Re: Geld vs. Geldforderungen

Geschrieben von Francisco d-Anconia am 12.02.2007 22:28:00:

>>Falsch: sh. die Definition der Deutschen Bundesbank zu M1
>Das ist die "Geldmenge M1" nicht "Geld". Zwei Links:
>Zentralbankgeld
>Geldmenge
>Zitat aus letzterem:
>"Wegen der Unschärfe des Geldbegriffs gibt es verschiedene statistische Abgrenzungen der Geldmenge."
>Mehr ist M1 nicht. Eine statistische Abgrenzung der Geldmenge.
>Dieses Forum ist nicht irgendwelchen Institutionen und "Giganten der Volkswirtschaft" hörig sondern sieht sich die Sachen genau an.
>Gedlforderungen sind kein Geld. Das sieht man schon daran, das Geld nie verzinst sein kann lediglich eine Geldforderung. Das ist ein so bedeutender Unterschied, dass man für eine seriöse volkswirtschaftliche Analyse Geld und Geldforderung trennen können muss, auch wenn man mit beiden "bezahlen" kann.
lllllllllllllllllllllllllllll
Irrtum: Es ist völlig egal, ob ich Ihnen 1 Million Euro in Banknoten als Darlehen gebe oder Ihnen von meinem Girokonto 1 Million überweise. In beiden Fällen müssen Sie mir für die Darlehenslaufzeit den gleichen Zins bezahlen.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
>>>Sichteinlagen (Girokonto) sind Forderungen auf Geld. Viele Wirtschaftsteilnehmer nehmen die Überweisung von Girokontenbestand als Bezahlung an (ohne Annahmepflicht) wobei Geschäftsbanken untereinander Ausgleich in Zentralbankgeld verlangen. Interessant. Die Bezahlung mit Sichteinlagen ist mehr ein Umschuldungsprozess.
>>>Die korrekte Fragestellung muss lauten:
>>>Können Banken MEHR Kredit schöpfen, als Ihnen Einlagen gewährt werden?
>>lllllllllllllllllllllllll
>>Ja natürlich bei z. B. 2 % Mindestreserve das 50-fache, bei 4 % Mindestreserve das 25-fache !
>Warum sind die Einlagen von NB bei B immer höher als die Kredite von B an NB?
>Ok, dann einigen wir uns doch mal auf folgendes:
>Zu einem Zeitpunkt x haben die GB das gesamte Kreditpotential (z.B. 50 fache der Einlagen aus Bargeld) ausgereizt. Die Bargeldverwendung ist konstant, d.h. Abhebeungen und Einzahlungen gleichen sich im Mittel immer aus. Können dann die Banken das Kreditvolumen nur erhöhen wenn sich die Bargeldverwendung verringert und vermehrt eingezahlt wird und unbar bezahlt wird? Oder gibt es noch andere Wege der Kreditvolumenvergrößerung?
llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll
Um das Kreditvolumen zu erhöhen, gibt es viele Möglichkeiten:
- Werbung mit dem Zweck mehr Einlagen zu bekommen (der beschwerlichste Weg)
- Erhöhung des Eigenkapitals der Bank
- Ausgabe von festverzinslichen Wertpapieren im Rahmen einer Neuemission, lautend auf die Bank als Schuldner
- Geldhandel innerhald des Bankensektors
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
>
>>Einfach mal mit sämtlichen Bankvorständen und der BuBa und der EZB reden, dann können Sie nicht mehr umhin die Existenz von Fractional Reserve Banking zu akzeptieren !
>Habe ich kein Problem mit, ich verlange nur einige grundlegende Unterschiede zwischen Geld und Geldforderung zu akzeptieren die zum einen in der Verzinsung liegen und zum anderen evt. erst in Krisenzeiten zum Tragen kommen.
lllllllllllllllllllllllllllllllllllll
Es geht nicht um die Risikoklasse zwischen Banknoten und Giralgeld, sondern darum, ob Geschäftsbanken Geld schöpfen können - Giralgeld ist verkürzt ausgedrückt eben einfach Geld - was in einem endogenen Geldsystem unter Bankern auf der ganzen Welt unumstritten ist, nur Herr Hannich und einige wenige wollen das immer noch bestreiten.
FdA
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
>DaWool
>>FdA
>>>DaWool



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen