Impeachment: Wann es für Trump eng wird

Geschrieben von Seriola am 18.05.2017 03:33:38:

Impeachment: Wann es für Trump eng wird
Der US-Präsident liefert viele Gründe für ein Strafverfahren gegen ihn. Doch die Hürden dafür sind hoch. Mehr Erfolg könnte ein Amtsenthebungsverfahren versprechen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/impeachment-wann-es-fuer-trump-eng-wird-1.3509893

In Washington fällt das Wort Impeachment *iiiii*
https://www.welt.de/politik/ausland/article164645836/In-Washington-faellt-das-Wort-Impeachment.html

Die Republikaner ducken sich weg
Die Vorwürfe wiegen schwer, in Washington wird immer offener über eine Amtsenthebung
Donald Trumps diskutiert. Außer bei den Republikanern. Die haben Angst vor der Basis.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/donald-trump-republikaner-impeachment-kongress-james-comey-russland

So oder so: Ein US-Präsident braucht mindestens eine volle Amtsperiode um zu beweisen was in ihm steckt und soviel Zeit sollte man Donald Trump geben.
Schlimmer als unter den letzten vier Präsidenten kann es ja kaum werden. Ich glaube immer noch nach wie vor, daß er relativ erfolgreich sein kann, aber eventuell
auch einer der größten Verkäufer und Reinfälle aller Zeiten. Das war aber auch schon immer das gleiche Risiko wie bei Woodrow Wilson, Warren Harding, Roosevelt,
Richard Nixon, Ronald Reagan und allen Bush's! "No Risk - No Chance - No Fun!"
Er hat immerhin sowohl "Helden-Status" als praktischer Großunternehmer und ist ein MacLeod Highlander und wahrsceinlich hat der auch die besten Kontake
zu Chabad Lubawitsch und zu der gesamten 1.Mafia-Liga zwischen New York, US-Ostküste bis Florida, Pittsburg, Chicago, Las Vegas und Los Angles,
bei evt politischen Schwächen durch evt Unerfahrung als echter Staatsmann...
Aber selbst darin halte ich ihn immer noch für ehrhafter und wahrscheinlich auch stärker als Barack Obama und die Clintons.

Im Übrigen sollte eigentlich ausgerechnet MÖTLEY CRÜE mit Vince Neil zur Presidential Inauguration
am 20.1.17 in Washington DC live spielen, wofür ich sogar fast Hillary Clinton den Wahlsieg gegönnt hätte. ;)
http://www.telegraph.co.uk/news/2016/11/19/motley-crue-singer-vince-neil-uninvited-from-performing-at-donal/

Ich fand das einzige Album von MÖTLEY CRÜE ohne Vince Neil allerdings das mit Abstand beste von
MÖTLEY CRÜE und auch eines der Besten der gesamten Rock-Geschichte als Absolute Referenz in
der Sparte "Pure Party-Music".
https://youtu.be/I-EcVtBsQNQ

Die ersten zwei Werke von MÖTLEY CRÜE "Too Late for Love" und "Shout at th Devil" fand ich auch
absolut revolutionär und kultig - vergleichbar mit den ebenso bis heute völlig unerreichten "Kill em' all" und
"Ride the Lightning" von METTALICA. => Es hat also auch etwas mit der Zeit, dem Spirit und dem
Sound zu tun! Jason Becker's "CACOPHONY" ist ja auchz der Zeit....

Aber ganz ehrlich - was ist schon MÖTLEY CRÜE musikalisch gegen DREAM THEATER???
https://youtu.be/oquQiv1eKO4


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen