kurze Erklärung

Geschrieben von Consul2 am 21.05.2020 10:26:15:

Wenn der Staat Schulden macht wurde im Gegenzug nie ein Wertäquivalent geschaffen, das am freien Markt konsumierbar ist.
Der Staat nimmt Kredite in jeder beliebigen Höhe, und diese fließen in den privaten Markt. Für all das Geld wurde im Gegenzug vom Staat nie ein konsumierbarer Wert geschaffen.

Nehmen wir ein Extrembeispiel. 100 Menschen produzieren einen Wert und 1,000,000 Menschen bekommen Geld (vom Staat) ohne einen Wert geschaffen zu haben. Was passiert jetzt wohl, wenn all das Geld auf das Warenangebot trifft, das lediglich von 100 Menschen produziert wurde?
Kredite an Privat schaffen Werte. Die 1,000,000 Millionen Menschen müßten jetzt nämlich irgendetwas produzieren um die Kredite bedienen zu können. Es würde jetzt einen Wertzuwachs geben, und durch die Kredite an Privat würde der allgemeine Wohlstand steigen.

Wenn jetzt jemand seinen Lohn bekommt, dann hat er dafür einen Wert erzeugt. Es wurden Schuhe produziert, der Schuhmacher bekommt seinen Lohn und kauft sich davon einen Stuhl. Der Unternehmer nimmt sich einen großen Kredit, baut davon eine große Fabrik und produziert Autos.

Der Staat nimmt sich Kredit und diese fließen in den privaten Markt, und das in beliebiger Höhe. Das führt auf Dauer zu einer substanzlosen Geldmengenausweitung. Was passiert wohl, wenn der Staat 1 Trillionen Schulden macht und diese im Volk verteilt?
Für die Trillionen Staatsschulden wurde im Gegenzug nichts produziert.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen