die Neiddebatte - ihr geht den Machern alle gemeinsam in die Fratzenfalle

Geschrieben von Faultier am 08.11.2006 14:45:00:

Klaus Schweinsberg:

... Die hässliche ökonomische Wahrheit ist: Jeder Hartz-IV-Empfänger konsumiert das Geld, das eigentlich für den Aufbau neuer Arbeitsplätze notwendig wäre...

Faultier:

Dem stimme ich vorbehaltlos zu. Es ist jedoch nur ein ganz kleiner Teil einer Wahrheit, die hierzulande niemand aussprechen mag:
Unser Land wird seit über 30 Jahren systematisch wirtschaftlich ruiniert. Da werden Steuergelder verschwendet(1), Subventionen(2) verschenkt, ineffiziente Strukturen(3) geschaffen und ausgebaut, ein rechtliches Chaos(4) verursacht, die Bürokratie(5) hochgezüchtet, um darin und damit so viel wie möglich menschliche Arbeitskraft zu binden und zu bezahlen. Weil das System von Jahr zu Jahr schlechter läuft, braucht es natürlich den Kompromiß(6), auch den Nichtstuern noch einen Mnidestlohn zu zahlen.

Die bisherige Praxis hat ja auch gezeigt, daß noch genug Spielraum dabei ausnutzbar ist. Die Staatsverschuldung führte noch nicht zum Crash, die Steuern werden noch bezahlt, wenn auch unter Murren, die Leute schlagen sich noch nicht gegenseitig die Köpfe ein - nur das für die weitere wirtschaftliche Entwicklung notwendige Kapital hat längst das Land verlassen. Innovation und Wachstum finden längst in anderen Regionen der Welt statt und es ist wirklich nur noch eine Frage der Zeit, wann Mitteleuropa das Armenghetto der Welt ist.
Noch leben die Menschen hier doch gern und offenbar gut mit diesem faulen Kompromiß. Also hat auch niemand wirklich ernsten Anlaß, etwas zu verändern und nach den Ursachen der Misere zu forschen. Statt dessen genehmigt man sich etwas Kurzweil in Form der üblichen Neiddebatte.

Klrümel der Barbar:

trotzdem wieder ein vergleich ,wo man versucht die krankheit als ursächlicher darzustellen, als die ursache der krankheit selber...

Zitat Albert Einstein:
"Probleme kann man nie mit dersselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."

Faultier:

Genau das ist es. Auch aus diesem Blickwinkel läßt sich fragen, warum ein ganzes Volk belustigt zuschaut, wie ein Haufen dilettantischer Politiker einen Bereich(7) nach dem anderen kaputtwursteln und das in immer kürzeren Abständen.

Was lernen wir aber nun daraus?
Wir sehen, das das liebe Volk, hier repräsentiert durch die Antworten unter klaus-schweinsberg.de und hier im Forum, nicht gewillt ist, den Ursachen der eigenen Misere auf den Grund zu gehen. Statt dessen positionieren sich die Leute eifrig in ihren Neiddebatten. Es ist eine Frage der Zeit, wann dann die ersten neidmotivierten Tätlichkeiten(8) offen und großflächig ausgetragen werden. Wer klug ist, der nutzt die verbleibende Zeit, um sich vorsichtig aus den vermutlichen Brennpunkten(9) dieser Auseinandersetzungen zu entfernen.

Das Faultier


Anmerkungen:

( 1 ) Verschwendung von Steuergeldern:
das ist ja nun schon so dreist und krass, daß es sogar schon langweilig wird, wenn es jedes Jahr veröffentlicht wird. Einen Straftatbestand 'Verschwendung von Steuergeldern' gibt es nicht, dafür aber den der Steuerhinterziehung. Alle finden das gut bzw. es interessiert niemanden, aber wenn der Nachbar ein neues Auto gekauft hat, dann regt sich der Neid und dann scheißen sich die Proletengeister gegenseitig beim Finanzamt an.
zurück

( 2 ) Subventionen:
Die Subventionierung von Bauwesen, Landwirtschaft und Bergbau halte ich mindestens genauso innovationshemmend, wie die Bezahlung von Herumsitzen in der Wohnung. Beides wird nämlich bezahlt von Steuern, die die leistungsfähigen Unternehmen und Menschen bezahlen müssen und die deswegen in ihrem Entwicklungspotenzial beschnitten werden.
zurück

( 3 ) ineffiziente Strukturen:
z.B. des 16-teilige Bildungssystem, das System der gesetzlichen Krankenkassen, die GEZ .
zurück

( 4 ) rechtliches Chaos:
z.B. das völlig überflüssige System der Landes- und Kommunalverordnungen mitsamst all den bezahlten Typen, die ständig wegen Ratifizierung der übergeordneten Verordnungen abschreiben müssen.
zurück

( 5 ) Bürokratie:
z.B. die Praxisgebühr, die ja alle Kriterien der Idiotie erfüllt und deswegen zusammen mit dem Ladenschlußgesetz und der Rechtschreibreform besonders erhaltenswert und ausbauwürdig, weil typisch deutsch ist.
Ich bin kein Arzt, aber ich denke, es wäre einmal interessant, nachzurechnen, ob es für einen niedergelassenen Arzt nicht kostengünstiger wäre, auf den Einuzg und die Verbuchung der Praxisgebühr zu verzichten und sie stattdessen pauschal abzuführen. Stattdessen könnte man ja eine schwarze Kaffeekasse an der Rezeption aufstellen.
zurück

( 6 ) Kompromiß:
bedeutet ja, man erkauft sich die Zustimmung, das Stillhalten oder Wegsehen der anderen. Wenn man eine Wirtschaft ruinieren will, so muß man den kompromiß natürlich mit den Unternehmern machen, die ihr Kapital verflüssigen durften. Dann war da noch der Kompromiß mit den Lohnempfängern notwendig, indem man diesen einen Lohnersatz für Nichtstun nach amtlicher Bearbeitung zahlt.
zurück

( 7 ) Bereiche:
die Zerstörung des Gesundheitssystems dürfte ja allen hier gegenwärtig sein - oder? Wer Lust auf Recherchieren hat, kann sich ja einmal mit den vielen Gesundheitsreformen seit Ende der 80-er Jahre befassen.
Andere Bereiche: Bürgerrechte, Infrastruktur,
zurück

( 8 ) Tätlichkeiten:
Anschauungsmaterial werden uns sicher die Medien aus den Fußballstadien liefern. Ich denke, daß es anhand dessen schon gut ersichtlich ist, wie gefährlich es sein kann, zufällig in solche Ereignisse hinein zu geraten. Den Rest können wir uns bei unseren französischen Nachbarn anschauen.
zurück

( 9 ) vermutliche Brennpunkte:
Stellen, an denen viele frustrierte Menschen aufeinandertreffen. Dort reicht ein kleiner Funke aus, um eine Schlacht zu entzünden. Solch funke kann eie blöde Bemerkung, eine Bierflasche oder eine Polizeistreife sein. Auch dort, wo die neureichen Dummköpfe ihre Statussymbole allzu penetrant zur Schau stellen, kann sich der Frust der Unzufriedenen sehr schnell entzünden.
zurück



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen