Caritas Geschäftsführung / In Unna fehlen 318.000 Euro und in Soest 405.000 Euro !!!

Geschrieben von Aufgewachter am 01.12.2019 03:21:03:

Wie die Bäche sich in die Flüsse ergießen und die Flüsse in die Ströme und die Ströme ins Meer, so strömen die von den Fallmanagern der Jobcenter eingeschüchterten Erwerbslosen, die aus Angst keine Sozialleistungen mehr zu erhalten, eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben haben, in die Arbeitsläger getarnt als gemeinnützige Caritas-Sozialwarenkaufhäuser.


Um dort unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit reguläre Arbeit, die eines Möbelträgers, Lagerarbeiters oder Verkäufers gegen ein Entgeld von 1 Euro/Stunde zu verrichten, welches stets als Mehraufwandsentschädigung bezeichnet werden muß, um nicht als steuer- und sozialversicherungspflichtiger Entleihbetrieb vor dem Finanzamt geschweige der Gewerbeaufsicht zu stehen.


Während die Billig-Arbeits-Sklaven der Caritas-Sozialwarenkaufhäuser schwere Waschmaschinen, Trockner usw. in die Haushalte schleppen, stopfen sich die echten Asozialen getarnt als Geschäftsführer der Caritas mit jeweils ca. 70.000 Euro Jahresgehalt zusätzlich öffentliche 723.000 Euro in die privaten Taschen.


Quelle : 20.07.12 / 318.000 Euro weg / Caritas Unna (WAZ) hier

Quelle : 27.05.15 / 405.000 Euro weg / Caritas Soest (SA) hier

 
Funny Joke

Funny_Joke



1-Euro-Jobs (ausgetrickst)

Zoll startete Großrazzia im Sozialwarenkaufhaus Unna gegen als 1-Euro-Jobber getarnte Schwarzarbeiter

Die „staatlich“ legalisierte Schwarzarbeit nimmt zu

Befreit von jeglichen Maßnahmen für immer (Hartz IV)

 


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen