verschiedene Sichtweisen und Sprachen ..

Geschrieben von Beobachter-II am 23.08.2019 11:50:09:

> Es gibt immer verschiedene Sichtweisen.

... und verschiedene Fachsprachen (Fachbegriffe) sowie Umgangssprachen, mit denen mensch die Wirklichkeit beschreiben kann. Jeder kann sich aussuchen, in welcher Sprache er/sie gerade kommunizieren möchte - insbesondere, wenn es etwas Fachliches oder Sachdienliches zu klären gibt.
Dieses Forum ist schließlich kein Literaten- oder Dichterforum, sondern ein Wirtschaftsforum. Vielleicht liegt hier eine Verwechslung deinerseits vor.

Im übrigen: Bin keineswegs ein Fan oder Anhänger des Debitismus, wie es P.C. Martin formuliert hat - und schon gar nicht, was daraus von seinen Anhängern gemacht wurde. Bin ja im DGF im hohen Bogen (nach 2 Jahren) rausgeflogen. Nichtsdestotrotz erkenne ich neidisch an, dass PCM wertvolle Arbeit geleistet hatte (insbesondere historische Recherche) - bevor er leider zugelassen hat (.. und sogar aus Eitelkeit mitgemacht), dass seine Recherchen und Aufdeckungen dermaßen - bis hin zum Defätismus - verhunzt und verzerrt wurden. Debitismus kann auch positiv und konstruktiv gedacht werden!

> Mich stören die völlig unpassende Begriffe, mich sträubt es dieses "Konditionierung" oder Perspektive einzunehmen.

Niemand will dich dazu zwingen.
Der Debitismus von PCM ist eine ökonomische Theorie, oder besser gesagt: eine reine Beschreibung der heutigen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung (welche eine alte ist), und sie bedient sich deshalb gewisser Fachbegriffe aus der Wirtschaftslehre.
Der Debitismus enthält allerdings keine Theorie oder Konzeption, die einen konstruktiv-positiven Ansatz für Systemreformen anbietet .. sondern beansprucht, "alternativlos negativ/defätistisch" zu sein. Damit hat es sich selbst disqualifiziert und als "alt-konservativ" geoutet. Die Agenda ist unschwer zu erkennen und war der Grund für meinen Rausschmiss.

> Das Lächeln einer Frau assoziiere ich niemals mit Tilgung oder Terminen!!!

Das sollte Dich nicht täuschen: Denn trotzdem hast Du dafür etwas geleistet oder die Frau findet Dich zunächst "attraktiv" als potentiellen "Geschäftspartner" .. ähm, Beziehungspartner. In menschlichen Beziehungen aller Art geht es immer um das Geben und Nehmen - "ökonomisch" betrachtet/beschrieben! - um Angebot und Nachfrage, um Leisten und Gegenleisten, um Tauschhandel, um "Investieren" usw..
Das müsste dir, als erfahrenem Mann, doch sehr vertraut sein ((:- Aber natürlich, mensch kann sich auch mit Träumereien zufrieden geben .. solange die eigene Urschuld, die ihren Tribut/Tilgung fordert (z.B. auch der Sexualtrieb, Sehnsucht) das zulässt.

> Wobei ein Weib auch ein Drache sein kann, daß für den Alten das Leben zur Hölle wird. Kann sein, muß es aber nicht.

Da haben wir es ja .. das Angebot und die Nachfrage.

> Der Volksmund sagt :"Wie gewonnen so zerronnen" ...

Ich sage gerne: "Leicht gewonnen, schnell zerronnen." Nachhaltigkeit in menschlichen Beziehungen muss mensch sich verdienen (= erarbeiten, "erleiden"). Nur dadurch entwickelt mensch die nötige Kraft/Fähigkeit auch "zum Festhalten".

> Das sind natürlich kindliche Versuche etwas zu begreifen was nie wirklich verstanden wurde. Es geht nicht um Sünde oder Strafe ...

Aber sicher geht es um "Sünde oder Strafe" .. d.h. um Verschuldung und Tilgung (Wiedergutmachung). Sogenannte Schicksalsschläge - bis hin zu gewaltsamem Tod - können, ökonomisch betrachtet: als Pfändungen verstanden werden: Du hast versäumt, vergessen oder abgelehnt, gewisse Rechnungen oder Schulden zu begleichen. Es gibt sicher auch gewisse Ausnahmen .. doch rede nur vom Regelfall, von den Normalsterblichen, von der "sicheren Seite".
Die Wirklichkeit, der Weltgeist, das eigene Gewissen und Schicksal (Karma) tickt sehr "ökonomisch und penibel" - ist der beste Buchhalter, den mensch sich vorstellen kann: einfach perfekt! Da wird nichts vergessen und für alles muss bezahlt werden .. freiwillig oder eben gepfändet.Wer gerne vergisst, bist DU.

> PC Martin erklärt für mich als scharfer Beobachter Symptome sehr treffend, für die weitergehende Analyse und Übertragung auf das Ganze ist das allerdings nicht ausreichend. Es fehlen Rahmenparameter, nicht Unwichtige.

Völlig richtig .. und es fehlen die richtigen Schlussfolgerungen für die nächste Zukunft, für die Systemreform. Hinzu kommen gewisse Verzerrungen in der Darstellung der tatsächlichen Sachverhalte .. denn die Agenda ist klar: Staatsbashing (= gegen alles, was mit "Sozial-Ismus" zu tun hat).

> Selbst im Geschäftsleben wirken Zufälle, die nicht erklärbar sind. Zwei plus Zwei ergibt Vier. Im Businessplan kann man planen und planen und doch ..."wie gewonnen so zerronnen". Die kleinen Zufälle und Wunder sind nicht planbar sonst wäre das hier eine Matrix... und der Programmieren ein p... A...Loch
Wer eher wissenschaftlich unterwegs ist kennt vielleicht das Phänomen von sich verstärkende Energien. Aufbauen oder Zerstörend, nicht durch Addieren und Subtrahieren sondern Vervielfachung.

Das sind Allgemeinplätze, die zu nichts führen. Was wir nicht kennen, können wir auch nicht berücksichtigen. Aber wir kennen und wissen bereits genug, auch aus der historischen Erfahrung, um sinnvolle und realistische Pläne schmieden zu können. Es lohnt sich, die eigene Zukunft zu planen und Visionen zu realisieren. Das bringt neue Erfahrungen und Erkenntnisse, und neue Lösungen. Das nennt sich Evolution (Fortschritt oder auch Rückschritt).

> Wer eine Frau zum Lächeln bringt hat keine Termine!

Trotzdem spielt hier Angebot und Nachfrage, Leistung und Gegenleistung eine wesentliche Rolle. Die Gegenleistung kann durchaus auf sich warten lassen - wenn der/die GläubigerIn bereit ist, sich zu gedulden - da kommt es nicht genau auf den Tag an. Aber, ES muss irgendwann kommen. Hier kann auch von "Investition" (-sbereitschaft) in einer Beziehung geredet werden. Und warum investiert mensch ..?
Wie gesagt, ich beschreibe es hier bewusst mit der Fachsprache der Ökonomie.

> Die Frage nach dem "Warum" wird nicht beantwortet. Aber wenn es keinen Sinn hat wofür lohnt es sich dann? Das sind Fragen die wir uns bei unseren Kindern nicht stellen. Wir geben Ihnen ohne Termin oder Versprechen der Rückzahlung. Im "Geben und Nehmen" wird nicht berücksichtigt, daß das Leben auch mal über Bande spielt... ;)

Jedes "mal über die Bande spielen", jedes Foulspiel wird mit Gleichem vergolten .. und auch jedes Lächeln usw., wennauch nicht sofort. Da spielen Termine keine Rolle; das Prinzip bleibt aber gewahrt. Das ist die wichtigste Spielregel und Moral in der ganzen Geschichte.

> Wenn ich von mir ausgehe, dann sind mir alle Erkentnisse dadurch gekommen, daß ich mehr doof gefragt habe. Und die Fragen gehen nicht aus... Herrje :)

Das Gesetz lautet: Dummheit (Unwissenheit, Ignoranz) führt zur Erfahrung, Erfahrung führt zu Fragen, und Fragen führen zur Erkenntnis.

Mit Gruß, Beo2


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen