die Sache mit der Logik

Geschrieben von HG am 13.05.2019 13:05:09:

<"throne">
Ohne rechtsstaatliche Mittel fehlt der Masse, also letztlich dem Individuum, ihr einziges funktionales Werkzeug.


Wenn ich mich umschaue finde ich eigentlich kein passendes Beispiel oder Vorbild für ein solches funktionales Werkzeug.
Vielleicht muß das erst erfunden werden. Wie das Rad. Gab es wirklich ein VORHER? Kaum vorstellbar...

Ich sehe weder in der Natur, in der Familie unter Freunden eine funktionierende Demokratie. Auch nicht im Himmel
Nicht einmal in der "Hölle"...

In der geistige Welt gibt es keine Mehrheitsbeschlüsse und doch gab es dort auch einen Krieg.
Es kam mit der Wahl...

Das heißt nicht, daß ich für Bevormundung oder Zwang bin, im Gegenteil.
Im Verhältnis von mir zu Gott gibt es keinen Zwang, keine Bevormundung.
Er gibt dem Menschen viel Freiraum...er weiß scheinbar aber auch was er will ;)

Denken hilft.
:)

Nehmen wir mal als Beispiel eine Wohngemeinschaft, also ein Mehrfamilienhaus.
Die Bewohner möchten ihr Haus in einer neuen Farbe anstreichen.
Kleiner Einschub - dem da oben ist das ziemlich gleich. Vielleicht haucht er Einem ein:
"nicht so viele Einhörner , das wirkt kindisch und rot geht gar nicht, gelb zieht die Wespen an"

Wenn nun die Runde sich nicht einig wird, wird halt diskutiert. Und nachher stimmt man ab.
Ich habe eigentlich schon klare Vorstellungen aber in dem Fall hätte es auch nicht unbedingt meine Priorität.
Wenn der Streit dann ausbleibt und stundenlangen Debatten zu einer Lösung führt in der die Mehrheit
eine Farbe bestimmt würde ich wahrscheinlich meinen Abschied bekannt geben.

Warum?

Die Farbe ist mir ziemlich egal aber mit Idioten möchten ich nicht unter einem Dach leben.
Geht das auch einfacher?

Als Entscheider habe ich auch erlebt wie man sich gegen Mehrheiten durchsetzen muß und doch gab es
auch Situationen in denen ich einer starken Meinung nachgab. Nicht weil ich überzeugt war, daß ich
falsch lag. Ich hielt es für klüger, ich wußte, daß die Einsicht nicht von Alleine kommen würde.
Es dauert ein paar Monate...

Wenn mir nun ein paar Experten sagen wie wir unsere Energiegewinnung der Zukunft handhaben,
dann bin ich gespannt. Ich bin ja kein Atomphysiker...

Meist machen wir uns das Leben nur unnötig schwerer als es sein könnte.

Schauen wir uns an was der SW bringt und wie viel der Einzelne mitreden darf.
Ich bin da Realist.

...und treffe für mich meine eigene Entscheidungen


gruss
HG


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen