Parallelen zwischen Juden und Saudis (Wahhabiten)

Geschrieben von horus am 25.03.2018 17:36:01:

Auf der antiken Karte von Ptolemäus ist die Stadt Carman Regia verzeichnet.
Der spätere Name war Almacarana, was ein Anagramm von Al Carman ist.
https://books.google.de/books?hl=de&id=UeZAAAAAcAAJ&jtp=lxix
https://books.google.de/books?id=nYGntfTw8egC&pg=PA149-IA38&focus=viewport&hl=de


Tabula_Asiae_VI.jpg



Diese Stadt soll die Hauptstadt des „glückseligen“ Arabiens und Sitz des Fürsten gewesen sein, der „heiliger Herr“ genannt wurde.
https://books.google.de/books?hl=de&id=WapYAAAAcAAJ&jtp=599
https://books.google.de/books?hl=de&id=Lr9FAAAAcAAJ&jtp=43

Ludovico de Varthema beschreibt in seiner berühmten Reisebeschreibung von 1515, dass in Almacarana der Sultan nicht nur Hof hält, sondern dass der Ort auch der Ursprung des Schatzes des Sultans sein soll.
Darüber hinaus gab es dort auffällig viele weiße Einwohner.
https://books.google.de/books?id=mu9F7WTXmXAC&pg=PT44&focus=viewport&vq=golds&hl=de

Warum ist das interessant?
Die Stadt liegt heute in der Region Riad und dort begann der Aufstieg der Saud-Dynastie.

Die Ursprünge der Saud-Dynastie lassen sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen.
Das damalige Oberhaupt der Familie Saʿūd, Manʾ al-Muraydī as-Saʿūd, verlegte 1446 den Schwerpunkt seiner Aktivitäten nach Zentralarabien.
https://en.wikipedia.org/wiki/Mani'_ibn_Rabiah_Al-Muraydi
(Zur Erinnerung, zur selben Zeit setzen die Habsburger ihren Herrschaftsanspruch in Deutschland und die Zollern in Brandenburg durch. Im gleichen Zuge machen sich die Zollern zu Hohenzollern und die Sachsen werden zu Niedersachsen gemacht.)

Schon um 1500 wurde der Wadi Hanifa kontrolliert und so regierten die Sauds eines der bedeutendsten Fürstentümer in Zentralarabien.
Muhammad ibn Saud (reg. 1735–1765) schloss 1744 in Diriyya (heute ein Vorort von Riad) ein Bündnis mit Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb, dem Begründer der Wahhabiten. Ibn Saud versprach in seinem künftigen Reich die wahhabitische Interpretation von Koran und Sunna als alleingültige durchzusetzen, ibn Abd al-Wahhab hingegen sicherte zu, den Herrschaftsanspruch des saudischen Herrschers religiös zu legitimieren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Saudi-Arabiens#Der_erste_saudische_Staat_(1744–1818)
(Zur selben Zeit tauchen in Deutschland die Gold-und Rosenkreuzer auf, die eine antiaufklärerische Mission betreiben. Hier alles schon einmal dargelegt.
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,162652,162653#msg-162653)

Die Wahabiten versuchten im Anschluss ihren Einfluss bis nach Mekka auszubreiten und so begann 1791 der Dschihad. Die Truppen des Sherifen von Mekka erlitten im Frühjahr 1798 eine schwere Niederlage gegen Saud I. ibn Abd al-Aziz, so dass der Sherif gezwungen war ab 1799 den Wahhabiten Zugang zu den Städten Mekka und Medina zu gewähren.
(Zur Erinnerung, Napoleon besetzte 1798 mit seinen Truppen Ägypten.)
Bis 1806 eroberten die Wahhabiten das gesammte Gebiet inklusive der Städte Mekka und Medina und zwangen den Sherifen den Wahhabismus als einzig geltende islamische Lehre anzuerkennen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Scherifen_von_Mekka#Erste_Auseinandersetzungen_mit_den_Wahhabiten
Der ägyptische Vizekönig Ali Pascha setzte dem Spuk dann ein Ende, dieser zerschlug zwischen 1811 und 1818 den ersten saudischen Staat.
Dabei wurde auch die Stadt carman regia zerstört, die mittlerweile Dhurma bzw. Darma heißt.
https://en.wikipedia.org/wiki/Dhurma

Die Umbenennung ist wiederum sehr interessant, da Dharma ein zentraler Begriff vieler asiatischer Religionen ist und soviel wie „religiöse Verpflichtungen“ bedeutet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dharma

Die Wahhabiten sind berühmt dafür, dass sie den Kalām grundsätzlich ablehnen. Als Kalām wird ein theologisches Streitgespräch bezeichnet, das sich auf rationale Argumente stützt.
Der Kalam wurde im Mittelalter im Islam eingeführt um den christlichen Strömungen, die auf die Konzepte der griechischen Philosophie zurückgriffen, etwas entgegensetzen zu können.
Der Begriff Kalām selbst ist wahrscheinlich eine Entlehnung aus dem Griechischen. Zugrunde soll das Wort dialexis („Unterredung“) liegen, von dem auch der Begriff Dialektik abgeleitet ist. Es soll den Arabern über das syrisch-aramäische Wort mamlā („Rede“) vermittelt worden sein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kalām

(Interessant dabei aber ist, dass schon in vorislamischer Zeit die Weisen, die den Festkalender bestimmten, Kalammas genannt wurden, was soviel wie „Meer des Wissens“ bedeutet.
https://books.google.de/books?hl=de&id=Fpo9AAAAcAAJ&jtp=533 )

Mohammed schaffte den Kalammas ab und ging zugleich vollständig zum Mondkalender über, was zur Folge hatte, dass das Pilgerfest, welches früher ein Frühlingsfest war, durch die Jahreszeiten wanderte.
Darüber hinaus verlegte Mohammed das Ritual des Pilgerlaufes ausschließlich in die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang.
https://de.wikipedia.org/wiki/Haddsch#Vorislamische_Ursprünge_und_Neuordnung_durch_Mohammed
(Zur Erinnerung, die Seth-Anhänger beten die Dunkelheit an und der Islam hatte schon bei seiner Entstehung das falsche Opfertier. Der Frühlingspunkt war nicht mehr im Sternzeichen des Widders, sondern schon im Sternzeichen der Fische.)

Nach dem Tod Mohammeds wollten viele Bewohner von dem neuen Glauben nichts mehr wissen und so kam es zu den Ridda-Kriegen, deren Hauptkampfgebiet sich in der Region zwischen den Städten Medina und Carman Regia befand.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ridda-Kriege

In der darauf folgenden Zeit spaltete sich der Islam in Sunniten und Schiiten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schia#ʿAlīs_Kalifat_und_die_Schia

Die Karmaten waren eine Gruppierung des 9., 10. und 11. Jahrhunderts, die Elemente des Zoroastrismus mit dem schiitischen Islam verband.
Bis ca. 899 hatten sie den gesamten Nordosten der Arabischen Halbinsel unter ihre Kontrolle gebracht und einen eigenen Staat gegründet, welcher ab 977 von einem aus sechs Männern bestehenden Ältestenrat geführt wurde. Diese „Qarmaten-Republik“ basierte auf dem Grundsatz der Gleichheit und weitgehender Gütergemeinschaft.
https://de.wikipedia.org/wiki/Qarmaten
https://en.wikipedia.org/wiki/Qaramita

Die Sherifen von Mekka waren bis Mitte des 14.Jh. zaiditische Schiiten, danach gingen sie zum sunnitischen Islam über.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zaiditen
(Zur selben Zeit werden in Europa die Tempelritter niedergestreckt und die Feudalstaaten aufgerichtet. Die Macht in Deutschland übernehmen die Luxemburger und schwäbischen Habsburger und Zollern.)
Das Zentrum der Schiiten ist bis heute der Iran und dort lag auch die antike Region Carmania, die heutige Provinz Kerman, die auch als Karmania oder Germania bekannt war.
https://en.wikipedia.org/wiki/Kerman_Province#History_and_culture

Fenner%2C_Rest._Persis%2C_Parthia%2C_Armenia._1835_(J).jpgMap-alexander-empire_Carmania.png

(Auf der Karte des antiken Deutschlands von Mercator sind ebenfalls Camani bei Calegia eingezeichnet. Das ist das antike Galegia und heutige Gardelegen.
https://books.google.de/books?id=VRJUAAAAcAAJ&pg=RA1-PA73&focus=viewport&hl=de
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,162883,162883#msg-162883)


Ich hatte oben schon erwähnt, dass viele Bewohner des arabischen carman regia, laut der Reisebeschreibung von Ludovico de Varthema, auffällig weiß waren.
Wenn man sich deren mythischen Ursprung ansieht, wird es richtig interessant.

Die Minäi waren nach Strabo eines der vier Hauptvölker des alten Arabiens und Herrscher über das Gebiet von Mekka. Nach Plinius IV stammten sie von den kretischen Minoern ab. Ihre Hauptstadt war nach Ptolemäus Carman Regia.
https://books.google.de/books?hl=de&id=TJ1eAAAAcAAJ&jtp=268

Wenn man sich jetzt den mythischen Ursprung der Juden ansieht, dürfte klar sein warum gerade Israel und Saudi-Arabien verbündet sind.

Laut Tacitus sollen die Judäer ebenfalls von der Insel Kreta stammen und nach Nordafrika gekommen sein als Saturn von Jupiter vertrieben wurde. Bevor sie nach Ägypten kamen herrschte dort noch die Isis.
https://books.google.de/books?hl=de&id=WLlTAAAAcAAJ&jtp=150
(Mythologisch wird mit dem Sturz des Saturn durch Jupiter die goldene Vorzeit der allgemeinen Freiheit und Gleichheit beendet.
Das ist das astronomische Symbol für Saturn
Der Sturz ist damit Sinnbild für die Einführung des Feudalstaates und der erblichen Monarchie.)
Des weiteren vermerkt Tacitus, dass die Juden aus dem Zusammenlauf der schlechtesten Menschen entstanden sind.
https://books.google.de/books?id=WLlTAAAAcAAJ&pg=PA153&focus=viewport&hl=de

Die Juden und die Herrscher von Carman Regia haben folglich den selben mythologischen Ursprung.
(Schon im letzten Jahrhundert wurde die Theorie vertreten, dass die Juden eigentlich aus Saudi-Arabien stammen und dort das Alte Testament entstanden ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kamal_Salibi)


Vergleicht man nun die Bedeutungen der Städtenamen Carman Regia und Gardelege, dann sollte einiges klarer werden.

De lege ist eine typisch lateinische Ausdrucksweise der Juristen, die man schon bei „de lege lata“, „de lege ferenda“ oder „de lege artis“ sieht. „Gar de lege „ bedeutet folglich soviel wie das vollkommene Gesetz oder das Gesetz der Vollkommenheit. Unser Begriff des Jahrs ist eine Ableitung von Gar, so dass man „Gar de lege“ auch mit dem Gesetz des Jahres übersetzen kann und damit ist nicht nur das astronomische, sondern auch das platonische Jahr gemeint.
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,160906,160906#msg-160906

Regia bedeutet nichts anderes als herrschen und Carman Regia folglich die Beherrschung der Carmanen (Garmanen). Durch den Einsatz der heiligen Lanze, die nichts anderes als den Betrug symbolisiert, werden daraus später die Germanen.
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,160855,160855#msg-160855




PS:
Ich hatte oben erwähnt, dass Mohammed das Ritual des Pilgerlaufes vollständig in die Dunkelheit verlegte, was auf eine Verehrung des Seth schließen lässt.
Die Juden behaupten wiederum von sich selbst direkt von Seth abzustammen.
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,161477,161477#msg-161477

Auch die Führung des 3.Reiches bestand aus Seth Anhänger, was sich aus deren Symbolik erschließen lässt.
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,161781,161781#msg-161781
http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,162652,162653#msg-162653

Es sollte deshalb nicht verwundern, dass auch die Monarchen der Renaissance neidisch auf Arabien blickten.
Schön zu sehen auf dieser Schaumünze zum Tod von Elisabeth I von England mit der Inschrift:
„Glückliche Araber, deren einiger Phönix
Seinen Verlust durch einen anderen ersetzte!
Arme Britannier, denn ihr einiger Phönix
Ist, oh klägliches Schicksal, für sie auch der letzte.“
https://books.google.de/books?hl=de&id=tAhnAAAAcAAJ&jtp=225


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen