50% Staatsquote begrüdest Du also mit einer Milchmädchenrechnung

Geschrieben von mitnick am 22.05.2020 04:23:37:

. Das macht also während des gesamten Arbeitslebens ca. 1 Person, die jeder Erwerbstätige mitversorgen muss. Und dies bedeutet, dass er 50% seines Einkommens abgeben muss.


Diese Rechnung sieht gut aus aber macht keinen Sinn.
In der Realität ist dies keine Rechnung für irgendeine Begründbare Grundlage.
Der Staat rechnet anders. Bspw. jeh Tropfen Öl von außen an Energie, Schulden und Selbstfinanzierung = entsprechende Staatsquote.

Nur so als Wink, wie lange haben wir schon die 50%? zu Zeiten der Babyboomer schon?

Man kann sich die Welt immer so erklären wie man will.
Richtiger wird sie nicht.
Glauben wir die Kapitalsammelbecken sind unverzichtbar?
Anscheinend.
Alternativlos.

Staat ein muss?
Mit nichten und kein Wohlstandsgarand.
Welchen Leistungen nehmen wir den ab?

Straßen? = macht bald immer weniger der Staat selbst.
Polizei? = einverstanden, dazu reicht ein Minachismus.
Justiz? = nicht unabhängig = schlecht und gefährlich für die Bevölkerung
Umweltschutz = der Staat unterliegt ohne Ende ideoligischem Mist
Schulen? = Gehirnwäscheboxen die keiner braucht
Geldsystem = unter aller Sau, weil fehlverteilt
teurer politischer Zirkus = Schaden für alle der obendrein zu 90% überflüssig ist
.
.
.

Was bleibt? soziales!
Was macht der Staat im Sozialdienst?
Eltern ihre Kinder wegnehmen wenn die politische Meinung nicht gefällt?

Du kannst ja als Wohlstand bezeichnen was Du willst aber nur weil Dir die Phantasie nicht ausreicht heißt das nicht das so wie es ist, wir von einem optimalen Zustand beschreiben..

Ich verstehe ja das man den Staat als Rückrat der Gesellschaft bezeichnen mag aber wir reden über ein aus feudalem Haus gewachsenem. Nicht zu vergessen die Nazis welche Teil des Wachstumsprozesses waren.
350 Millionen vom eigenen Staat umgebracht - das sieht auch nicht nach Deiner Blümchenwelt aus..


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen