Geschichten, die das Leben schreibt ....

Geschrieben von Franz Joseph II am 07.11.2006 05:57:00:

G.Hannich:
Warren Buffet - einer der erfolgreichsten Spekulanten - sagte oft:
Ein steigender Kurs ist der dümmste Grund, eine Aktie zu kaufen.
Wir dürfen ihm glauben. (Er hat übrigens auch sehr viel Silber gekauft!)
Beispiel in Österreich: Die POST - Aktie, die kurz nach dem Start auf 40% Gewin n oder schon wie mehr hochgeflogen ist. Das wird so eine "13 Monatsaktie" sein. Ein Jahr nach Emission, wenn die Spekulanten ihren Gewinn "spekulationssteuerfrei" heimtragen, wird die Aktien in den Sturzflug übergehen, und die Trottel, die bei (sprunghaft) steigenden Kursen eingestiegen sind, werden schon blöd dastehen ... (Siehe Zitat oben!)
Ich kenne selbst einen stolzen, studierten "Handelswissenschafter" und selbsternannten Börse-Guru, der bereits sein halbes Erbe mit Aktien (nur tlw. Fonds) durchgezockt hat. Das war der lauteste Spötter bei meinem Gold-Invest.
Unlängst wollte er mir eine todsichere Veranlagung über 25 Jahre andrehen. Ich hab dankend abgelehnt weil - ja weil ich mein Geld woanders gebraucht habe ...

Einer meiner Sportvereinskollegen ist ebenfalls Bankangestellter und hat mir über seine "Konnektionen zu den ganzen allwissenden Müllhalden und Analysten"
vorgeschwärmt und wie sicher und super diese Tips sind. (Über mein Silberinvest
hat er nur müde gelächelt.) Nebenbei habe ich dann von ihm erfahren, daß er und sein Schwager anno 2000 jeweils damalige 150.000 öS (also ca. 12,000 / 20.000 alte DM) in Blue Chip Aktien gesetzt haben - und schon 2001 praktisch alles durchgebracht hatten - nicht schlecht, oder? Da gehe ich gleich zu den Kaffeesudlesern im Anzeigenteil der Tageszeitung. Hier beschränkt sich wenigstens der Schaden auf 50 Spesen ...

... Selbiger schwärmt mir noch immer vom Drang, ohne Arbeit durch Spekulation Geld zu verdienen, vor ... Herr, schmeiß Hirn vom Himmel, es mangelt gewaltig...
Aber das sind die Geschichten, die das Leben schrieb ...

Aktienkurse verlaufen eben wie eine Hochschaubahn. Ich bin in den Wiener Prater gegangen und habe eine Testfahrt gemacht: Egal wie lange die Fahrt auch dauert und welche Höhen erreicht werden - em Ende landen wir alle beim Nullniveau, so wird es auch mit schwindelerregenden Börsewerten sein ...
@ Bankangestellter & Risk Carrier: Spekuliert nur schön, ich bin Euch jeden Erfolg vergönnt, aber laßt uns hier wenigsten diskutieren ... :-)))

# # #
Ich habe - entgegen aller Besserwisser und vertrottelten Bankangestellten :-) - 1999 mein damals erspartes (als Student leider nicht sehr viel) in Gold (Philharmoniker) angelegt. Satte und sichere 100 % Gewinn. Jetzt geht's mit Silber los....
lg,
FJ II
PS: Trotzdem wundert mich schon etwas die "Edelmetallfeindschaft" von Herrn Hannich. Ich finde es relativ seltsam, daß er in einem seiner Bücher von Schweizer Franken in einem Depot als Reserve spricht. Auch das ist nur ein wertloser Zellulosefetzen, der vielleicht nicht ganz so unstabil wie der Euro ist. Nur Edelmetalle (eingeschränkt tlw. Kunstwerke, Diamanten für die "Reichen", etc.) haben als Wertanlage die Jahrhunderte überstanden ...
(Mehr dazu später...)

G.Hannich:
>
Risk Carrier:
>Warum 3% Mikkerzins und mithin 1% Realzins, wenn über 6% Dividende winken? (Von einer möglichen Kurssteigerung mal ganz abgesehen.)
>>Darum kauft Herr Hannich am Montag Aktien von MPC.
>>Die T-Aktie und damit 15 % hat er ja verschmäht.
>

>Und nochmals ein Kontraindikator!
>Es hat sihc die letzten Jahre immer bestätigt, daß wenn solche unkritischen Meldungen erscheinen es immer wenig später zu einem deutlichen Einbruch an den Börsen gekommen ist.
>Da lassen sich immer einige Leichtgläubige ins Zockerspiel locken und wollen nun Bestätigung hören.
>Merke: Was alle machen ist selten richtig!


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen