Re: Widerlegung des Bundesbank-Beispiels zum Thema "Giralgeldschöpfung"

Geschrieben von Kruemel der Barbar am 22.02.2007 02:28:00:

>Zuerst möchte ich anmerken, dass ich Ihren Tonfall anmaßend und teilweise unverschämt finde. Ich möchte darum bitten, eine angemessenere Ausdrucksweise an den Tag zu legen, ansonsten ist diese Konversation ein Ärgernis für mich, das ich nicht weiterzuführen gedenke!


*grinz*
Also ich für meinen Teil find es ja immerwieder bemerkenswert, wie die Leute in dem Moment, wo sie meinen kritisieren zu können und "besser" zu sein, anfangen so ganz hochtrabend, völlig unnatürlich zu reden.... :o) Da wird dann auf einmal so eine ganz penible Sprache verwendet, die vorher nicht benutzt wurde. Immerwieder köstlich.
Wird im übrigen auch gerne gemacht, wenn man in einer Diskussion übelegen wirken will *lach*


>Zum Thema äußere ich mich folgendermaßen. Wenn es tatsächlich so sein sollte, dass aus den 100.000 Zentralbankguthaben der Bank A 100.000 Giralgeld auf dem Konto des Industrieunternehmens geworden sind frage ich mich, mit welchem Zentralbankgeld die Bank A eine Überweisung in Höhe von 100.000 auf das Zentralbankkonto der Bank B getätigt hat?


Tja, das steht in Raptis Text (sogar im Bundesbanktext) doch eindeutig drin. Man sollte schon den Text, den man versucht zu widerlegen, wengistens auch einmal gelesen haben.
Ich kopiers mal rein, was die Budnesbank zu deiener Frage sagt:
""Nehmen wir einmal an, das Industrieunternehmen Müller braucht 100.000 , um eine Rohstofflieferung zu bezahlen. Dazu nimmt es bei der Bank A einen Kredit auf. Müller wird also Schuldner bei der Bank A. Er lässt den Betrag auf das Konto des Rohstofflieferanten bei der Bank B überweisen. Das Konto bei der Bank A wird so belastet, während sich bei der Bank B die Einlagen ihres Kunden erhöhen. Die bargeldlose Zahlung von A nach B verläuft über die Zentralbank. Bei ihr unterhalten die Banken Guthaben unter anderem zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen den Banken selbst. Aufgrund der Überweisung nehmen die Zentralbankguthaben der Bank A um 100.000 ab, während sie sich bei der Bank B entsprechend erhöhen.""
Hier ham wir wieder den klassischen Umstand, den ich so gern ansprech, und zwar daß Giralgeld, das auf Zentralbankgeld lautet bei einer Überweisung eine Zentralbankgeldbewegung in gleicher Höhe mit auslöst. Die Bewegung muß nichmal sichtbar sein ,da reichts m.E. schon allein, daß sich der Anspruch auf das Zentralbankgeld von eienr Person auf die andere überträgt. Der gleiche Efekt als hätte ich direkt mit Bargeld gezahlt, nur daß das Bargeld nicht bewegt wurde dabei, es war aber dennoch Gegenstand des Tausches :o)

>Die 100.000 Zentralbankgeld der Bank A sind ja in Ihrem Beispiel zu Giralgeld auf dem Girokonto des Industrieunternehmens geworden.


Ja eben, wodurch die Geschäftsbank ihre 100.000 Euro monatäres Vermögen verliehen, und damit selsbt erstmal keine eigene verfügungsgewlt drüber hat für die Kreditlaufzeit. Sieht man doch daran, daß die Überweisung des Industrieunternehmers das zentralbankgeld aus der Bank A wegbewegt hat. da muß die Bank zugucken. Die iralgeldsumme auf dem Konto des Industrieunternehmers lautet auf das Zentralbankgeld. es ist also als ein und diesselbe Summe zu verstehen und eben nicht als 200.000 Euro. Das wäre nämlich der Trugschluss.

Die Bank A hätte somit die 100.000 nicht mehr auf ihrem Zentralbankkonto gehabt.


Doch, hatte sie doch.... Nur der Industrieunternehmer hatte jetzt erstmal den Anspruch darauf, weil sie ihm die Kohle geliehen haben... Daß sie ihm die 100.000 Euro echtes Geld geliehen haben, haben sie einfach zum Festhalten dieser Tatsache auf dem Girokonto des Unternehmers mit der Zahl "100.000 Haben" vermerkt. Es war bloß ein Vermerk, nicht das Geld selbst.

>Wenn aber das Industrieunternehmen 100.000, die ja angeblich vom Zentralbankkonto der Bank A stammen (die jetzt 100.000 weniger Zentralbankguthaben hat), von seinem Girokonto bei der Bank A auf das Girokonto des Rohstofflieferanten bei der Bank B überweist, woher kommen dann die 100.000 Zentralbankguthaben, die gleichzeitig vom Zentralbankkonto der Bank A auf jenes der Bank B gebucht werden?


Wiederholung :o)
Da sag ich mal: siehe oben :o)

>Ich bleibe dabei: Die Bank A hat 100.000 geschöpft!


Tja, reine Sturheit. Was soll ich da schon machen können. Kann man machen nix, muß man gucken zu....



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen