Da muss ich widersprechen

Geschrieben von horus am 10.09.2017 19:09:12:

Hallo,
da muss ich dir widersprechen. Wer die Symbolik nicht begreift, der begreift die Frontlinien in der Gesellschaft nicht.

Um es noch einmal zu wiederholen, die Hauptthese war, dass die Lebensbeschreibung von Jesus ein pythagroäisches Gleichnis ist.
Jesus wirft die jüdischen Geldwechsler aus dem Tempel, diese verlangen daraufhin seinen Tod. Judas verrät Jesus für 30 Silberlinge und als Pontius Pilatus die jüdische Volksversammlung fragt, ob der Verbrecher Barnabas oder Jesus gekreuzigt werden soll, entscheidet die sich für Jesus.
Wenn Jesus die personifizierte Moral, die Juden die Unmoral, Judas der moralische Fehltritt und Pontius
Pilatus die Entscheidung ist. Dann heißt das, dass die Moral der Feind der Unmoral ist. Die Unmoral verlangt deshalb den Tod der Moral. Der moralische Fehltritt liefert die Moral der Unmoral aus. Und lässt man der Unmoral die Entscheidung, so wird diese für den Tod der Moral votieren.
Dieses Gleichnis ist ein universelles Prinzip um eine Gesellschaft zu befrieden, deshalb heißt es auch Pax Christi.

Der Bund der Pythagoräer wurde von Pythagoras gegründet und nahm auf den Isis-Kult Bezug. Pythagoras Lebensbeschreibung ähnelt darüber hinaus der von Moses. Beide ändern die Moralvorstellungen ihrer Zeitgenossen in ihrem 40. Lebensjahr.
Pythagoras wurde gottgleich verehrt und er gilt als einer der Begründer der wissenschaftlichen Mathematik. Seine Moralvorstellungen verpackte er in allegorische Rätsel, dafür war er berühmt.
Man muss sich auch klar machen, dass die Menschen früher noch stolz darauf waren ihren eigenen Verstand einzusetzen.
Man kann das sehr schön in der Malerei sehen. Rembrandts Nachtwache ist eine Anklageschrift in Bildform, er stellt dort Zusammenhänge eines zeitgenössischen Verbrechens dar. Den damaligen Menschen war das auch bewusst, den er bekam danach keine lukrativen Aufträge mehr, so dass er verarmt starb.

Die Mächtigen in der heutigen Zeit setzten ebenfalls auf Symbolik. Es kommt nicht von ungefähr, dass der französische Präsident als neuer Jupiter gepriesen wird.
Jupiter beendet die goldene Vorzeit der allgemeinen Gleichheit und Freiheit. Er ist das Symbol für die Monarchie und den Feudalstaat.
Was versucht Macron gerade durchzusetzen?
Die Arbeitsmarktreformen, die für die normalen Bürger eine deutliche Verschlechterung ihrer Situation bedeutet. Er hält seine Treffen auch nicht umsonst gerne in Versailles ab.
Trump wiederum bezeichnete Brüssel als Hölle. Wenn man die Gralslegende kennt, weiß man warum. Im Ardennenwald lodert das Höllenfeuer, von dort kommt das monarchische Prinzip der Vererbung der Macht.
Man sollte sich sowieso einmal überlegen, warum die großen EU Institutionen alle in Lothringen oder Schwaben ihren Sitz haben.
Der Vorläufer und geistige Wegbereiter der EU war die Paneuropa-Union, gegründet von Coudenhove-Kalergi. Langjähriger Präsident dieses Vereins war Otto von Habsburg. Dieser hatte ein Dauerabonnement von der CSU für das Europaparlament und verzichtete nach dem Krieg zwar auf seinen Machtanspruch über Österreich, aber nicht auf den Orden vom goldenen Fließ.
Der Orden nimmt mit seinem Anhänger auf einen vorchristlichen Kalender Bezug.

Nun müssen wir uns nur noch die typischen Filme über den heiligen Gral ansehen, um zu sehen, wie wichtig Symbolik ist.
Im Film "der letzte Kreuzzug" ist Indiana Jones grundsätzlich mit den Farben "rot-weiß-rot" der Habsburger markiert. Die Bösewichte tragen grundsätzlich schwarz und weiß, die Farben des Beauseants der Tempelritter. Der Panzer war aus der "Republik Hatay" und deren Symbol ein achteckiger Stern. Der achteckige Stern ist der christliche Stern.
Richtig lustig wird es beim Film "The Da Vinci Code", dort erklärt sogar noch Tom Hanks wie wichtig Symbolik ist.
Was ist die Hauptaussage des Films?
Das wahre christliche Symbol ist der Davidstern und das große Geheimnis des Grals ist die Blutlinie Jesu, die direkt zu den Merowingern führt.
Der Hausmeier der Merowinger war Karl Martell und sein Enkel Karl der "Große".

Die Blutlinie ist nichts anderes als das Monarchieprinzip. Hier wurde die heilige Lanze eingesetzt und der christliche Glaube in sein Gegenteil verkehrt.
Das Prinzip "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" ist mit der Monarchie oder dem Feudalstaat kaum in Einklang zu bringen.
Karl der "Große" gilt als Begründer des absolutistischen feudalen Beamtenstaates.
Wie heißt der Preis für "große" Europäer?
Es ist der Karlspreis, der an Karl den "Großen" erinnert.
Die EU ist ein Refeudalisierungsputsch, der von Menschen erdacht wurde, die glauben auserwählt zu sein ihre Mitmenschen zu beherrschen.
Die Kabarettsendung "Die Anstalt" hat es einmal sehr schön vorgeführt wie in der EU Gesetze gemacht werden. Im Prinzip sitzen die Initiatoren von neuen Gesetzen irgendwo im Hinterzimmer und sind der Normalbevölkerung unbekannt.

Erschreckend ist darüber hinaus, dass selbst die Grünen und die FDP mittlerweile das Fummeltrienen-Purpur als Erkennungsfarbe haben. Purpur ist die Farbe der Monarchie.










Der heilige Gral war ein Becher von räumlicher und materieller Gestalt. Im Laufe der Zeit hat man höchstwahrscheinlich noch wundersame Fähigkeiten hineininterpretiert.

Teile der Geschichte zu symbolisieren oder mystifizieren bringt meiner Meinung nach nichts. Ich denke auch nicht das unsere Vorfahren ihre Geschichte in geheimnisvollen und symbolischen Metaphern verpackt haben.

Der heilige Gral war das Trinkgefäß eines antiken Popstars. Das was heute die Gitarre von Elvis ist, das ist der Gral von Jesus für seine Fans und die Geschichte.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen