Re: Der Untergang (7.3.2007) O.w.T.

Geschrieben von Seriola am 10.03.2007 16:52:00:

>Hallo,
>
>

>"Für die restlichen 600 Euro kaufen Sie Verkaufsoptionsscheine (VOS) auf den DAX. (Eine Auswahl finden Sie hier.) Bei einem DAX-Stand von 6700 Punkten bekommen Sie Papiere für einen Kurs von 4500 nachgeworfen. Der Schein mit Laufzeit bis 19.9.2007 kostet 0,12 Euro, Sie bekommen also 5.000 Stück davon (plus Bankspesen). Sicher, damit zocken Sie, aber jeder Punkt, den der DAX unter 4500 Punkte fällt, bringt Ihnen 50,- Euro ein. Im Zweifelsfall sind die 600,- Euro weg,"
>>Klingt ja nicht unspannend. Weiß einer, wie das praktisch geht?


>ein DAX-Put mit Basis 4.500 bei einem Kurs von 6.700 zu empfehlen ist nur für extrem hartgesottene Untergangsspekulanten zu empfehlen. Es gibt z. B. eine Schein WKN BN7ZMZ von der BNP, Basispreis 4.700, Laufzeit bis 25.06.2009. Dieser kostet derzeit ca. 1,12 Euro bei einem Bezugsverhältnis 1:100. Dies würde bedeuten, ab ca. 4.580 Punkte im DAX ist der Schein im Geld. Wenn einer meint, bis dahin fiele das ganze auf sagen wir mal 3.000 Punkte, dann würde der Schein auf ca. 17 Euro anziehen. Meine persönliche Erfahrungen mit diesen Scheinen lehrt mich jedoch, dass diese sich tendenziell beim Wert Null wiederfinden, weshalb ich hier sehr kritisch gegenüber stehe.
>Die rechnerische Chance mit diesem Papier beträgt somit 1:15 wenn das so eintritt. Fällt der Dax allerdings nur am max. 4.700 (-30% von heute), ist der Totalverlust vorprogrammiert, und die Wahrscheinlichkeit, dass er weiter fällt, ist ohne einen völligen Zusammenbruch der Weltfinanzsysteme sowie einen größeren Krieg im nahen Osten includiert schlichtweg nicht vorhanden. Somit ist dieses Papier eigentlich eine Wette auf den Untergang der vorhandenen Zivilisation in den kommenden 30 Monaten, und kein Finanzanlageinstrument im herkömmlichen Sinne geschweige denn zur Vermögenssicherung geeignet.
>Gastronom
######
Hallo Gastronom!
Da die deutschen Märkte ganz offensichtlich zu einem Spielball der Hochfinanz verkommen sind, rate ich von solchen Spekulationen zumindest solange ab, bis sich deutliche, nicht mehr umkehrbare Signale zeigen. In einem solchen Fall wäre immer noch genügend Zeit und Potential vorhanden.
Kurz- bis mittelfristig werden sie sich stets in die Richtung des geringsten Widerstands bewegen (d.h. solange genügend shorties unterwegs sind, steht dies eher für steigende Kurse - so lassen sich auch Positionen abbauen/verbilligen).
Unter Chance-/Risiken-Aspekten sehe ich solche Spekulationen derzeit als nicht aussreichend einschätzbar an.
Besser abwarten, bis sich klare Chancen ergeben, oder auf andere Märkte ausweichen.
Es sind immer noch viel zu viele, von blinder Gier besessene Dumme unterwegs, die ersteinmal ausreichend geschröpft sein wollen.
Know what i mean?
Der DJIA hat derweil einen eindruckvollen Test einer sehr markanten Unterstützung vollzogen, dort einen vorbildlichen Boden samt Island Gap gebildet und dies auch markttechnisch deutlich unterstrichen (die Situation war eine detailtreue Widerholung, derer der letzten November-Woche).
Beste Grüße



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen