Geldschöpfung durch Geschäftsbanken

Geschrieben von thoughtful am 07.10.2006 16:28:00:

Geldschöpfung durch Geschäftsbanken
Einleitung bei
http://f28.parsimony.net/forum68339/messages/6402.htm
Das Thema habe ich hier schon oft behandelt. Leider haben es nur wenige Mitdiskutanten verstanden. Wer es sofort verstanden hatte war DividendenJaeger, leider diskutiert er nicht mehr mit.
Am längsten habe ich mit Herr Raptis diskutiert. Nach langen, langen Ausführungen habe ich ihn wohl überzeugen können, daß Geschäftbanken Geld im Rahmen der Mindestreserve schöpfen können (und bei Kreditrückführung natürlich vernichten können).
Ich bin vor rd. 39 Jahren auf das Thema in meiner Dissertation (vermögensverwaltendes Thema) ausführlich eingegangen.
Der internationale volkswirtschaftliche terminus technicus lautet:
>>>fractional reserve banking<http://www.googlesyndicatedsearch.com/u/Mises?hl=en&submit.x=0&submit.y=0&q=fractional%20reserve%20banking über 1.200 Einträge zum Studium.
Der Geldschöpfungsprozeß ist recht nett erklärt in einem Lehrheft unserer Zentralbank, der Deutschen Bundesbank unter: http://www.bundesbank.de/download/bildung/geld_sec2/geld2_04.pdf
Wer sich in das Thema vertiefen möchte, dann dazu nachfolgend einige Buchungsbeispiele aus dem Lehrplan an unseren Universitäten. Richtige Buchungssätze der doppelten Buchführung lassen sich nicht widerlegen !!! :-)
Geldschöpfung und Geldvernichtung - Lehrmaterial volkswirtschaftliche Fakultät
Aufgabe dieser Ausführungen ist es, Vorgänge aufzuzeigen, die eine Erhöhung bzw. Verminde-rung der Geldmenge (Geldschöpfung bzw. Geldvernichtung) zur Folge haben. Vorgänge die-ser Art treten immer dann auf, wenn Nichtbanken (Haushalte, Unternehmungen und Staat) Transaktionen mit der Zentralbank und (oder) den Geschäftsbanken durchführen und dabei Geldbewegungen zwischen Nichtbanken und Banken stattfinden.
Geldbewegungen zwischen Haushalten, Unternehmungen und Staat bewirken im allgemeinen keine Geldschöpfung bzw. Geldvernichtung, sondern nur eine Umverteilung der Geldmenge in-nerhalb des Nichtbankensektors.
a) Einbanksystem mit ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr
aa) Einige Beispiele zur Geldschöpfung und Geldvernichtung. -
Wichtige Erkenntnisse über den Prozess der Geldschöpfung und Geldvernichtung lassen sich bereits gewinnen, wenn wir von der vereinfachenden Annahme ausgehen, dass in der Volkswirt-schaft nur eine Bank existiert und alle Zahlungen mit Sichteinlagen bei dieser Bank durchgeführt werden, also bargeldlos erfolgen .
Es erleichtert das Verständnis, wenn wir hierzu einige Beispiele betrachten und den zahlenmäßi-gen Niederschlag der entsprechenden Transaktionen in Kontenform darstellen:
Beispiel 1: Die Bank erwirbt Sachvermögen, z.B. ein Gebäude, von einer Unternehmung im Wer-te von einer Million Geldeinheiten (GE) und zahlt mit Sichtforderungen auf sich selbst. In der Bankbilanz wird eine Zunahme von Sachvermögen und Sichteinlagen gebucht, es kommt zu ei-ner Bilanzverlängerung; in der Bilanz der Unternehmen findet dagegen ein Aktivtausch statt (Bu-chung1 a):

Bank
(1a) Sachvermögen + 1 Mio. (1a) Sichteinlagen + 1 Mio.
(1b) Sachvermögen - 1 Mio. (1b) Sichteinlagen - 1 Mio.

Nichtbank
(1a) Sachvermögen - 1 Mio.
(1a) Sichtguthaben + 1 Mio.
(1b) Sachvermögen + 1 Mio.
(1b) Sichtguthaben - 1 Mio.

Der Ankauf von Sachvermögen durch die Bank führt also in dem Beispiel zu einer Erhöhung der Geldmenge (Geldschöpfung) in Form von Giralgeld. Das umgekehrte Ergebnis (also eine Geld-vernichtung) stellt sich ein, wenn die Bank Sachvermögen veräußert und mit Sichtguthaben bei der Bank bezahlt wird (Buchung 1 b).
Beispiel 2: Die Bank kauft Devisen, z. B. Dollarguthaben, von einem Exporteur im Werte von zwei Millionen GE und zahlt mit Sichtforderungen auf sich selbst. Wie im ersten Beispiel ergibt sich in der Bankbilanz eine Bilanzverlängerung, in der Bilanz des Exporteurs ein Aktivtausch (Buchung 2 a):
Bank
(2a) Devisen + 2 Mio. (2a) Sichteinlagen + 2 Mio.
(2b) Devisen - 2 Mio. (2b) Sichteinlagen - 2 Mio.

Nichtbank
(2a) Devisen - 2 Mio.
(2a) Sichtguthaben + 2 Mio.
(2b) Devisen + 2 Mio.
(2b) Sichtguthaben - 2 Mio.

Der Ankauf von Devisen durch die Bank führt also in dem Beispiel zu einer Erhöhung der Geld-menge (Geldschöpfung) in Form von Giralgeld. Das umgekehrte Ergebnis (also eine Geldver-nichtung) erhält man, wenn die Bank Devisen an eine Nichtbank (z. B. an einen Importeur) ver-äußert und mit Sichtguthaben bezahlt wird (Buchung 2 b).
Beispiel 3: Die Bank gewährt einer Unternehmung einen Kredit in Höhe von drei Millionen GE und schreibt den Gegenwert dem Girokonto der Unternehmung gut. Da sich mit der Kreditgewäh-rung die Verbindlichkeiten des Unternehmens erhöhen, ergibt sich auch in der Bilanz der Unter-nehmung eine Bilanzverlängerung (Buchung 3 a):
Bank
(3a) Kredite + 3 Mio. (3a) Sichteinlagen + 3 Mio.
(3b) Kredite - 3 Mio. (3b) Sichteinlagen - 3 Mio.

Nichtbank
(3a) Sichtguthaben + 3 Mio. (3a) Verbindlichk. + 3 Mio.
(3b) Sichtguthaben - 3 Mio. (3b) Verbindlichk. - 3 Mio.

Mit der Kreditgewährung durch die Bank ist also in dem Beispiel eine Erhöhung der Geldmenge (Geldschöpfung) in Form von Giralgeld verbunden. Das umgekehrte Ergebnis (also eine Geld-vernichtung) stellt sich zwangsläufig ein, wenn zum vereinbarten Tilgungszeitpunkt die Rückzah-lung des Kredites erfolgt (Buchung 3 b).
Beispiel 4: Ein Bankkunde löst eine längerfristige (Nicht-Geld darstellende) Forderung an die Bank in Höhe von vier Millionen GE auf (z. B. eine Termineinlage mit vierjähriger Festlegungs-zeit) und erhält dafür Sichteinlagen. In der Bilanz der Bank ergibt sich ein Passivtausch, in der Bilanz des Bankkunden ein Aktivtausch (Buchung 4 a):
Bank
(4a) Termineinlagen - 4 Mio.
(4a) Sichteinlagen + 4 Mio.
(4b) Termineinlagen + 4 Mio.
(4b) Sichteinlagen - 4Mio.

Nichtbank
(4a) Terminguthaben - 4 Mio.
(4a) Sichtguthaben + 4 Mio.
(4b) Terminguthaben + 4 Mio.
(1b) Sichtguthaben - 4 Mio.

Die Umwandlung einer längerfristigen (Nicht-Geld darstellenden) Forderung an die Bank in eine Sichteinlage durch einen Bankkunden bewirkt also eine Erhöhung der Geldmenge (Geldschöp-fung) in Form von Giralgeld. Das umgekehrte Ergebnis (also eine Geldvernichtung) ergibt sich, wenn ein Bankkunde ein Sichtguthaben in eine längerfristige Forderung an die Bank umwandelt (Buchung 4 b).
bb) Einige Folgerungen aus den Beispielen.-
Die vier Beispiele stimmen darin überein, dass sich die Bankbilanz verändert und dadurch eine Geldschöpfung bzw. Geldvernichtung eintritt. Unterschiede im Geldschöpfungs- und Geldvernich-tungsprozess werden deutlich, wenn wir die ersten drei Beispiele und das vierte Beispiel verglei-chen. In den ersten drei Beispielen (Erwerb eines Gebäudes, Ankauf von Devisen und Gewäh-rung eines Kredits) werden Vorgänge dargestellt (jeweils unter a), bei denen die Bank Aktiva er-wirbt, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, diese mit Sichtforderungen bezahlt und so die Geldmenge erhöht. Die Bank schafft (also) neues Geld, indem sie Nicht-Zahlungsmittel dar-stellende Aktiva monetisiert . Der umgekehrte Vorgang, also eine Verminderung der Geldmen-ge, findet statt, wenn die Bank Aktiva, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, veräußert und dabei von den Nichtbanken mit Sichteinlagen bezahlt wird.
Das vierte Beispiel beschreibt einen Vorgang, bei dem Nichtbanken über ihre Forderungen an die Bank disponieren. Offenbar ergibt sich eine Geldschöpfung, wenn Nichtbanken Forderungen an die Bank, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, liquidieren und dafür Sichteinlagen erhalten. Umgekehrt tritt eine Geldvernichtung ein, wenn Nichtbanken Forderungen an die Bank, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, erwerben und dafür Sichteinlagen hergeben.
Die sich zwischen den ersten drei Beispielen und dem vierten Beispiel abzeichnenden Unter-schiede in der Geldschöpfung und Geldvernichtung bedürfen einer weiteren Präzisierung. Wir werden die erforderlichen Ergänzungen jedoch noch zurückstellen und erst am Ende des fol-genden Unterabschnittes vornehmen.

b) Mehrbankensystem unter Verwendung von Mischgeld
Obwohl ein Einbank-Modell von der wirtschaftlichen Wirklichkeit weit entfernt ist, führt eine sich der Realität annähernde Betrachtungsweise bezüglich der Geldschöpfung und -vernichtung nur zu relativ wenigen zusätzlichen Erkenntnissen. Unterschiede entstehen lediglich dadurch, dass ein Zentralbanksystem und ein Geschäftsbankensystem nebeneinander existieren und Geld-schöpfungsprozesse durch beide Institutionen möglich sind. Die Zahlungsmittel bestehen demzu-folge aus Zentralbankgeld in Form von Noten und Sichtforderungen an das Zentralbanksystem sowie aus Giralgeld der Geschätfsbanken (Sichtforderungen an die Geschäftsbanken). Die nun-mehr zugrundegelegte Geldwirtschaft ist also ein Mischgeldsystem.
aa) Einige Beispiele zur Geldschöpfung und Geldvernichtung .-
Geldschöpfungsprozesse, die zu einer Erhöhung des Zentralbankgeldbestandes und (oder) des Bestandes an Giralgeld der Geschäftsbanken im Nichtbankensektor führen, können aus Trans-aktionen zwischen Nichtbanken und Zentralbank (Beispiel 5) und (oder) aus Transaktionen zwi-schen Nichtbanken und Geschäftsbankensystem (Beispiele 6, 7 und 8) hervorgehen. Betrachten wir zur Illustration die in den Beispielen 5 und 8 dargestellten Geldschöpfungsvorgänge:
Beispiel 5: Die Zentralbank erwirbt Sachvermögen (z. B. ein Gebäude) von einer Unternehmung im Wert von fünf Millionen GE und zahlt eine Million GE in bar (d.h. also in Form von Noten), den Rest in Form von Giralgeld. In der Zentralbankbilanz kommt es zu einer Bilanzverlängerung, in der Bilanz der Unternehmen zu einem Aktivtausch.
Zentralbank
Sachvermögen + 5 Mio. Sichteinlagen + 4 Mio.
Notenumlauf + 1 Mio.

Nichtbank
Sachvermögen - 5 Mio.
Sichtguthaben + 4 Mio.
Noten + 1 Mio.
Kauft die Zentralbank Devisen von einer Nichtbank oder gewährt sie einen Kredit an eine Nicht-bank, dann tritt in den Bilanzen an die Stelle der Sachvermögensänderung lediglich eine Ände-rung des Bestandes an Devisen oder Krediten. In jedem dieser Fälle kommt es durch den Ankauf von Aktiva durch die Zentralbank zu einer Erhöhung der Geldmenge (in Form von Zentralbank-geld), also zu einer Geldschöpfung.
Beispiel 6: Eine Geschäftsbank gewährt einer Unternehmung einen Kredit in Höhe von sechs Millionen GE und zahlt davon eine Million GE in Form von Noten aus. In der Bankbilanz ergibt sich ebenso wie in der Bilanz der Unternehmung im Endergebnis eine Bilanzverlängerung
Geschäftsbank
Kredite + 6 Mio. Sichteinlagen + 5 Mio.
Noten - 1 Mio.
Nichtbank
Sichtguthaben + 5 Mio. Verbindlichkeiten + 6 Mio.
Noten + 1 Mio.
In entsprechender Weise wird der Erwerb von Sachvermögen oder Devisen durch eine Ge-schäftsbank gebucht. Ähnlich wir in den Beispielen 1, 2 und 3 erfolgt also in jedem Fall eine Geldschöpfung; der Unterschied gegenüber den Beispielen 1, 2 und 3 besteht nur darin, dass die Geschäftsbank auch Noten abgibt und die Nichtbanken auch Noten erhalten.
Beispiel 7: Ein Bankkunde löst eine längerfristige Forderung an eine Geschäftsbank (z. B. eine Spareinlage mit vierjähriger Kündigungsfrist) in Höhe von sieben Millionen GE auf und läßt sich den Gegenwert in Höhe von einer Million GE in bar auszahlen; der Rest wird seinem Girokonto gutgeschrieben. In der Bankbilanz ergibt sich ein Passivtausch sowie eine Bilanzverkürzung und in der Bilanz des Bankkunden ein Aktivtausch.
Geschäftsbank
Noten - 1 Mio. Spareinlagen - 7 Mio.
Sichteinlagen + 6 Mio.


Nichtbank
Sparguthaben - 7 Mio.
Noten + 1 Mio.
Sichtguthaben + 6 Mio.
Wie in Beispiel 4 besteht das Endergebnis in einer Geldschöpfung, die allerdings (anders als im Beispiel 4) mit einer Abnahme des Notenbestandes der Geschäftsbank verbunden ist, sobald die Nichtbanken den Gegenwert der liquidierten Forderung teilweise in Form von Bargeld verlangen.
Beispiel 8: Eine Unternehmung lässt zu Lasten ihrer Sichteinlagen bei einer Geschäftsbank eine Überweisung in Höhe von acht Millionen GE auf ihr Konto bei der Zentralbank durchführen. In der Bilanz der Geschäftsbank wird eine Abnahme von Zentralbankeinlagen und von Sichteinlagen gebucht, es kommt also zu einer Bilanzverkürzung; in der Bilanz des Bankkunden erfolgt ein Ak-tivtausch:
Geschäftsbank
Zentralbankeinlagen - 8 Mio. Sichteinlagen - 8 Mio.
Nichtbank
Sichtguthaben - 8 Mio.
Zentralbankeinlagen + 8 Mio.
Die Buchungsvorgänge verlaufen in der umgekehrten Richtung, wenn der Betrag von acht Millio-nen GE vom Zentralbankkonto der Unternehmung auf ein Girokonto bei einer Geschäftsbank überwiesen wird. In keinem der beiden Fälle ergibt sich eine Veränderung der Geldmenge; eine Geldschöpfung bzw. Geldvernichtung findet also nicht statt. Lediglich die Struktur der Geldmenge wird eine andere. Im ersten Fall steigt der Anteil des Zentralbankgeldes, im zweiten geht er zu-rück.
bb) Folgerungen aus den Beispielen. -
Die Beispiele 5 und 6 entsprechen weitgehend den Beispielen 1, 2 und 3. In allen Fällen werden Aktiva, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, von einer Bank erworben. Solche Ge-schäfte, die bei einer Bank zu einer Änderung ihres Bestandes an Nicht-Zahlungsmittel darstel-lenden Aktiva führen, bezeichnet man als Aktivgeschäfte der Banken. Führt ein Aktivgeschäft zu einer Geldschöpfung oder Geldvernichtung, dann spricht man von aktiver Geldschöpfung oder Geldvernichtung.
Die Vorgänge, die zu einer aktiven Geldschöpfung oder Geldvernichtung führen, lassen sich wei-ter klassifizieren, wenn die Bilanz der Bankkunden, also der Nichtbanken, näher betrachtet wird. Beim Verkauf von Sachvermögen und Devisen (Beispiel 1, 2 und 5) erhält der Bankkunde Zah-lungsmittel, ohne dass sich seine Passiva verändern; im Beispiel 3 bzw. 6 (Aufnahme eines Kre-dites) gelangt der Bankkunde dagegen in den Besitz von Zahlungsmitteln, indem er sich ver-schuldet. Die aktive Geldschöpfung ist also in den Beispielen 1, 2 und 5 von einer Erhöhung der Nettoforderungen des Bankkunden gegenüber der Bank (Forderungen an die Bank minus Ver-bindlichkeiten gegenüber der Bank) begleitet. In diesem Fall erwirbt die Bank primäre Aktiva. Im Fall der Kreditaufnahme (Beispiel 3 bzw. 6) bleiben die Nettoforderungen des Bankkunden ge-genüber de Bank dagegen unverändert; die Bank erwirbt in diesem Fall sekundäre Aktiva (also Aktiva, deren Erwerb durch die Bank, anders als bei primären Aktiva, mit keiner Änderung der Nettoforderungen von Nichtbanken verbunden ist) .
Das Gegenstück zu Aktivgeschäften bildet ein Bankgeschäft, das durch die Beispiele 4 bzw. 7 oder 8 illustriert und als Passivgeschäft bezeichnet wird. Einem Passivgeschäft liegen Disposi-tionen der Nichtbanken über ihre Forderungen an Banken zugrunde. Hieraus resultiert in der Bankbilanz eine Änderung der Passivseite, ohne das gleichzeitig der Bestand an Aktiva, die kei-ne inländischen Zahlungsmittel darstellen, verändert wird. Führen solche Passivgeschäfte zu einer Änderung der Geldmenge (wie in den Beispielen 4 und 7), dann bezeichnet man diesen Vorgang als passive Geldschöpfung bzw. Geldvernichtung.

Zusammenfassung:
1. Eine aktive Geldschöpfung findet statt, wenn Banken (Geschäftsbanken oder Zentral-
bank) von Nichtbanken Aktiva erwerben, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, und dafür Zahlungsmittel hergeben. Eine aktive Geldvernichtung findet statt, wenn Banken an Nichtbanken Aktiva abstoßen, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, und dafür von den Nichtbanken Zahlungsmittel erhalten.
2. Eine passive Geldschöpfung findet statt, wenn Nichtbanken Forderungen an Banken,
die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, liquidieren und dafür Zahlungsmittel erhal-ten. Eine passive Geldvernichtung findet statt, wenn Nichtbanken Forderungen an Banken, die keine inländischen Zahlungsmittel darstellen, von Banken erwerben und dafür Zah-lungsmittel hergeben.
3. In einem Mischgeldsystem resultiert die Geldschöpfung bzw. Geldvernichtung in einer
Änderung des Bestandes an Giralgeld der Geschäftsbanken im Bereich der Nichtbanken.

th.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen