Frachtschiffe auf dem Rhein müssen jetzt Köln wohl weiträumig umfahren.

Geschrieben von m am 10.07.2019 12:38:34:

Frachtschiffe auf dem Rhein müssen jetzt Köln wohl weiträumig umfahren;
wie Bild berichtet, hat Köln den Greta-Notstand ausgerufen.

Närrische Zeit im Rheinland, jetzt 24/7.

Nachdem eine Studie ergeben hat, dass 90 Prozent der CO2, Nockse und Ozon in Rheinnähe durch die unbehandelten Abgase von Rheinschiffern entstehen, macht Köln Ernst.

"Frachtschiffe auf dem Rhein müssen jetzt Köln weiträumig umfahren. Alle Rhein-Schiffe, die keinen Elektromotor haben, auch Ruderboote, müssen rheinabwärts in Koblenz die Ausweichroute über Frankfurt-Nürnberg-Warschau in die Ostsee nehmen.

Die schweizer Chemie-Giganten dürfen jetzt ihre Chemikalien direkt im Rhein entsorgen, anstatt sie per Schiff in die Nordsee zu verklappen. Das spart Schiffs-CO2. Rheinschiffart rheinaufwärts könnte ab Leverkusen komplett verboten werden.

Dänemark soll vor diesem Hintergrund zeitgleich im Skagerak die Nord-Ostsee Verbindung für ausgewiesene Rheinschiffe kappen. Bewaffnete Frontex-Schiffe müssen zur CO2-Sünder Überwachung aus dem südlichen Mittelmeer abgezogen werden. Dann müssten vielleicht dort die zu Fuß anlandenden Miranten den Salzwasser-Tod erleiden.

Die Skandinavier sehen die Kölschen Massnahmen als uneuropäisch, genderschädlich und migrations-toxisch an."
Erwartet wird ein Riesen-Schiffsboom vor den deutschen Ostseehäfen. *)

actio = reactio.
Alles Greta oder Was?

Leute, lest mehr Bild-Zeitung

*) aus Grüner Rundbrief vom 10.7.2019, S. 71ff
von Greta Grünfink zur täglichen Freitagsdemo


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen