Der Kalendercode oder die Geheimnisse des gregorianischen Kalenders

Geschrieben von horus am 21.12.2017 19:17:22:

Der Kalendercode oder die Geheimnisse des gregorianischen Kalenders

Der gregorianische Kalender ist mathematisch äußerst ausgefeilt und bietet zusammen mit dem christlichen Fest- und Heiligenkalender interessante Zahlenrätsel.
In ihm werden auch Aussagen über die Zukunft getroffen.

Das Jahr beginnt im gregorianischen Kalender am 1.Januar. An diesem Tag wird in der katholischen Kirche das Hochfest für die Gottesmutter Maria gefeiert.
Früher wurden Schwangerschaften vereinfacht nach dem Mondkalender berechnet, 9 Monate mal 28 Tage und das ergibt 252 Tage.
Rechnen wir diese zum 1.Januar dazu kommen wir zum 8.September, an diesem Tag wird in der Kirche Maria Geburt gefeiert.

Es gibt für die Gottesmutter Maria insgesamt 3 Hochfeste in der katholischen Kirche. Rechnet man 7³ kommt man auf 343, der 343.Tag des Jahres ist der 8.Dezember.
An diesem Tag wird das Hochfest "der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria" gefeiert.
Aber auch der Isis wird im gregorianischen Kalender gedacht.
Die Isis wurde nach der ägyptischen Götterlehre am 4.Tag geboren.
Rechnet man 4³ ergibt das 64 und der 64.Tag des Jahres ist der Tag der Isis.

In der Hexenzahl 666 ist die Sommersonnenwende versteckt, 6³ ergibt 216 und am 21.6 ist Sommersonnenwende.
Bei den Ägyptern war diese Seth (dem Teufel) zugeordnet.

Die Wintersonnenwende war bei Christi Geburt am 24.Dezember, rechnet man von dort 3 Monate drauf kommt man zum 25.März dem Frühlingsanfang zur Zeit von Jesus Christus.
An diesem Tag wird in der katholischen Kirche das Hochfest „Verkündung des Herrn“ gefeiert.

Die Wintersonnenwende findet im Moment am 21.Dezember statt.

Der 21.Dezember ist dem Apostel Thomas gewidmet, deshalb heißt der Tag auch Thomastag.
https://de.wikipedia.org/wiki/Thomastag

Auch der 3.Juli ist ihm gewidmet, das hat ebenfalls eine besondere Bedeutung die ich später vielleicht noch erklären werde. Auffällig ist eben, das dort ebenfalls die 3 und die 7 eine Rolle spielt.

Der Apostel Thomas wurde auch der ungläubige Thomas genannt, da er am längsten an der Auferstehung zweifelte.
Thomas hat darüber hinaus eine besondere und herausgehobene Stellung, so sprach Jesus zu Thomas: „Ich bin nicht dein Meister“.
https://de.wikipedia.org/wiki/Thomasevangelium
Des weiteren wurde er auch der Zwilling von Jesus genannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Thomasakten



Zusammen mit dem 21.Dezember kann man dabei zu ganz eigenwilligen Gedankengängen kommen.


PS: Ich wünsche allen frohe und entspannte Feiertage.




















































































PPSS: Ja, ich weiß.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen