012 18:47:31:


..das sollte für einen Kreditgeld-Strategen ein leichtes sein:

Wenn Schulden gemacht werden, gibt es dann mehr Giralgeld?
Wenn Schulden getilgt werden, gibt es dann weniger Giralgeld?


Ich denke, zu dem Thema ist alles gesagt und es herrscht Konsens unter den Sachverständigen.

Die Argumentation von Herrn Hannich war eindeutig widersprüchlich: Je mehr Schulden, desto weniger Geld, aber dennoch Wachstum. Wie soll das gehen, Wachstum ohne Geld.

Hinter deiner Argumentationsstrategie stecken mMn eindeutig ideologische Beweggründe, aber keine
aufklärerischen Motive. (Ich habe mir deinen Beiträge mal hier ein wenig angeschaut, auch die mit freidenk, Axel, u. a. , und die scheinen mir eher unseriös deinerseits.)

Die Mehrzahl der Transaktionen M1, sowohl relawirtschaftlich als auch im Casino finden nun mal ohne Bargeld, bzw ZB-Geld statt. Du siehst immer nur die ZB-Geldmenge und ignorierst die vielen Transaktionen mit Giralgeld zwischen den Nichtbanken, die nun mal nicht stets zeitgleich mit ZB-Geld begleitet werden, sondern mit Ansprüchen der Banken auf ZB-Geld.
Schau dir noch mal ganz genau die Lektüre an über Nettoclearingsysteme, wie die funktionieren.

Mal ein paar Zahlen zum Bargeld, was irgendwie nicht zu deinem Clown passt, womit ich sowieso nichts anfangen konnte:
Laut Zahlungsverkehrsstatistik der Deutschen Bundesbank betrug 2008 der Wert der bargeldlosen Zahlungen durch Nichtbanken 73, 788 Billionen Euro. Demgegenüber stehen Barzahlungen im Wert von ca. 700 Mrd. Euro. Das sind weniger als 1 % aller Zahlungen.

Damit sollten wir es belassen.


Gruß


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen