Es läuft mehr und mehr auf die Begriffe Staat und Zentralbank hinaus .

Geschrieben von Grek1 am 18.02.2007 20:06:00:

Hallo,
Die Diskussion, die sich auch an frühere Beiräge anlehnt, habe ich mit großem Interesse verfolgt.
FRB mittels KREDITAUSWEITUNG, das wohl durchaus zu Zahlungszwecken herangezogen werden kann und somit wie Geld zu wirken scheint, hat meines Erachtens ausgerechnet Franzisco mit einem Satz statt der sonst üblichen Bleiwüsten hinreichend genug erklärt:
"Ja natürlich bei z. B. 2 % Mindestreserve das 50-fache, bei 4 % Mindestreserve das 25-fache !"
Die von M. Raptis gelieferte Geldefinition klammert sich strikt an den Gesetzestext und hebt damit letztlich auf Staat und Zentralbankgesetz als Grundlage ab. Dies bedeutet, daß konsequent weitergedacht Forderungen nach einem idealen Staat z. B. mit Gewaltenteilung, Mitbestimmung seiner Bürger und Schutz gegen innere wie äußere Bedrohungen zu erheben sind - ein Thema über das die besten Philosophen und Staatsrechtler sich seit Menschengedenken schon den Kopf zerbrochen haben.
Meine Position hierzu ist, daß ich gegen eine Zentralbank prinzipiell nichts einzuwenden habe, wenn sichergestellt wäre, daß ein für alle Bürger ideales Staatswesen dahintersteht. Leider war dies bis dato in der Geschichte wohl noch nie der Fall. Man erinnere sich nur an die handstreichartigen Änderungen der Finanzgesetzgebung vor bzw. während der letzten Weltkriege. Selbst in der von vielen Freiwirten so hochgelobten Brakteatenzeit kollabierte das Geldwesen letztlich an den Machtgelüsten einzelner Fürsten und Bischöfe.
Übersetzt in die heutige Zeit und aus den Fehlern der Vergangenheit lernend bedeutet das für mich, daß kein Staat mehr alleiniger Herausgeber einer Währung sein darf, sondern daß die Bürger und vor allem diejenigen, die an der aktiven Wertschöpfung sprich Bruttosozialprodukt, mit dem die jeweilige Währung gedeckt sein sollte, viel stärker an diesem Vorgang kontrollierend mitzugestalten haben.
In diese Thematik gehört dann selbstverständlich auch ein adäquates Wahlrecht (z. B. Familienwahlrecht) und Volksabstimmungen mit mehr Mitspracherecht der Bürger statt der augenblicklichen medialen Parteiendiktatur.
Gruß
Grek 1



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen