Noch viel mehr Worte aus dem Johannislicht

Geschrieben von Loki am 22.08.2019 22:22:33:

(aus dem http://prophezeiungsforum.freeforums.net/thread/12/3-gige-finsternis herüberkopiert)

Dunkel und rätselhaft erschienen bisher die Symbole jener Johannes-Offenbarung, die als Apokalypse in Bruchstücken Eingang in die Bibel fand.
Die Urfassung dieser Vision und ihr Bezug auf unsere Gegenwart wurde nunmehr dem Seher wiedergeoffenbart in den eingetretenen „Tagen der Verheißung".
...
Dieses in der Apokalypse als Weltgericht geweissagte und als „Weltuntergang" mißverstandene Geschehen wird aus einer Kette von Ereignissen größten Ausmaßes bestehen, die jahrtausendealte Begriffe und Anschauungen zunichte machen werden. Geistige Umwälzungen, Elementarkatastrophen sowie ein riesenhaftes kosmisches Naturschauspiel werden die Menschen aus der bisherigen Bahn des Unglaubens und der Unwissenheit werfen, was zu einem völligen Neuerwachen der geistig-sittlichen Kräfte führen wird.

Dem nahenden kosmischen Ereignis eines die Erdbahn streifenden Mischgebildes zwischen Kometen und Planeten wird daher nicht mehr eine Wissenschaft gegenüberstehen, welche dieses Geschehen als einen gesetzmäßigen Vorgang im Sonnensystem erkennt, der sich alle 7000 Jahre wiederholt.

Weder Zusammenprall noch Weltuntergang bedeutet die Annäherung kosmischer Nebelgebilde an entwickelte Planeten, sondern eine Art Neubefruchtung ihres Erdreichs aus den Kräften des Sonnenäthers. Willensakte des geistigen Alls, die im natürlichen Weltall ihre segensvolle Auswirkung finden! Dieses gewaltige Naturschauspiel anzukündigen und seinen Ablauf zu schildern, ist die Liebestat geistiger Kräfte, die eine in tiefer Unwissenheit schlummernde Menschheit vor Angst und Verzweiflung bewahren wollen. Ob die Menschen diese Botschaft annehmen oder nicht, bleibt ihrem freien Willen überlassen.

Alle Sinnbilder der Offenbarung lassen sich in Begriffe des gewohnten Denkens umsetzen, mittels deren das Verständnis dieser geistigen Mitteilungen wesentlich erleichtert wird. So bedeuten unter den stets wiederkehrenden Symbolen u. a.:
D a s T i e r : ein niederer Entwicklungszustand der Menschennatur. Instinkt und Leidenschaft statt Vernunft und Liebe. Gewissenlosigkeit.
D i e F i n s t e r n i s : die Unwissenheit und Unfähigkeit, göttliche Wahrheit zu erfassen. Mangelnde Erkenntnis geistiger Begriffe.

Auf Erden schlummert das Reich der Liebe und des Friedens, bis der Tag anbricht, wo Meine Herde den Wolf verscheucht und der Große Bär im Zeichen des Orion euch die
Liebe zum Nächsten verkünden läßt.

Der Kreuzweg der Menschheit geht zu Ende durch die Erscheinung des Großen Bären, der euch als Warnzeichen künden wird, daß die Lehre vom ewigen Leben im Geiste und Blute der Menschennatur göttliche Wahrheit ist.

Wenn auch die kosmischen Zeichen am Firmamente als Widerspiegelung der Naturkräfte sich in den Menschengehirnen auf die mannigfaltigste Weise auswirken, so sei kein Kind der Finsternis, sondern ein Kind des Lichtes.

Das Licht des Lebens und der Liebe ist nicht ein Wissen, das auf die Verstandeskraft des Menschen angewiesen ist, sondern die geistige Wiederholung des größten Ereignisses auf Erden, als der Gottessohn das Erdreich aufsuchte, um die Menschheit mit Licht und Kraft zu erfüllen.

Nicht Sonne, Mond und Sterne werden erlöschen, wenn der Große Bär erscheint, sondern sein Einfluß in der Menschennatur wird sich verflüchtigen wie die sieben Monate Finsternis, die er auf Erden erzeugt. Vergänglich ist der Stoff, aber das Licht strahlet weiter im Menschengeiste, wenn die Sonne des ORION wieder ihre Strahlen auf das Erdreich senken wird, um die Kinder des Lichtes mit Liebe und Frieden zu erfüllen!

Bald wird das Morgenrot zu schimmern beginnen, denn was im Morgenlande geboren wurde, wird im Abendlande auferstehen, weil die Frucht der Nazarenerweisheit im Reiche der alemannischen Grenze aufbewahrt wurde, um dem Wolfe auszuweichen, der in den Mauern der römischen Stadt seinen Einzug hielt.

Nicht Sonne, Mond und Sterne füllen allein den Weltraum, sondern auch die finsteren Gebilde unbekannter Welten. Wie ein Dieb in der Nacht wird ein gewaltiges Naturereignis das Erdreich überraschen, wenn die Kraft des Lichtes versagen wird durch den Eintritt einer unbekannten Welt aus dem A l l .

Nicht die Erde wird dabei vernichtet, wohl aber ein seit sieben Jahrtausenden neben dem Erdball wandelndes finsteres Gebilde, das dem Erdreich die Sonne verhüllen wird, bis es sich selbst durch die Kraft der Sonnenstrahlung auflöst. Dieses Zeichen auf der Himmelsuhr wird alle finsteren Geistes vernichten, die sich im Zeitalter der Fische im Menschengeiste festsetzen, um das Urlicht des Messias zum Erlöschen zu bringen."

Bald erreicht die menschliche Finsternis ihren Höhepunkt und kein Menschengeist wird auf Erden Frieden stiften können. Dann aber wird das Erdreich überrascht werden vom Naturereignis des Großen Bären, der sich wie ein Riese dem Erdreich nähert und es zu erdrücken droht.

Wenngleich Wissenschaft und Unglaube meine Worte als Irrwahn bezeichnen werden, so wird dieses Geschehen nach dem Gesetze des Alls dennoch nicht ausbleiben. Das Wort Gottes aber spricht nicht zu den Kindern der Finsternis, sondern zu denen, die auf die Liebe und Weisheit der Allmacht vertrauen. Daher wird diesen auch nicht die Kraft verlorengehen, wenn die Menschheit mit Angst und Schrecken das Zeichen am Firmament wahrnehmen wird, das den Untergang der Erde zu künden scheint, obgleich es nur eine große Wende im Sonnenzirkel anzeigt.

Die Welt des Mammons wird meine Weissagung mit Hohn und Spott beschmutzen, bis die Forscher am Himmel den gewaltigen Weltkörper entdecken.
...das Wahrzeichen des Großen Bären wird erkannt werden als ein Zeugnis der ewigen Ordnung im All .
...die Gewalten des Universums folgen einem Gesetz, das alle siebentausend Jahre das Sonnenrad wendet und im Geiste alles abschüttelt, was wider den Fortschritt
ist.

Der Wille des Schöpfers wird die Erde säubern, wenn der Große Bär am Horizont erscheint, und so werden bei Wiederkehr des Sonnenlichtes tierähnliche Menschen den Anbruch des Tausendjährigen Reiches nicht mehr erleben. Menschen, die guten Willens sind, erhalten jedoch stets die Kraft, dem Tiereinflusse zu widerstehen und werden auch in den kommenden Tagen nicht in den Abgrund der Verzweiflung und Selbstvernichtung sinken.

...werden die Kräfte des Universums zu erlahmen beginnen. Die menschliche Wissenschaft wird die Nichtigkeit ihrer Thesen und Dogmen erfahren und keiner wird das Rätsel lüften können, wenn der Große Bär anfangs als Dunkelnebel auftritt. Schon nähert sich dieses Weltgebilde der Erdbahn und wird bald in den Sonnenkreis eintreten, um seine Laufbahn zu beenden. Je näher die Welt der Finsternis sich dem Erdreiche anschmiegt, um so stärker fühlen die Tiernaturen ihren Einfluß und wissen nicht, wodurch ihr Geist in Unruhe versetzt wird.

Daher bereitet euch vor auf die Zeit, wo die Nächte ohne Licht sein werden und die Tage vom Dunkel umschleiert, denn dies ist das Ende einer versinkenden
und der Beginn einer neuen Zeitepoche des Erdreichs.
...bis die geistige Lehre des Messias wieder aufersteht in den Tagen der Verheißung, die da kommen, wenn der Bär und der Wolf in den Wogen der Finsternis versinken.

Des allmächtigen Vaters Wille lenkt O R I O N , der den Großen Bär in die Erdbahn treibt, damit seine Asche die Fruchtbarkeit des Erdreichs gleich einem Paradiese erhöht.

DER GROSSE BÄR IM LICHTE DER MYSTIK
...
In der Weissagung der Offenbarung erscheint der Große Bär im Sinne der Orion-Lehre vom Werden und Vergehen des Fischezeitalters und der Auferstehung des messianischen Reichs Gottes auf Erden.

„Wenn der Mond seinen Schein verliert, dann ist die Zeit nicht mehr ferne, in der sich die Schafe von den Böcken scheiden. Denn der O R I ON wird strahlen im Lichte» der Auferstehung Meines himmlischen Reiches. Und wenn der Sonnenstrahl der Liebe das Erdreich erfüllt, dann wird O R I ON den Großen Bären verscheuchen und Friede wird sein unter den Völkern der Erde."

Dann zeigte mir der H E R R das Licht am nächtlichen Himmel und sprach:
„Siehe, dieses Licht da oben wird Zeugnis geben, wenn der Geist der Finsternis das Menschenreich umnachtet. Die Erde wird sich in Dunkelheit hüllen, weil die Sonne sich verfinstern wird in den Tagen der Verheißung, aber die geistigen Sterne werden das Dunkel mit Licht erhellen, damit Meine Saat nicht verlorengehe auf Erden."
Hierauf nahm E r mich bei der Hand und führte mich in den Ölgarten, wo ein mystisches blaues Licht Sein Haupt umwob. Und E r sah, wie Ihm ein Lichtstrahl den Leidensweg wies, den E r zu gehen hatte, und sank zu Boden und betete:
„Vater im Himmelreiche, nimm hinweg diesen Kelch, auf daß das Menschenreich nicht noch zwei Jahrtausende den Weg des Leidens wandeln muß ohne das lebendige Licht der Liebe, denn noch herrscht das Tier im Geiste und Blute der Menschennatur"
Dann ging E r tiefer in den Garten und ließ mich mit meinen Brüdern P E T R U S und J A K O B U S zurück. Ich verstand Seine Worte nicht und betete um Licht und Kraft. Da floh in mir die Unwissenheit und ich erfaßte Seine Worte vom Lichte des O R I O N und empfand, daß die geistige Sonne die lebendige Liebe im Mensdienherzen ist, deren Kraft das Erdreich von einer Hölle zum Paradiese umgestalten will.
Daher ermahne ich euch Menschen, die ihr guten Willens seid, zur Einigkeit, um das Reich der Nächstenliebe zu begründen, bevor sich der Große Bär zwischen Erde und Sonne neigt, um den Lichtstrahl des O R I O N zu verhindern.
Den Unwissenden aber rufe ich zu, sich vom Tiergeiste zu befreien, damit sie nicht ein Opfer des gewaltigen Eindrucks werden, den der Bär vor seiner Auflösung im Geiste der Menschheit ausüben wird.
Bedenke, o Mensch, daß du vom Staub bist und wieder zu Staube wirst, der geistige Lebensfunke in dir aber wieder in das Reich des Lichtes oder der Finsternis eingeht. Entweder hat sich dein Geist auf Erden vom Lichte genährt oder er wurde vom Lichte verlassen, wenn du dem Einflusse des Großen Bären folgtest. Alle Menschen sind auf Erden das, was sie vor ihrer stofflichen Geburt waren: Geisteskräfte, die sich im All von anderen Welten als Geistfunken lösten, um auf eurer Welt am Erlösungswerke der Materie teilzunehmen. Ob positiv oder negativ, alle müssen ihre Aufgabe erfüllen im Plane der Schöpfung.
Der Schöpfer ist der Vollendungswille im Geiste und Blute und ist zugleich das Schicksal, wie es die Menschen nennen. Nicht im Einzelschicksal jedoch ruht die Entwicklung der Menschheit, sondern sie wirkt von Zeitalter zu Zeitalter, von Geschlecht zu Geschlecht, damit die Kulturen sich kreuzen und die Unwissenheit des Menschengeistes abzuschütteln beginnen. So findet das Licht der Wahrheit Eingang ins Menschenreich bei allen, in deren Herzen die Kraft des guten Willens schlummert. Wer aber nicht guten Willens ist, stammt nicht vom Lichte und lebt als Kreatur der Finsternis im Banne jener Kräfte, die vom Großen Bären ausgestrahlt werden. Dort herrscht Kälte und Dunkel und Fluchen und Zähneknirschen, was ihr Menschen der Gegenwart noch erfahren werdet, wenn die Tage der Trübsal und Trauer ihren Anfang nehmen.

Alles Leid im Fleische kommt vom Tierblute und alles Leid im Geiste von der Finsternis der Unwissenheit. Ohne das Licht des Lebens keine Fortpflanzung von Geist und Blut, ohne das Leben des Lichtes keine Verkörperung des göttlichen Geistes. Darum ist der menschliche Körper nur die stoffliche Hülle einer Geisteskraft, die sich als Geschöpf im Erdenschicksal bewegt nach dem Willen des Schöpfers, dem erhabensten Geiste höchster Vollendung.

Mein göttlicher Strahl der Liebe wird nicht mehr in Form symbolischer oder kirchlicher Deutung erscheinen, sondern als ein neues Wissen und Können im menschlichen Geiste, auf daß Rom und Juda erkenne, daß der Ewige nicht das Licht der Altäre ist, sondern das Licht Gottes im Geiste und Blute der Menschennatur. Nicht dort, wo fromme Gebete ertönen und gold- und silbergeschmückte Gewänder menschliche Gestalten schmücken, ist das Licht der geistigen Sonne zu finden. Es leuchtet nur in den Herzen der Friedfertigen, die durch opferbringende Liebe ihre geistigen Brüder und Schwestern betreuen.
Nur in solchen Herzen lodert die Flamme des Urlichtes, von dem ich gekommen bin und einst als Menschenkind auf Erden das Reich Meines himmlischen Vaters predigte, damit es heller werde in einer noch halbentwickelten Menschheit, die dem Tiergotte diente.

Vertrauet auf meine Worte und hütet euch vor den falschen Propheten in den Tagen der Verheißung, denn gar viele werden es sein, die im Namen des H E R R N lehren, und doch nur mit ihrem Menschenverstande ihr Wissen aufbauen. Ohne die Kraft der mystischen Liebe gibt es kein Wissen vom geistigen A l l , weil nur die Mystik die veredelnde Welle des Lichtes im Menschen leben darstellt. Daher glaubet mir, ihr Diener der Wahrheit, daß alles, was auf Erden in der Gegenwart gelehrt wird, Halbwissen und geistige Irrlehren nicht zu beseitigen vermag, bis das Licht des N A Z A R E N E R S den Weg zu ewigem Leben im Lichte der Wahrheit weisen wird!

Ehe die Kräfte des Universums durch den Großen Bären die Wende im Sonnenzirkel anzeigen, werden Kräfte aus dem himmlischen Lichte drei Jahre hindurch das Menschenreich vorbereiten auf die unbekannte Stunde, in der eine alte Welt versinkt und eine neue ersteht, die den göttlichen Funken im Menschen durch die Macht der Nächstenliebe erwachen läßt. Denn im kommenden Jahrtausend werden nicht mehr Tiernaturen das Erdreich besitzen, sondern die im Lichte Gottes schwebenden Geisteskräfte der Vollendung und des Friedens.

Meine Worte entspringen dem Urquell göttlicher Weisheit, darum werden sie auch ohne Hilfe des Mammons Eingang ins Menschenreich finden. Denn bevor die Erde in Finsternis sinkt, werden Millionen von Menschenherzen meinem Lichte folgen, weil sie guten Willens sind. Und jene, die es nicht erkennen, werden wehklagen, daß ihnen die K r a f t nicht gegeben wurde, die Öllampe ihres Herzens anzuzünden, um der Finsternis zu entkommen. Meine Offenbarung wird Ungezählte zur Erkenntnis führen und sie mit einer Glaubenskraft erfüllen, die stärker ist als der christliche Glaube von zwei Jahrtausenden. Denn wer vom Lichte kommt, wird dem Lichte folgen, wenn auch die Kinder der Nacht höhnen, die Offenbarung sei eine Täuschung.

Lasset die Strahlen der Sonne ins Dunkel dringen: der Menschengeist wird unruhig werden, wenn am Abendhimmel ein Licht erscheint, das den Mond verschwinden läßt und die Sterne wie Schuppen in das A l l zurücktreten. Denn das erste Zeichen werden die Feuergarben des Jupiter sein, die durch Orion den Geist der Menschen aufrütteln zur Erkenntnis, daß die Offenbarung das Wort Gottes ist.

Ich lasse zuerst mein Licht ins Menschenreich dringen, dann aber wird den Kindern der Finsternis ein Licht angezündet, das nicht Liebe und Weisheit, sondern Angst und Furcht verbreiten wird, denn das Tier kann nur durch Schrecken von der Erde verscheucht werden. Gedenket meiner, wenn euch der Pharisäer ins Ohr lispelt: „Was du vom Lichte erhältst, ist nur ein Traumgebilde, was dir aber die Menschen berichten, ist Wissen und Fortschritt!"

Denn nur wenige ahnen, daß nun ein Zeitalter geistiger Umwälzung anbricht, wo die Wissenschaften eures Erdreichs in die Schule der Lichtlehre vom Geiste und Blute eintreten. Und dies ist das Ende der Fischezeit und der Anbruch der Wassermannepoche, die den Einfluß des Großen Bären nicht mehr kennen wird. Denn solange kein Aufstieg des Menschenreiches zu einer wahren Geisteskultur zu verzeichnen wäre, würde auch nicht Frieden herrschen auf dieser Welt, die von der Irreführung des Geistes in die Kraftlosigkeit des Lebens versunken ist.

Meine geistige Wiedergeburt auf Erden wird euch mit Glaube, Liebe und Gottvertrauen erfüllen in einer Zeit, wo sich alle geistigen Kräfte des messianischen Reiches zu regen beginnen und das Licht des Lebens und der Liebe die zwölf Evangelien der mystischen Geistnatur im Menschen verkünden wird, — so wahr ich die Stimme einer Geisteskraft bin, die durch den Gottessohn J E S U A E I N C H R E S T O auf Erden erweckt wurde! Amen.
J O H A N N E S der Evangelist.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen