Gilt aber noch nicht für Schweizer Kantonalbanken

Geschrieben von Grek1 am 20.02.2007 20:25:00:

Hallo,
>Aha, nach dieser Logik sind schweizerr Banken also unfähig Kredit zu geben. Denn die haben so wie ich kürzlich mitbekam gar keine Mindestreserve.
>


Das mag auf große Banken wie Credit Suisse zutreffen, für die Schweizer Kantonalbanken trifft dies aber noch nicht zu. Die sind nach wie vor zu einer Mindestdeckung verpflichtet und deren Einlagen werden auch wiederum wenigstens zu einem bestimmten Anteil durch den Kanton gedeckt, wenn man auch darauf und dran ist, diese Deckung abzubauen, weil sie den Banken natürlich Geld kostet. In den USA soll, soweit ich weiß, die Deckungspflicht wie auch die Pflicht zur Bargeldbevorratung höher sein als z. B. bei deutschen Banken. Und die Schweizer Banken hatten vermutlich noch gar nicht so richtig das Problem mit Pleiten usw., weil die seit Jahrhunderten sehr gut verdienen und über ein sehr sattes Guthabenpolster verfügen müßten, wenn sie es nicht leichtfertig mit Devisen und Aktien verspielt haben.
>


>Kann sie nicht, weil eine Bank bei 100% Deckugnspflicht gar nicht in der Lage ist, Kredit zu geben.
>Je höher die Mindestreserve ist, desto geringer die Möglichkeite der bank Kredit zu geben.... Beu 0% geht die Kreditvergabe noch am eifnachste, be 100% geht sie gar nicht mehr, denn alles was durch Mindestreserve STILLGELEGT wird, kann nicht mehr veliehen werden. Und wenn ich 100% aller Einlagen still lege, weil ich die Eiinlagen zu 100% immer vorrätig haben muß, dann kann ich exakt NULL davon verleihen... Weil wenn ich nur 1% der Einalgen verleihe, hätte ich schon nurnoch 99% für die Reserve "im Haus".
>Von Daher kann eine Bank bei 100% Deckung tatsächlich nicht durch einen nicht zurückgezahlten Kredit pleite gehen. Aber nur weil sie agr keien kredite mehr rausgeben könnte.
>
Also müssen wir uns doch zwischen den Extrema 0% und 100% bewegen! :-)
>oh doch
>alle verliehenen Gelder waren vorher Einnahmen von anderen Leuten, und sind somit durch Wirtschaftsleistung gedeckt (also ligitima Ansprüche).
Das wäre schön, wenn wir immer eine tatsächliche Deckung der Gelder durch die Wirtschaftsleistung hätten. Und genau das ist nicht der Fall. Es existiert doch wohl zweifelsohne dank der wunderbaren Geldvermehrung (oder genauer Versprechen auf Geld) an der Börse und den Devisenmärkten (oder in manchen Situationen und Staaten auch durch unkontrolliertes Drucken von Banknoten) ein Geldüberhang, ein Überguthaben. Und so frei in den Raum gesprochen, ist es immer schön, wenn man auf eine Rücklage eines Dritten wie den reichen Erbonkel aus Amerika als Sicherheit verweist! :-)
>Das sit ja sogar bei dem Schöpfungsbeispiel der undesbank der Fall. Nur fällts keinem auf, weil ihr was anderes sehen wollt... etwas was aber nicht da ist.
Also genau genommen ist das für mich nur eine Gedankenspielerei und die Beschäftigung damit reines Denktraining. Wichtiger ist, was in der Praxis rauskommt. Basti24 hat gerade einen Kommentar von der Bundesbank reingestellt, der das ziemlich gut darstellt und Deine Antwort auf meine weiter oben gestellte Frage geht auch in etwa in die gleiche Richtung.
Gruß
Grek 1



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen