V2 und JP2

Geschrieben von Fritz am 06.01.2018 14:48:11:


Gegenpapst Johannes Paul II. behauptete 1992 öffentlichkeitswirksam zum Schaden der von der V2-Sekte verdunkelten Kirche
Gegenpapst? Und wer war damals der echte Papst? V2 Sekte? Habe hier eine Bildungslücke.

V2 steht für das häretische Vaticanum II, d.h. für das sogenannte Zweite Vatikanische Konzil 1962 - 1965, welches von Gegenpapst Paul VI. bestätigt und promulgiert wurde, im Zuge dessen 1969 eine neue Sekte mit neuen ungültigen Sakramenten, neuer Liturgie, neuer Lehre konstituiert wurde.

Gegenpapst bedeutet, daß ein kanonisch ungültig gewählter Gegenpapst sich als Papst ausgibt, es muß nicht zwangsläufig einen wahren Papst geben, der gleichzeitig regiert.

Johannes Paul II. war ein Häretiker und Apostat, d.h. nicht katholisch. Er war also ebenso wenig Papst wie Claudia Roth.

JP2 lehrte unter anderen schweren Häresien das Evangelium des Antichisten, daß der Mensch, d.h. alle Menschen, Gott seien.

Gleich in seiner ersten Enzyklika "Redemptor hominis" vom 4. März 1979 schreibt er: "Der Mensch, der sich selbst bis in die Tiefe verstehen will [...] muß sozusagen mit seinem ganzen Selbst in ihn [Christus] eintreten, muß sich die ganze Wirklichkeit der Menschwerdung und der Erlösung »aneignen« und assimilieren, um sich selbst zu finden. Wenn sich in ihm dieser tiefgreifende Prozeß vollzieht, wird er nicht nur zur Anbetung Gottes veranlaßt, sondern gerät auch in tiefes Staunen über sich selbst. [...] Dieses tiefe Staunen über den Wert und die Würde des Menschen nennt sich Evangelium, Frohe Botschaft. Es wird auch Christentum genannt."
http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_04031979_redemptor-hominis_ge.html
(In der deutschen Übersetzung fehlt der Zusatz: "Vocatur item Christianismus". http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_04031979_redemptor-hominis_lt.html)

Johannes Paul II. wiederholt dieses Zitat in Veritatis Splendor 8 und in Catechesi Tradendae 61.

Meistens verbarg er sich hinter Doppeldeutigkeit, manchmal aber wurde er unmißverständlich wie hier:
Johannes Paul II., Enzyklika "Veritatis splendor" 58 , 6. August 1993:"Die Bedeutung dieses inneren Dialogs des Menschen mit sich selbst wird man niemals angemessen zu schätzen wissen. In Wirklichkeit ist er jedoch der Dialog des Menschen mit Gott..."
http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_06081993_veritatis-splendor_ge.html

Es zog sich durch sein ganzes Gegenpontifikat und war sein Programm.
Johannes Paul II., allererste Predigt, Sonntag, 22. Oktober 1978: "Heute und an dieser Stelle müssen wir dieselben Worte von neuem aussprechen und hören: »Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes.« Ja, liebe Brüder, Söhne und Töchter, auf diese Worte kommt es an! Ihr Inhalt öffnet unseren Augen das Geheimnis des lebendigen Gottes, ein Geheimnis, mit dem uns der Sohn vertraut gemacht hat. Niemand hat uns Menschen den lebendigen Gott so nahe gebracht, niemand ihn so offenbart, wie er es getan hat. Bei unserer Gotteserkenntnis, auf unserem Weg zu Gott sind wir völlig abhängig von der Kraft dieser Worte. »Wer mich sieht, sieht auch den Vater!« Der Unendliche, der Unergründliche, der Unfaßbare ist uns in Jesus Christus nahe gekommen, in seinem eingeborenen Sohn, geboren von der Jungfrau Maria im Stall von Betlehem. – Ihr alle, die ihr schon das unschätzbare Glück des Glaubens habt, – ihr alle, die ihr Gott noch sucht, – und auch ihr, die ihr von Zweifeln geplagt seid:
nehmt noch einmal — heute und an dieser Stelle — jene Worte in euch auf, die Petrus ausgerufen hat. Diese Worte enthalten den Glauben der Kirche. In ihnen ist die neue Wahrheit, ja sogar die letzte und endgültige Wahrheit vom Menschen enthalten: Sohn des lebendigen Gottes. »Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!«
"
http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/de/homilies/1978/documents/hf_jp-ii_hom_19781022_inizio-pontificato.html

Johannes Paul II., Evangelium Vitae (25. März 1995): "Aber es ist in gewisser Weise auch die Gestalt jedes Menschen, jedes Kindes, besonders jedes schwachen und bedrohten Geschöpfes, denn — wie uns das Konzil erinnert — »der Sohn Gottes hat sich in seiner Menschwerdung gewissermaßen mit jedem Menschen vereinigt«. Gerade im »Fleisch« jedes Menschen offenbart sich Christus weiter und tritt in Gemeinschaft mit uns, so daß die Ablehnung des Lebens des Menschen in ihren verschiedenen Formen tatsächlich eine Ablehnung Christi ist."
http://w2.vatican.va/content/john-paul-ii/de/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae.html

ANSPRACHE VON JOHANNES PAUL II. AN DIE TEILNEHMER DES GENERALKAPITELS DER KONGREGATION DER MISSIONARE VOM KOSTBAREN BLUT, Freitag, 14. September 2001: "Auf geheimnisvolle Weise empfindet Jesus trotz seines Leidens dennoch jene auf der Verbindung zum Vater gründende Freude, die im Ostergeschehen ihre Fülle erreichte: Das Licht des göttlichen Ruhms erstrahlte auf dem Antlitz des auferstandenen Herrn, dessen Wunden immerfort wie die Sonne leuchten. Das ist die Wahrheit eurer Identität, liebe Brüder."
http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/speeches/2001/september/documents/hf_jp-ii_spe_20010914_missionaries-precious-blood_ge.html


Apollo ist übrigens der altrömische Name für den "Gott des Lichtes", Luzifer.
ist Apollo nicht der griechische Gott, der jeden Sommer nach Hyperboräa flog, also nach Norddeutschland / Nordeuropa?


Ich lasse mich hier gerne belehren, aber zumindest in Wikipedia steht: „Apollon (altgriechisch Ἀπόλλων, lateinisch Apollo, deutsch auch Apoll) ist in der griechischen und römischen Mythologie der Gott des Lichts ...“ Im Grunde spielt das für mich keine Rolle, die Götter der Heiden sind der Schrift gemäß sowieso alle Teufel.

O. A. M. D. G.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen