ZDF plant Film über Helmut Kohl

Geschrieben von Robert am 06.09.2009 18:48:53:

Offener Brief an den Sender

“Der Mann aus der Pfalz”

Ihr für den 20.10.2009 geplanter Film über Helmut Kohl

Es ist gut, daß der Film nicht von Kohl autorisiert ist, denn er darf nicht zur Reklameveranstaltung werden.

Kohl hat Problembewußtsein und eine große Seele, entschieden hat er sich aber meistens falsch. Vor vielen Jahren sagte er in einem Interview mit der “ZEIT” : Am liebsten würde ich mich erschießen.

Das hat nie jemand von ihm verlangt, obwohl er damit Deutschland und der Welt große Verbrechen erspart hätte. Das größte im zivilrechtlichen Bereich, das mir bekannt ist, ist seine Beihilfe zu dem US-Massenmord durch den Tsunami am 26.12.04. Kohl wurde eine Stunde vor dem Einschlag der Welle aus dem Hotel Paragon auf Sri Lanka ausgeflogen, hat aber die Zeit nicht genutzt, um eine Warnung an die Strände herauszugeben. Man hört von ihm, daß er später oft im Katastrophengebiet war und sich um Hilfe bemühte – aber was nutzt das noch ?


Staatsrechtlich hat er alles getan, um die Demokratie auszuhöhlen. Merkel, “sein Mädchen”, sollte und soll das vollenden, vor allem durch den Vertrag von Lissabon, der eine Völkermorddiktatur war. Das Bundesverfassungsgericht hat dem Konstrukt einige Giftzähne gezogen, aber noch keineswegs alle.

Frau Hannelore Kohl (Quelle: Informantenschutz) konnte die kriminellen Machenschaften ihres Mannes schließlich nicht mehr ertragen und wandte sich schriftlich an MdBs , um diese aufzudecken. Mit Ausnahme eines ersten Briefes wurden alle weiteren Briefe abgefangen – und Frau Kohl erlitt eine „Lichtallergie“, d.h. sie wurde im Haus eingesperrt – sogar ohne Sichtkontakt nach außen. Sie wurde dann von der GSG9 auf Order liquidiert .

Kohl hat ohne Information der Öffentlichkeit das Gold der Bundesbank an die private FED/USA ausgeliefert für eine im Ernstfall wertlose Schuldverschreibung. Die dort federführenden Rockefeller und Rothschild betreiben seit 1913 den Raub des US-Volksvermögens und rauben planmäßig den Rest der Welt aus, um sie unter Kriegsdiktatur zu stellen, wie sie auch die EU-Verfassung vorsieht.

Das Bundesverfassungsgericht hat Kohl bescheinigt, dass er ein Diktator war. Denn er hatte sich mit den anderen europäischen Regierungschefs geeinigt, Maßnahmen am Parlament vorbei zu treffen. Das BVG-Urteil erging in der Schachtschneider-Beschwerde. Der von Schröder unterschriebene Entwurf der EU-Verfassung würde das Bundesverfassungsgericht entmachten und Europa in eine Kriegsdiktatur verwandeln. Diese EU-Verfassung unterscheidet sich in nichts von Hitler’s Ermächtigungsgesetz und würde die Bahn freimachen für ein globales Morden nach Finanzinteressen, das die USA unverhohlen als III. Weltkrieg bezeichnen.

Als Kohl endete, hatten viele das Gefühl, erstmals wieder denken zu können. Er hatte sich wie ein Chloroform-Bausch über Deutschland gelegt und jegliche Kreativität entmutigt. PISA ist maßgeblich Kohl’s Werk. Kohl war ein eiserner Prägestock, ohne jedoch Vorbild zu sein. Die von ihm erzeugten Kopien sind lebensfeindlich. Nicht umsonst konnte seine Frau das schließlich nicht mehr ertragen.


“Definieren Sie ein leeres Blatt Papier - das sind Ihre Rechte in Deutschland.“

*

Geflügeltes Wort aus dem Gymnasium meines Sohnes.

Bevor ich weiter zu den Verbrechen Kohl’s komme, sei festgestellt: die Hoffnung, unter Schröder würde es besser, hat grausam getrogen bis auf den einen Punkt, dass die Linken dem Völkermord am Irak fernblieben, an dem Merkel/CDU teilnehmen wollte. Völkermord lässt sich aber nachholen, es treibt alles auf eine Rechtsregierung nach der nächsten Bundestagswahl hin.

Kohl hat uns zu Leibeigenen gemacht wie im Mittelalter. Schröder betreibt unsere öffentliche Enteignung.


Zitate aus der Ära Kohl.


„Ich frage mich, was das Bonner Treiben noch mit einem Rechtsstaat zu tun hat.“

Bundespräsident Richard v. Weizsäcker, der Kohl seit Jahren nicht grüßt und der seine Mitgliedschaft in der CDU ruhend stellte.


„Ich kann Ihnen nicht empfehlen, CDU zu wählen.“

Kurt Biedenkopf vor der letzten Bundestagswahl in NRW.


„Früher sind die Leute mit fünfzig fröhlich gestorben, heute jammern sie sich bis achtzig durch. Das können wir nicht finanzieren.“

Norbert Blüm, CDU-Sozialminister.


„Ich muß Frauen zum Sterben nach Hause schicken, deren Leben ich verlängern oder sogar dauerhaft erhalten könnte. Ich habe die technischen Möglichkeiten und das hochqualifizierte Team, aber uns wird der Geldhahn zugedreht. Das kann man in München aber nur hinter vorgehaltener Hand sagen.“

Der Ärztliche Direktor der Universitätsfrauenklinik München vor mehreren hundert ÄrztInnen in der Universität Essen.


„Die medizinische Forschung ist derart in den kommerziellen Sog geraten, daß ethisch fundierte und am Patientenwohl orientierte Ärzte verzweifeln müssen.“

Prof. Schettler+, em. Ordinarius für Innere Medizin der Universität Heidelberg, im Bayer-Forschungszentrum Wuppertal vor mehreren hundert Naturwissenschaftlern.


Auf die Drogenszene wirkte die Regierungsübernahme Kohl’s im Jahre 1982 wie ein Dammbruch, was vom SPIEGEL dokumentiert wurde. Heute braucht nur irgendwo in Deutschland eine Disko eröffnet zu werden, damit eine neue Drogenszene entsteht. Kürzlich bestätigten mir dies z.B. zwei Ärzte für Bingen, früher eine solide, konservative Gegend.

Kohl hat denn auch bezüglich der Verbrechensbekämpfung die Verfassung derart ausgehöhlt, daß die Öffentlichkeit sich fragt, wie die Polizei überhaupt noch einigermaßen effektiv arbeiten kann.

Unter KOHL wurden:

1.

hunderte von Menschen, darunter Mitglieder des deutschen und europäischen Adels, ermordet durch wider besseres Wissen im Handel belassene AIDS-verseuchte Faktor VIII-Konzentrate. Die Bluterkrankheit ist bekanntlich im Adel besonders verbreitet. Die Erfassung von AIDS-Kranken durch das Bundesseuchengesetz und damit eine wirksame Bekämpfung wurden bis heute verhindert; Strauß war der einzige prominente deutsche Politiker, der das einzig Richtige tun wollte: HIV unter das Bundesseuchengesetz stellen. Aber Strauß starb, und sein Parteifreund GAUWEILER, der dieses politische Vermächtnis durchsetzen wollte, wurde ins politische Abseits gestellt. Die politische Verantwortung für diesen Massenmord haben lt. SPIEGEL Heiner Geissler und Rita Süssmuth.

Jahrelang versuchte die Staatsanwaltschaft Lübeck, den AIDS-Bluter-Skandal vor Gericht zu bringen – vergeblich. Im Gegenteil wurde in Lübeck auf den Formularen für die Ärztliche Totenschau die Rubrik „ungeklärter Tod“ gestrichen, was nach internationaler gerichtsmedizinischer Statistik zu einer Halbierung der Aufklärungsrate bei Kapitalverbrechen führt.

In Frankreich dagegen musste Premierminister Fabius wegen Beteiligung am AIDS-Bluter-Verbrechen abdanken und eine Gefängnisstrafe verbüßen.

2. siebenhundert Millionen EuropäerInnen hinter die Habeas Corpus-Akte von 1679 zurückgeworfen, indem uns gleich Leibeigenen unser Körper nicht mehr gehört, sondern wir nach Fremdentscheidung ausgeweidet werden dürfen, wenn wir im Koma nicht widersprechen können. Es bedarf einer Erklärung, daß wir dies nicht wollen, und die muß gefunden werden, während wir im Koma liegen.

3. die in der französischen Revolution erkämpfte Gewaltenteilung aufgehoben, indem der oberste deutsche Verbrechensermittler, Chef des BKA, politischer Beamter wurde. Er kann also jederzeit ohne Angabe von Gründen pensioniert werden, wenn er Mächtigen zu nahe kommt;

1.

Europa in eine mordgestützte Polizeidiktatur verwandelt, indem EuropolizistInnen Generalvollmacht zum Verbrechen einschl. Mord haben und dafür nicht innerhalb der allgemeinen Gerichtsbarkeit zur Verantwortung gezogen werden. Für EuropolizistInnen gibt es nur ein Verbrechen: Geheimnisverrat.


Alles dieses muß rückgängig gemacht werden, wenn Europa nicht im organisierten Verbrechen versinken soll, im Verbrechen nämlich der nach geheimen, also unkontrollierbaren Wahlen an die Macht gehievten Regierungen.


Mit freundlichen Grüßen


Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f. Naturheilverfahren. Homöopathie. Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen