Neue Präsidenten in Mexiko und Brasilien!

Geschrieben von deckard am 03.01.2019 15:00:19:

Übersetzt von Jim Stone

KEIN GERÜCHT: Der neue brasilianische Präsident verspricht den "marxistischen Müll" und den FAKE STEUER- Klimaschutz zu bekämpfen
Jair Bolsonaro, der neue brasilianische Präsident (der mysteriöser Weise von einem "Straßenschläger" verletzt wurde, aber überlebt hatte) hat versprochen, den kommunistischen Müll aus den brasilianischen Universitäten zu säubern und stattdessen die Universitäten dazu zu bringen, Familienwerte zu schaffen. Außerdem macht er bei dem Klimawandel-Betrug nicht mit, was bedeutet, dass Brasilien wahrscheinlich keine CO2-Steuer zahlen wird.

Leute, das ist entscheidend. In Amerika gibt es Trump und sie tun alles, um ihn zu vernichten. In Mexiko gibt es Obrador, und es ist gegen das Gesetz, hier in den Medien und in der Politik zu lügen, wie Trump in den USA geschlagen wird (all diese Politiker, die offen gegen Trump angriffen, würden in Mexiko augenblicklich verdrängt werden) und jetzt in Brasilien ist Jair Bolsonaro da, der noch ein Spiegelbild ist. In den drei wichtigsten Ländern Amerikas gibt es jetzt eine Triade von Präsidenten, die die Elite verärgert haben und die Neue Weltordnung ablehnen. Das ist RIESIG, die Position von Trump ist bei weitem die schwierigste, weil Amerika bei weitem die politisch gesetzloseste und korrupteste ist und ich zweifle nicht daran, dass Bolsonaro jemals mit Hillary ins Weiße Haus gekommen wäre (Angriffsteams wären vom Präsidenten geschickt worden.) Ebene in den USA, um ihn herauszunehmen)
Das große Problem ist, wie weit das amerikanische politische System schon gegangen ist. Trump muss aufhören, dem Stamm zu vertrauen und jeden letzten Stammesangehörigen aus seinem Kabinett zu verbannen. Dann könnte es Hoffnung geben. Bis es Trump gelingt, diejenigen zu verhaften, die für das Überleben Amerikas festgenommen werden müssen, wird es keinen Fortschritt geben, um die Probleme Amerikas zu lösen. Obwohl Trump es hautnah miterlebt hat, versteht es immer noch nicht, wie weit die Situation in Amerika fortgeschritten ist. Wenn es Trump nicht gelingt, das Haus zu reinigen (und zwar schnell), spielt es keine Rolle, ob Mexiko Obrador und Brasilien Bolsonaro hat. Wenn es der Linken jemals gelingt, Amerika wieder auf den "richtigen Weg" zu bringen, wird BEIDES schnell in eine Richtung gebracht oder ein anderes und Amerika wird in einem Handkorb zur Hölle gebracht.

Lateinamerika braucht dringend einen Trump-Erfolg.

DIE ZEIT WIRD KNAPP.

MEXIKOS neuer Präsident

Ich hatte zu 100 Prozent Recht mit dem neuen Präsidenten von Mexiko
Anstatt die illegale Einwanderung zu fördern, wird er versuchen, sie aufzuhalten
Aus dem Daily Wire:
Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador hat einen neuen Plan zur Eindämmung der illegalen Einwanderung in die Vereinigten Staaten vorgelegt, indem er sich auf die Schaffung wirtschaftlicher "Freizonen" an der Grenze zwischen den USA und Mexiko konzentriert.
Lopez Obrador, ein Linker, (mein Kommentar - HA !!! glorreiche Diebe!) Kündigte das Steuerbegünstigungsdekret für die nördliche Grenzregion an, dass in der Nähe der Grenze Freizonen schaffen wird, die über 15 Meilen breit sind und angeblich etwa 2.000 Meilen umfassen werden. Die San Diego Union-Tribune berichtet, dass die Freizonen:
Einkommenssteuern von 30 Prozent auf 20 Prozent reduzieren
Senkung der Mehrwertsteuer für Waren, die in das Land kommen, von 16 auf 8 Prozent
den Mindestlohn um 100 Prozent auf 176 Pesos (8,80 USD) erhöhen, und
passen die Kraftstoffpreise wie in den USA an

"Es wird die größte Freizone der Welt sein", sagte Lopez Obrador. "Es ist sehr wichtig, auf Investitionen zu setzen, Arbeitsplätze zu schaffen und die wirtschaftliche Stärke der Vereinigten Staaten zu nutzen."

"Befürworter des" Freizonen "-Plan des Präsidenten glauben, er würde den Anreiz für Mexikaner verringern, in die USA zu ziehen, und den Wettbewerb unter den lokalen Unternehmen erhöhen," berichtete Fox News. "Andere befürchten jedoch, dass mexikanische Unternehmen, die von niedrigen Steuern angezogen werden, in die Freihandelszone ziehen und insgesamt Steuereinnahmen für das Land insgesamt verursachen könnten."

Mein Kommentar: Was für ein Plan - in MEXICO eine Zone errichten, eine riesige Zone, die von vielen Nationen geprägt ist, und den Menschen wirtschaftliche Bedingungen bieten, die in vieler Hinsicht bessere wirtschaftliche Bedingungen sind als das US-PROBLEM: Das Wohlergehen wird nicht so gut sein Sie werden immer noch versuchen, in die USA zu gelangen. Obrador ist jedoch ein echter "Linker", was bedeutet, dass er eigentlich für das Volk ist, anstatt an jeder Ecke die Freiheit zu stehlen und die Verdorbenheit in unendliche Höhen zu treiben, wie "Linke", die den Titel gestohlen haben Nur in den USA. Nach amerikanischen Maßstäben ist er ein konservativer "Amtsenthebungsgrad". Er ist viel "schlechter" als Trump und politisch ist er mehr wie Ron Paul.
Ron Paul war in der Politik und wurde nicht korrumpiert. Ron Paul kannte das System. Obrador hat eine enorme Erfahrung in der Politik und ist, als hätte man Ron Paul mit etwas Trump gemischt. Er ist einfach das Beste, was Mexiko je hätte passieren können.

Oh, und ich muss hier kommentieren - The Daily Wire ist blitzschnell darauf aufmerksam zu machen, dass Obrador ein "linker" ist. Was versuchen sie beim Daily Wire zu tun? Schnappen Sie sich eine falsche Identität und befestigen Sie sie an den "Linken" der USA, die EXAKTE Opposition sind. Obrador ist konservativer als Trump. Warum verzeihen sie das und versuchen, sich ein wenig Obrador zu rühmen?


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen