Re: Zusammensetzung von Hypothekenzinsen?

Geschrieben von Oldy am 09.10.2006 23:54:00:

Sparer:
>
Oldy:
>
Sparer:
>
Kruemel der Barbar:
>
Sparer:
>Mir geht es nicht um Details, sondern um den Mechanismus. Hintergrund ist die Diskussion mit einem Bekanten, der meinte die Höhe wäre auch politisch gesteuert, ich meine die Höhe ist nur vom Refinanzierungssatz abhängig plus Marge für die Bank.
>>>>

>>>>
>>>>vielleicht is der zins ja auch einfach davon abhängig, wie hoch die zahl derer ist, die bereit sind eine hypothek aufzunehmen :o)
>>>

>>>Nöö glaub nicht
>>

>>Oldy $$$
>>Inflationspramie und Sicherheitszuschlag für überschuldete Immobilien nicht vergessen. Die Banken gehen da kaum ein Risiko ein, Da kann jemand noch so sehr eine zweite oder dritte Hypothek haben wollen. Er bekommt sie nicht.
>>Und falls die Immobilienpreise fallen, wird zwangsversteigert.
>

>Verstehe ich ja alles. Aber an was orientieren sich die Hypothekenzinsen den hauptsächlich? wenn die Norminalzinsen von Anleihen fallen, fallen doch auch die Hypo-Zinsen und umgekehrt. Da muß es doch sowas wie einen Mechanismus geben?

\
Oldy $$$
Die Hypothekenzinsen richten sich nach dem allgemeinen Zinsniveau und das richtet sich nach dem Gesetz on Angebot und Nachfrage auf dem Geldmarkt. Die Nationalbanken können mit den Leitzinsen etwas die Sache beeinflussen aber da sie keinerlei Kontrolle über die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes haben, können sie höchstens mt langen Verzögerungen die Geldmengen beeinflussen. Bei Leitzinsen unter dem allgemeinen Zinsniveau, das der Markt bestimmt, holen sich die Banken mehr Nationalbankgeld und erhöhen so die Geldmenge. Sind die Leitzinsen höher, tun sie es nicht und leihen sich nötiges Geld auf dem Geldmarkt
Es gibt also Zusammenhänge, aber da eben die Umlaufgeschwindigkeit in einer Deflation sehr tief sinkt mit Teilen der Geldmenge mit Umlaufgeschwindigkeit 0 und bei Inflation, besonders, wenn es eine hohe Inflation ist, gewaltig steigt, sind die Kontrollmöglichkeiten der Nationalbanken praktisch nonexistent und darum haben wir die Wirtschaftszyklen seit eh und je.
Erst seit wenigen Jahre fängt die Wirtschaftswissenschaft von "velocity control" zu reden an, was die Freiwirte schon seit 100 Jahren tun. Alan Greenspan hat die größte Dollarblasr aller Zeiten aufgeblasen, aber er hat es recht gut verstanden, verschiedene andere Blasen in der USA auf Kosten des Restes der Welt vorsichtig aufzustechen und konnte so den scheinbaren Binnenwert des Dollars einigermaßen halten und eine höhere Inflation verhindern,



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen