So funktioniert alles Positive

Geschrieben von HG am 04.03.2019 00:49:43:

Hallo BeoII

Hui, ein Regierungssystem mit einem Unternehmen zu vergleichen ist
schon a weng daneben, des weißt fei scho?

Kurzfassung:
Im Regierungssystem sollte das WAS konstant sein, das WIE variabel.
Im Unternehmen sollte das WIE konstant sein das WAS variabel.

Zunächst das Unternehmen:
Steht im ständigen Wettbewerb, die Regeln kommen von außen.

Weil andere Baumeister so denken
Dieses Vehikel muss sorgfältig geplant, gebaut und immer weiter entwickelt bzw. angepasst


Es geht darum schneller zu sein wie Andere, Gelegenheiten erkennen.
Vlt eine Firma zukaufen, Synergien nutzen und notfalls völlig andere Produkte
oder Leistungen umsetzen. Das WIE geführt, kommuniziert,gelebt sollte gleich bleiben. Und dabei gibt es durchaus verschiedne Modelle, jeder CEO ist anders.
Im Grunde wird nur reagiert, auch wenn man vorausschauend versucht zu agieren.

Bei einem Regierungssystem sollte es keinen Wettbewerb geben, da werden die
Regeln gemacht und bewahrt. Das WAS...

Aufbauen und Bauen können andere, das kann verteilt werden.
Zunächst zählen die Grundwerte, also worum geht es , das WAS!

Als Produkt oder Leistung, innere und äußere Sicherheit, Bildung, Arbeit, Entwicklungsmöglichkeiten... Es geht um alle Menschen.

Im Unternehmen nur ein Teil davon.
Da braucht es einen Plan, BusinessPlan, klar, Blindflug nach Gefühl geht nur wenn man alle Zahlen verinnerlicht hat.

Der Bauplan im Regierungssystem muß nach den Werte kommen,
nach den Zielen aus denen sich wie selbst Maßnahmen(Pläne) ableiten.
Das WIE ändert sich mit der Zeit, mit fortschrittlichen Entwicklungen.
Man kämpft nicht mehr mit Pfeil und Bogen und in Zukunft vlt mit
Passiven Techniken. Sollte sich die Menschheit weiterentwickeln
ändert sich das WIE von ganz alleine... Aber hoffentlich nicht das WAS,
die Leistungen des Regierungssystems.

Ein Haus braucht einen Bauplan, ein Ikea-Regalsystem aber wie sieht es
aus mit einer Beziehung(Ehe)? Ich denke da mehr an Grundwerte,
eben auch beim Regierungssystem und der Beziehung von Oben zu Unten und Miteinander...
Deshalb sehe ich im Vergleich Unternehmen zu Regierungssystem doch mehr Unterschiede.

Habe ich dem irgendwo widersprochen? Nein.

Doch... fast überall :)

Zu Erfolg - Das können gerade die Deutschen immer auch zerreden.

Natürlich kann es unterschiedliche Meinungen geben.Ein Bild sagt mehr

Erfolgskontrolle

zum ersten Satz oben.
Ein Unternehmen zu führen ist nicht leicht. In schwierigen Zeiten eines Unternehmens auch nicht Jedermanns Sache.
Ein Regierungssystem aufstellen und erfolgreich führen hingegen ist tausendmal schwieriger. :o

Deshalb überlasse ich das so Verrückten wir dir Beo2 ;)
Und das soll auch nur eine Anregung sein. Du hast wahrscheinlich viel mehr Ahnung davon wie ich...


gruss
andreas

p.s. Einen Sohn, die Erfahrung verwehrt mir das Universum.
Wahrscheinlich habe ich zu obigem Bild die falsche Antwort gegeben.







Warum alles reglementieren?

Es geht mir nicht ums "alles reglementieren" (Verbote), sondern ums Bauen und Aufbauen. Und Bauen kann mensch nur, wenn man einen Bauplan hat. Ich arbeite unbeirrt für eine Gesellschaft, in welcher ich in Zukunft leben möchte.
So funktioniert m.M.n. alles Positive, was existiert - und "nur so". Ohne Bauplan und Regelwerk zerlegen sich und zerfallen die Dinge zu Staub, was sie einmal waren .. auch Gesellschaften. Ich bin also kein Reglementierer, sondern ein Baumeister - und beschäftige mich mein Leben lang mit sozialen Systemen und Konstrukten. Da geht nichts ohne Regelwerk und Rücksichtnahme auf geltende Gesetzmäßigkeiten - es sei denn Zerfall und Niedergang.

Alternativ könnte mensch allerdings auch im Urwald als Steinzeitmensch leben - so wie die Indigenen im Amazonas. Sie bauen nichts auf. Das wäre aber nichts für mich. Ich möchte mich mit anderen Sonnensystemen vernetzen und kooperieren. Und im übrigen: Die da im Urwald leben, sind möglicherweise nur die stagnierenden Sprengsel einer untergegangenen Zivilisation.

Mal mehr, mal weniger... Nach Bedarf, nach Gefühl, nach Wichtigkeit, nach Dringlichkeit

Das ist mir zu abstrakt: zwar immer richtig, aber immer nichtssagend, wenn ohne konkreten und praktischen Kontext. Ich bin aber ein konkreter und praktischer Denker.

Und wenn wir schon abstrakt denken wollen: Nach Gefühl (für Wichtigkeit) kann mensch bestenfalls Urlaub machen ("all inclusive"), aber nichts Nachhaltiges aufbauen. Fürs Bauen werden Gefühl UND Verstand (Sachkunde, Wissen) benötigt. Das Gefühl sagt mir, WAS das Ziel sein sollte (Schönheit, Liebe etc.); der Verstand sagt mir, WIE ich dorthin komme (Wegbeschreibung, Schritt für Schritt).

und wenn es läuft, laufen lassen... ;)

Habe ich dem irgendwo widersprochen? Nein. Was konkret solle mensch denn "laufen lassen"?

Du wirst erkannt haben, daß ich von einem Unternehmen rede und du von einer "Demokratie"

Mein ganzes Demokratiekonzept ist doch ein Unternehmenskonzept: Parlament = Aufsichtsrat. Regierung = Management. Bürger = Gesellschafter usw.. Du hast offensichtlich meinen Beitrag nicht verstanden. Was DU also noch nicht erkannt hast, ist folgendes:

Auch Demokratie, oder gar Direkte Demokratie, als Regierungssystem, wie jede Gesellschaftsordnung und Volkswirtschaft, ist ein Unternehmen i.w.S. (Unternehmung). Und es ist ein Vehikel, in dem die Bürger als Gesellschafter fahren (müssen), aber auch scheitern können. Dieses Vehikel muss sorgfältig geplant, gebaut und immer weiter entwickelt bzw. angepasst werden, sonst kann es nicht nachhaltig funktionieren. Wer am Lenkrad sitzen darf, muss ebenfalls geregelt werden.

Dies alles hängt davon ab, was die Menschen wertschätzen und erreichen wollen - und dies liegt an ihrer geistigen Verfassung (Mentalität, Reife), an ihrem Gefühl von Schönheit, Güte und Qualität. Und selbstverständlich: auch viel Knowhow wird benötigt. Diese Verfassung verheißt gegenwärtig nichts gutes.

Man könnte sich aber in beiden Fällen fragen: "Was ist Erfolg?"

Genau, darum geht es .. um die Erfolgskontrolle. Und dafür werden klare, konkrete, lebenspraktische und messbare Kriterien (Parameter) benötigt. Ich habe ebensolche immer klar vor Augen .. zumindest in Bezug auf die Gesellschaft, in der ich leben möchte. Und, ich stelle sie immer wieder zur Diskussion.
Solche Erfolgskriterien (SOLL-Zustand) sind stets die Grundlage für meine Problemdiagnose (IST-Zustand) und meine Vorschläge und Konzepte (Handlung). Du kannst ja unschwer erkennen, dass ich mich am sonstigen (zumeist sinnleeren) Geschwurbel hier gar nicht beteilige.

Mit Gruß, Beo2


---
Nicht aufregen - Das ist der ganz normale Wahnsinn.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen