Die "Klimakatastrophe"

Geschrieben von sammelleidenschaft am 16.02.2007 17:19:00:

Die Diskussion in den Medien wird ja immer grotesker.
Die Sparempfehlungen des beispielweise Morgenmagazins entbehren nicht der Komik (kürzer duschen, Wäsche per Hand trocknen).
Hat das vielleicht sogar etwas mit dem Geldsystem zu tun?
Meint zumindest dieser Autor:
Zitat:
"Greenpeace-Sprecher: "Globale Erwärmung kann kälter bedeuten, es kann trockener bedeuten, aber auch feuchter. Das ist es, worum es hier geht."
Wenn kälter auch wärmer bedeutet und trockener auch feuchter, dann kann man mit CO2 wohl alles machen.
Die Hauptsache die Energieerzeugung gerät unter die strikte Kontrolle der Weltbürokratie, vor allem ihrer Geldgeber."
"Minister Gabriel: "Wenn ein Gut nicht knapp ist, ist sein Preis niedrig und dann lohnen sich die Investitionen nicht. Sie müssen also dem knappen Gut Umwelt einen Preis geben, der sich durch die Nachfrage am Markt bildet. Das gelingt aber nur, wenn man die Emissionsmenge begrenzt und unterhalb dieses Deckels den Handel ermöglicht."
Umwelt ist ein Gut wie z.B. das Fegefeuer etc. Es läßt sich von für Bürokraten leicht produzieren und vor allem einträglich verkaufen.
Im Grunde sagt der Umweltminister: Sie müssen über die Pflanzennahrung CO2 die Energie so teuer machen, daß die wenigen Güter, die dann noch verkauft werden, einen Preis erlangen, aus dem all die schönen Sachen wie Windräder oder Überwachungsarbeitsplätze etc. wirtschaftlich bezahlt werden können.
Dabei müssen, um unsere eigentliche Lebensgrundlage, nämlich das Finanzsystem zu schützen, die hohen Gebrauchsgüter-Preise auch noch die hohen Kosten der Wertpapier-Spekulation tragen helfen. Um das zu können müssen sie "knapp" sein, entsprechend müssen wir [die Regierung] "deckeln"."
Quelle http://www.spatzseite.de/20051218.htm
Zitat:
"Also heißt das: 60 % weniger Autofahren, 60 % weniger Strom verbrauchen, 60 % weniger Versorgungsgüter herstellen und vor allem 60 % des Einkommens an diejenigen weitergeben, die damit an der Börse spielen, um "die Depression" noch ein wenig hinauszuschieben. (Über die wundersame Kreditgeldvermehrung lassen sich dann aus 350 Mrd. US-Dollar Kosten gerne 2,5 Billionen Profit "erwirtschaften")."
Quelle http://www.spatzseite.de/20061105.htm
Erinnert sich einer noch an das Waldsterben?
Zitat:
"Oder entspricht das "rot-grüne Projekt" (Waldsterben) nicht mehr dem Zeitgeist, weil die Finanzkrise ausgebrochen war, ehe die Umweltpropaganda die Gürtel entsprechend zuziehen half."
Quelle http://www.spatzseite.de/20050612.htm
These:
Die Klimadiskussion dient vielleicht zur Erfindung neuer Knappheiten (Emissionszertifikate), zur Erschließung neuer zinspflichtiger Güter (Luft, Wasser) bei gleichzeitiger Einführung weiterer Überwachungstechniken (Klimapass, Mülltonnen-Sheriffe, Personen-Maut, CO2-Atem-Taxameter) in Verbindung mit der bewährten Angst-Keule (sich schuldig fühlen, daß man atmet und seine Wäsche wäscht)
So lässt sich der Crash vielleicht weit hinauszögern.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen