Re: Wie kann man dem helfen?

Geschrieben von Erzi am 23.08.2006 17:57:00:

>vielleicht so:
>wenn die lösung des problems die begrenzung der geldmenge wäre, ginge das auch ohne gold. einfach die maximale geldmenge auf ein stück pappe schreiben und in den tresor legen.wenn die zahl erreicht ist heißt es von der notenbank "mehr jibt det nich, basta.seht zu wie ihr klar kommt".einfach die geldmenge an ein stück pappe gekoppelt, pappstandard.
>matmi
Na ja, dieser Loesungsvorschlag wird ihn auf keinen Fall zufrieden stellen, und da muss ich ihm dann sogar recht geben. An diesen Pappzettel muss sich keiner halten. Man kann einfach neues Geld machen egal was auf dem Zettel steht. Das verfuegbare Gold ist relativ schnell weg und keiner kanns einfach so nachschieben.
Ist zwar nicht die Loesung fuer unsere Probleme aber er begreift das Problem ja nicht unter diesen Vorraussetzungen ist Gold dann schon erstmal die Loesung fuer sein Problem.
Ich weiss halt nicht wie ichs ihm begreiflich mache das Gold gar nichts loest und eben Zinsgeld mit Zinseszinseffekt und den zerstoererischen Auswirkungen ist. Der scheint gar nicht richtig lesen zu koennen. Ich habs ihm schon mehrmals versucht zu erklaeren aber er faselt immer nur von stabilen Geld kann aber nicht erklaeren was "sein" stabiles Geld ueberhaupt sein soll, was es auszeichnet.
gruss Erzi



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen