Recht und Rechtssprechung - da ist die Kux begraben

Geschrieben von mitnick am 13.03.2019 16:39:09:


Unwahrheiten verbreitest.

Für eine Armbrust braucht es in D im Unterschied zu anderen Ländern eben (noch) keinen Schützenverein.

Weshalb sollte ich bei einem Fehlschuß gleich tot sein? Was ist denn das für ein Unsinn? Das hängt doch von der Kampfentfernung, dem Terrain, den Fähigkeiten des Gegners und der Zahl ab, ob ich noch Zeit zu weiteren Maßnahmen habe habe oder nicht. Ist der Angreifer z. B. draußen im Schußfeld und der Verteidiger in einem gesicherten Haus, kann es reichen. Selbstverständlich sollte man in so einem Fall eine Zweitwaffe zur Hand haben oder Hasenpanier geben. Und dann hängt es immer noch von Deinem Gegenüber und dem Szenario ab - ein Bürgerkrieg ist ein anderes Szenario als ein Einbrecher, der einfach nur Beute machen und unerkannt verduften will.

Auch wenn es der BRD-Richter in vielen Fällen anders sehen mag: ist Dein Leben bedroht, so ist eine Verteidigung mit allen Mitteln zulässig, sogar mit illegalen Waffen - wie man zu denen dann kommt, ist eine ganz andere Geschichte.

Und für einen Waffenbesitz braucht es auch keinen besonderen Grund - hängt aber sehr wohl von der anzuschaffenden Waffe ab.

Und ob Du einen Survivalshop hast oder nicht, spielt ebenfalls keine Rolle, ob Du ein feststehendes Messer > 12 cm führen darfst oder nicht.

Die JPX sind auch nur für die Tierabwehr zugelassen, was man nach dem Sinn und Zweck, warum Du das mit Dir führst, fragenden Ordnungshütern auch genau so antworten sollte. Und Pfefferspray wirkt z. B. nicht immer zuverlässig gegen bestimmte Personenkreise (Drogen), weshalb Schreckschußwaffen oft abwechselnd mit CS- und Pfefferpatronen geladen werden, um die Wirksamkeit zu erhöhen. CS-Gas ist übrigens auch eine Kriegswaffe.

Richtig, eine normale Armbrust ist für eine Verteidigung auf engem Terrain eher ungünstig, da ist ein Bogen, auch das ist nur ein Sportgerät, besser und schneller nachzuladen, benötigt aber deutlich mehr Training. Für so einen Fall kann man zur Not auf kompaktere Compound-Armbrüste zurückgreifen. Hier ein Beispiel:

https://www.arrowinapple.de/armbrust/horton/horton-vortec/

Für Heimverteidigung sind Kurzwaffen, darunter fallen eben auch Messer und andere Hieb- und Stichwaffen, deutlich geeigneter.

Dies vor allem als Richtigstellung für die Mitleser zu den Behauptungen.


Die JPX ist nicht einfach ein Pfefferspay ;)
Da ist nix mehr mit bewegen. Egal welcher Zustand.

Ansonsten zu triftiger Grund, Hieb und StichWaffen, unterhalte Dich mit einem Anwalt darüber! Ich habe keine Lust Dir das erklären.. Deine Internetweisheiten sind jedenfalls nicht in der Praxis zutreffend.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen