Zeitlich linear

Geschrieben von Phil H. am 18.03.2018 10:46:53:


Khalezov geht also davon aus, dass Stahl durch eine Art Erschütterung pulverisiert werden kann.
1. Noch mal genau: es ist eine Art mechanische Erschütterung? eine Detonationswelle?
2. gibt es Referenzen für dieses Phänomen an?

K.

Dazu kommt das Phänomen, dass dieser pulverisierte Stahl erst einmal noch fest bleibt (so wie ein Zuckerklumpen in meinem Zuckerglas?) und durch relativ schwächere Kräfte endgültig pulverisiert?
aber lass und erst einmal das erste Phänomen klären, 1. und 2.


Gk, das ist doch langweilig, weil man hier nicht weiterkommt.
Man kann von Phänomenen deduktiv auf eine Ursache schließen, aber es gibt keine Beweise für die Ursache.
So wie es eben auch keine Beweise für die Woodschen Strahlenwaffen gibt, man aber die Auswirkungen genau sehen kann (schmelzende Alufelgen, abgebrannte Häuser wo aber alle Bäume rundherum noch stehen usw., sie Kalifornien letzten Herbst)
Genauso wenig gibt es Beweise für Sprengstoffladungen in WTC
Beweise für Flugzeuge oder daß die WTC wegen ein paar Tonnen Kerosin eingestürzt sind, gibt es sowieso nicht. Beweis für Nanothermit als Supersprengstoff? Gibt es auch nicht.

1. Noch mal genau: es ist eine Art mechanische Erschütterung? eine Detonationswelle? ja
2. gibt es Referenzen für dieses Phänomen an? nein

Dazu kommt das Phänomen, dass dieser pulverisierte Stahl erst einmal noch fest bleibt
Das kann doch nicht so schwer zu begreifen sein. Ich sagte es doch schon einige Male:
wenn das so ist mit den Nukes usw., dann löst sich der Stahl / Beton innerhalb ca. 12 sek zeitlich linear auf.
Nach 12 sek ist der Stahl soweit aufgelöst, dass er das Gewicht der oberen intakten Stockwerke nicht mehr tragen kann.
Nach z.B. 6 sek ist er noch soweit intakt, daß er das Gewicht -noch- tragen kann.
Wie soll ich denn das noch erklären. Zeitlich linear.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen