Re: Was ist Geld? Versuch einer Definition. / Schwarzhandel und Schulden

Geschrieben von Hardy, der Student am 18.02.2007 10:44:00:

Moin Oldy!
>Jack, jack; jack
:)
>IM SCHWARZHANDEL geht es normalerweise um keine Kredite, außer bei sehr großen Vertrauen unter Partnern. Ihr habt alle keine Ahnung.
Ok, Du meinst Bar- oder Zug-um-Zug-Geschäfte. Kein Problem.
Oldy, Du als alter (erfahrener) Geschäftsmann:
Womit beginnt ein Handel/Geschäft?
Mit einem Verpflichtungsgeschäft. Das ist unabhängig davon, ob die Sache schwarz abgewickelt wird oder nicht.
Nach Abschluß des Verpflichtungsgeschäftes sind Forderungen/Verbindlichkeiten in der Welt, dadurch werden die jeweiligen Zahlungsmittel definiert.
Unser Thoughtful hat das mal sehr schön ausgedrückt:
Kredit bekommt man nicht, Kredit muß man haben (mitbringen).
Wie beweist man bei (vor) einem Zug-um-Zug-Geschäft seine Kreditwürdigkeit?
Indem man zeigt, daß man zahlungsfähig ist, sprich, daß man in der Lage ist, das im Verpflichtungsgeschäft versprochene (geschuldete) zu zahlen/leisten.
Alles ganz einfach. ;)
Ist das Mißtrauen sehr groß (unter Fremden z.B.), dann können beide Vertragspartner den jeweiligen Tauschgegenstand (kann selbstverständlich auch GZ oder Gogos sein) präsentieren und jeder nimmt das Gut des anderen, eben Zug um Zug. Dann sind die jeweiligen Schulden/Forderungen beglichen, die zuvor in die Welt gesetzt wurden.

>Schwarzhandel geht Hand in Hand, Selbst mit Zwischenschaltung eines Tauschmittels. Das können anerkannte Devisen oder auch Gogos sein.
>Laßt erst einmal Gogos kreisen und ihr werdet euch wundern.
Tauschmittel hin oder her, es geht immer um Zahlungsmittel. Genau das versuchst Du doch hinzubekommen (mit bewundernswertem Einsatz), daß die Gogos als Zahlungsmittel verwendet werden. Sind keine Forderungen/Verbindlichkeiten vorhanden, gibt's auch keine Zahlungsmittel. Die Zahlungsmittel werden erst durch die Forderung definiert (als Zahlungsmittel, das "Ding" kann selbstverständlich existieren, nur ist es noch kein Zahlungsmittel).
Der Herr verhandelt nicht lange, sondern der Herr schickt einen Bescheid, in dem er Dir mitteilt, wann Du was abzuliefern hast. Selbstverständlich mit einer Sanktionsdrohung unterlegt, sonst würden wir beide doch über einen Grundsteuerbescheid nur lauthals lachen, oder? :))
Nach diesem Muster werden z.Zt. noch keine Gogos gefordert, das macht Dir Dein Geschäft so schwer. ;)
Die Leute sind mehr an GZ interessiert.
Trotzdem ist es nicht unmöglich, Gogos zu Zahlungsmitteln zu machen, das ist ausdrücklich unbestritten. Wird ja auch teilweise schon gemacht.
Der Herr guckt sich die Sache interessiert an, da bin ich sicher. ;)
Er hat auch eine Lampe mitgebracht, damit nicht zu viel schwarz läuft. :)
Da bin ich mir auch sicher.
Richtig ist allerdings auch, wo Licht, da Schatten. ;)
Im Dunkeln ist gut munkeln. ;)
In diesem Sinne, paß gut auf Dich auf und bleib' gesund!
Lieben Gruß
Hardy



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen