Re: Und was soll uns das sagen?

Geschrieben von Läufer am 17.02.2007 21:31:00:

>>Tja die Staatsverschuldung steigt jedenfalls definitiv NICHT weiter an, wenn es ausgeglichenen Haushalte gibt. Da die Zinsen ja jedes Jahr bedient werden, gibt es hier auch keinen Zinseszinseffekt wie bei Guthaben wo diese wiederangelegt werden statt ausbezahlt zu werden. Der Staat geht also schonmal nicht Bankrott wenn sich die Finanzstruktur nicht verändert. Gibt doch genug Beispiele wo Staaten ihre finanzielle Situation im weiter verbessert haben.
>>Bleiben noch Haushalte und Unternehmen, die sich verschulden können.
>------
>Und was soll uns das sagen?
>Es geht doch um das Gesamtsystem und da MUSS die Verschuldung steigen. Wenn die Unternehmen pleite gehen, dann geht das ohne die Steuereinnahmen auch in Folge der Staat. Es ist völlig egal - ein System in dem die Schulden matehmatsich zwangsläufig steigen müssen ist zum Bankrott verurteilt!

Läufer
Neuverschuldung gleich halten. Klar geht das. In Thüringen ist das schon eingeleitet. Die wievielte Polizeireform steht an. Präsidien werden von 7 auf 4 reduziert. Das bedeutet 443 Entlassungen. Ja glatt Entlassungen, nicht etwa Umsetzungen. Ich weiß nicht wie etwa die Struktur in Hessen ist. Hier fühlen sich die Verbrecher so schon immer wohler.
Das Sinfonieorchester Gotha/Suhl bekommt vom Land keine Mittel mehr. Das ist das Aus. Alle gehen dann in die Arbeitslosigkeit.
Zum wievielten Mal wird hier schon an einer Schulreform gebastelt.
Vereine bekommen die Mittel gekürzt.
Dann dieser Sarkassmus, daß die Arbeitslosenzahlen sinken.
Die Haushalte sollen mal ausgeglichen bilanziert werden? Freilich läßt sich das machen. Man braucht in die Steuerpressen nur noch kräftigere Aggregate einzubauen, daß dann auch noch das Knochenmark mit rauskommt. Die Obrigkeit ist doch da so erfinderisch.
Betriebliche Kündigungenstehen an. Telecom verkauft seine Call-Center an Privat. Etwa die Hälfte wird dabei entlassen. Die noch bleiben dürfen, bekommen dabei deutlich weniger. Dann heißt es die Arbeitslosenzahlen sinken und das Lohngefüge steigt. Von welchem niedrigen Geist sind denn die, die das hier auch noch reinschreiben? Oder ist die Information nur einseitig. Wirtschafts- und Börsenblätter.
Gewisse Kreise werden immer unruhiger ob der Hinwendung immer mehr Menschen zu radikal. Das läßt sich auch nicht durch Lügen, Verleumdungen, Entstellungen usw. aufhalten.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen