Schildbürger im Kriegszustand

Geschrieben von Faultier am 05.03.2007 14:09:00:

Karl Winfried:

Bundeswehr im Innendienst macht nur Sinn wenn sie das Töten gelernt hat!

Faultier:

Das ist echt hart! Wen sollen sie eigentlich töten? Die Hools? Oder die aufmüpfigen Steuerzahler. Für diesen Fall hatte ich ja schon mal einen Beitrag gebracht - zu dem Gerücht, die Rot-Grünen hätten sich für den neuen russischen Polizeipanzer interessiert. War wohl nichts draus geworden. Zu billig, das Ding.

Womit wir denn beim Thema wären: die BW als stabiler Konjunkturmotor(1). Dementsprechend werden wohl all die interessanten Überlegungen der Generäle in's Leere laufen, denn das Sagen haben die Lobbyisten.


Generalleutnant Hans-Otto Budde:

Gerade in Stabilisierungsoperationen seien diese Systeme dringend notwendig, wie der Einsatz der Panzerhaubitze 2000 durch die Niederlande in Südafgahnistan zeige.
http://www.dgap.org/...

Faultier:

Toll, da haben sie es geschafft, den Niederländern dieses teure Wunderding(2) zu verkaufen. Nun kommt es zum Einsatz(3). Wohlgemerkt es wurde ein 155mm Geschütz gegen bewaffnete Zivilisten(4), die straffällig geworden sind ( haben gegen UN-Beschluß vertoßen? ) zum Einsatz gebracht. Dies, nachdem schon die sowjetische Führung in den 80-er Jahren einsehen mußte, daß man die politischen Probleme in Afgahnistan nicht militärisch lösen(5) könne.

Fazit:
Man kann es drehen und wenden, wie man will, es kommt nichts gescheites heraus, außer ein gewisser Anteil am BIP, welcher sich sicher konjukturstabilisierend auswirkt.

Das Faultier


Anmerkungen:

( 1 ) Konjunkturmotor:
Immerhin läßt sich ja der Etat und alles was danach kommt - bis zum Weihnachtsgeld des Gewerkschafters alles fein politisch durchplanen. Dies ist besonders wichtig vor dem Hintergrund, daß ja Telekom und Post schon privatisiert sind. Vielleicht bald auch die Bahn und der Straßenbau.
zurück

( 2 ) Wunderding:
Leider hab ich so schnell nicht den aktuellen Preis gefunden :). Aber die gut 55 Tonnen werden schon an der oberen Grenze liegen.
Für alle ungedienten:
Panzerhaubitzen sind keine Panzer, sondern selbstfahrende Artillerie. Auf Altdeutsch: Sturmgeschütz. Der Sinn: Das schwere Rohr soll nicht mehr mit dem LKW hinter den schnell vorstoßenden Panzereinheiten hergezogen werden. Es soll genau so schnell durch jedes Gelände kommen und sehr schnell feuerbereit sein. Außerdem soll ein Stellungswechsel sehr schnell vollzogen werden. Diese Anforderungen wurden schon im 2.Weltkrieg sichtbar und sind heute absolut entscheidend wegen der vielfältigen Möglichkeiten der technischen Aufklärung.
zurück

( 3 ) Einsatz:
Dazu gehört aber auch der Transport von Europa nach Afgahnistan. Eine technische Herausforderung. Raten wir mal:
- Flugzeug sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn man die großen russischen Transportmaschinen gechartert hätte, gäbe es da bestimmt Probleme mit den Maßen, denn die Panzer der russischen Armee sind nicht nur leichter, sondern auch kleiner.
- Bahntransport auch unwahrscheinlich. Nicht wegen der Lademaßüberschreitung, sondern wegen der Unwägbarkeiten unterwegs.
- Schiff ist am wahrscheinlichsten. Nicht problematisch, sondern nur extrem teuer wird aber der Transport vom Hafen zum Bereitstellungsraum verlaufen sein. Zum einen wäre da die Sicherung, zum anderen die Frage der Belastbarkeit der Brücken. Die Kraftstoffkosten für den dicken Motor werden sicher noch eine unscheinbarere Kostenstelle dabei sein.
zurück

( 4 ) bewaffnete Zivilisten:
Ich vermute, die haben sowjetische Schützenwaffen aus den 40-er Jahren, vereinzelt auch moderneres. Allerdings könnten die Felsen, hinter denen sie sitzen ein Grund sein, um 155mm Granaten auf sie zu schießen. Da haben sie hinterher gleich genug Schotter für den Straßenbau. Kein Problem, so lange es der EU-Steuerzahler bezahlt.
zurück

( 5 ) militärisch Lösung politischer Probleme:
Eigentlich ist ja ein Krieg die Fortsetzung der Politik mit gewaltsamen Mitteln. Aber von dem Punkt an, wo niemand mehr so recht weiß, wer welche Politik vertritt, gerät das ganze Spiel nur noch zur blutigen Rate-Show. Im Irak wohl noch deutlicher, als in Afgahnistan. Sichbar wird dabei auch, daß die Leute, die dort waren, einige Probleme in ihre gutbürgerliche Heimat mitnehmen.
zurück



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen