Keine Rede vom Schuldenabbau.

Geschrieben von Oldy am 20.02.2007 00:02:00:

>>>>.
>>>
>>>Nochmal, Faktum ist einzig und allein, dass die Neuverschuldung zur Zeit rückläufig ist! Alles andere von wegen es wird so toll oder es wird so schlimm is belangloses Gerede.
>>

>>
>>eine reduzierte neuverschuldung (und da ist noch lange nichts mit rückläufig, wenn das nicht die nächsten jahre konsequent so beibehalten wird - so ne einmalige sache sisn furz)ist trotzdem weiterhin eine neuverschuldung und damit immernoch exponentiell beschleunigtes schuldenwachstum.
>>scheint einfach nicht in deine rübe zu wollen, wa? verlangsamte beschleunigung ist trotzdem eine beschleunigung....
>Schön dass unsern Baby wieder zurück im Forum ist mit seinen Beleidigungen. Die Tendenz der Neuverschuldung ist rückläufig, das Wachstum der Schulden ist im Zeitvergleich steigend aber es steigt tendentiell immer langsamer. Möglicherweise (wie von Fachleuten (nicht Studenten!) prognostiziert) kommt es irgendwann zu einem ausgeglichem Haushalt, bei dem die Schulden dann stagnieren und nicht mehr steigen. Die Tendezielle Richtung ist also entscheidend, falls sich überhaupt eine Tendenz bildet wie zurcht bezweifelt, aber eben zumindest aus obiger Quelle fundiert! prognostiziert. Alles in allem nicht gerade geeignet um hier immer mehr Panik eines Crashes zu schüren.

Oldy $$$
Daß die Neuverschuldung des Staates niedriger als im Vorjahr ist , mag ja stimmen, aber ihr laßt euch da hineinlegen Ich kenne die Zahlen nicht, aber nur als Beispiel.
Sagen wir der Staat hat im Vorjahr 200 Milliaren neue Schulden gemacht. Die Gesamtschulden sind also um 200 Milliarden gestiegen. Heuer nimmt er nur 150 Milliarden neue Schulden auf. Das heißt aber trotzdem, daß die Gesamtschulden wieder um 150 Milliarden gestiegen sind.
Aber es klingt so schön als ob Schulden abgebaut würden. In der USA haben sie ja vor Jahren sogar einmal keine Neuschulden gemacht, aber seither jedes Jahr mehr als im Jahr davor, 2006 waren es über 750 Milliarden, und 2007 werden es über 1000 Milliarden sein.
Irgendwann ist das Ende der Fahnenstange. Spätestens, wenn der Zinsendienst über 50% der Staatseinnahmen ausmacht Deutschland ist, glaube ich. derzeit bei 28% und das bei einem niedrigen Zinsniveau. 2% höhere Zinsen und es ist Ende mit lustig. Die französische Revolution brach aus, als der Staat bei 50% angelangt war.
Guillotine werden sie diesmal wahrscheinlich keine mehr bauen aber Laternen und Bäume, um die Politiker aufzuknüpfen reichen ja auch.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen