Re: Geldreform + Bodenreform = Gesellschaftsreform?

Geschrieben von Kruemel der Barbar am 20.11.2006 03:06:00:

erzsyger:

>Die Wahrheit verfälschen, das tut er keinesfalls.


Doch, weil er einen guten lösungsweg (der zugegebenermaßen noch nicht von jedem verstanden wird) als nichts funktionierend darstellt, mit ganz wahnsitzigen "Argumenten", um an dessen Stelle dann seine eigenen Theorien zu setzen :o)

erzsyger:

>>freiwirtschaftsgegner, weil er eindeutig die funktionsweise eines freigeldes nicht versteht. (geht aus seinen texten deutlich hervor) und grundeinkommensbefürworter....
>Ehrlich gesagt, ich quäle mich auch noch mit dem Verständnis zur entgültigen Funktionsweise des Freigeldes.
>Wenn ich mir das durch den Kopf gehen lasse, komme ich immer nur bis zu einem gewissen Punkt.
>Es funktioniert in meiner Denkweise immer nur mit Leuten die ich kenne und denen ich vertraue.

und das ist der grund warum du egon kreutzer auch noch so toll findest, weil du an ganz ähnlichen stellen wie er nicht weiter kommst.
wenn du eines tages das freigled einmal richtig verstanden haben wirst, wirst du auch kreutzers denkfehler erkennen. in dem zusammenhang find ich auch gar nicht, daß seine bücher in den unterricht gehören. da kann das eine lehrerin noch so sehr gesagt haben, weil sie kennt die wirtschaftlichen theorien wahrscheinlich auch nur einseitigerweise aus kreutzers sicht. sie muß auch noch nicht alles verstandne haben und misst kreutzer daher mehr aufklärung bei als tatsächlich in seinen texten steckt.
da würden bücher von helmut creutz viel eher in den unterricht passen.

erzsyger:

>Freigeld würde meiner Meinung nach nur dann funktionieren,wenn jeder, aber auch jeder,der es ausgibt, einklagbar für seine Leistung(Freigeld) garantieren muß.
>Und das ist nur mit einer gesetzlichen Grundlage zu machen, insofern liegt Kreutzer garnicht so falsch.


doch, der is falsch. es ist die folge mangelnden verständnisses von freigeld, und damit nicht korrekt was er über freigeld sagt. auch wenn du freigeld ebenfalls nicht richtig verstehst, und daher mit kreutzers theorien mehr anfangen kannst weil sie zur zeit am besten in deine gedankenwelt passen, wird es deswegen nicht richtiger :o)

erzsyger:

>Die Menschen sind nun mal gierig und raffiniert.Wie will man diese Klientel daran hindern, Freigeld zu mißbrauchen? So wie sie auch alle jetztigen Währungen mißbrauchen?


typische kreutzerfrage, der nicht verstanden hat daß durch die umlaufsicherung der missbrauch, so wie es ihn heute mit der jetzigen nicht umlaufgesicherten währung gibt, gar nicht möglich ist.
was soll das für mißbrauch sein?

erzsyger:

>Ich bin eher für Kreutzers Modell, nachdem sich eine solide deutsche Regierung wieder die Hoheit über ihr Geld verschafft und das Kapital in seine Schranken weist.


daß du für seinen remix des keynesianischen modelles bist, hab ich jetzt gradewegs erwartet :o)
seinen vorschlag fand ich übrigens auch mal gut.... das war aber bevor ich die freiwirtschaft richtig kapiert hab. danach hab ich seine denkfehler erkannt.

erzsyger:

>Von mir aus sollen auch die Zinsen abgeschafft werden.
>Wenn einer mit guten Produkten viel Geld verdienen kann, seinen Mitmenschen damit nützt ohne zu schaden, kann er das gerne horten, nur muß er eventuellen Wertverlust selbst tragen und er muß eben, das es keine Zinsen mehr gibt, sein Kapital verbrauchen.


das ist schon ein widerspruch insich. seinen mitmenschen nicht schaden und gleichzeitig geld horten geht nich, weil horten der wirtschaft nunmal schaden zufügt. da isses sogar egal ob das geld durch unternehmungen oder durch zinsen zum horter geflossen ist.
wie keynes will kreutzer den horter horten lassen und das vom markt weggehortete geld durch neugeschöpftes geld ersetzen....
und dann werden wir wie damals, als die keyns'sche theorie umgesetzt wurde ein ganz dolles inflationspotenzial haben das auch immerwieder mal auf den markt schwappt.

erzsyger:

>
>Gegen ein Grundeinkommen basierend auf das Grundrecht auf Grundbesitz für jeden Menschen auf der Welt, dagegen ist meinerseits nichts einzuwenden.


dann zeig mir mal wie du die erde so aufteilst daß jedes von 6 milliarden menschen einen eigenen grundbesitz bekommen kann. und sag mir nach welchem kriterien dann jemand ein schönes grundstück am warmen mittelmeer und ein anderer eines in sibirien bekommt.
grundbesitz heißt nämlich besitz an boden...


>Das Grund und Boden nicht einigen wenigen gehören darf, sondern alle Menschen der Erde das gleiche Recht auf Nutzung/Ertrag haben, sagen doch auch die Freiwirte.

das heißt aber nicht daß letztendlich effektiv JEDER boden tatsächlich nutzt. das heißt viel eher, daß das, was auf dem boden wächst fairer verteilt wird an die menschen weil man nicht irgendeine dem grundbesitzer zufließende bodenrente auf die preise schlagen muß, was ja letztendlich auch die lebensmittel verteuert. es ist dann eine bodennutzung im gemeinnützigem sinne. und boden ist dann ja auch faktisch gemeineigentum, nur nicht jeder nutzt ihn, nicht ejder stellt sich hin und baut was an. das amcht dann auch einer für viele, aber mit dem unterschied daß diese vielen, die bevölkerung, der der boden gehört ihm diesen boden für diese aufgabe zur verfügung stellt.
Und wichtig auch zu erwähnen, daß es Gesell gerade darum ging, daß es nur diese Nutzungsrechte am Boden gibt, aber keinen Privateigentum am Boden.... Weil der ja gemeinschaftliche ALLEN gehören soll...
Aber mit dem "bedingungslosen Grundeinkommen" für das Kreuzer ja ist, hat das im übrigen nichts zu tun....

erzsyger:

>Und er ist auch nicht gegen Freigeld als "Übergang".


ja, damit freigeld erstmal alles richten und er dann mit seinem remix von keynes wieder inflation machen kann. oder wat... ulkige welt in der er lebt :o)

erzsyger:

>Ich meine, es ist ein langer, langer Weg bis zu einer Weltfreiwährung.
>Mir würde momentan hier die Wiedereinführung der guten, alten Deutschmark mit Wechselkurs reichen....


schön daß dir das reicht. mir nicht, weil die "gute alte D-Mark" hatte diesselben Fehler wie der Euro auch, und hat ebensowenig auf dauer funktioniert, was nur schon alle Leute vergessen haben.
ICH kann mich selbst mit meinen gradmal 24 Jahren noch gut dran errinnern, wie man auch in D-Mark-Zeiten schon unter Massenarbeitslosigkeit und Konjunkturflaute stöhnte und über immer stärker belastete Sozialsysteme und sinkenden Löhnen usw. Und das es da auch schon hieß, alles wird teurer. Was ja auch stimmt. Die DM hat von ihrer Einführung bis zu ihrer Absetzung 90% an Wert verloren.
Aber weil die Leute bestenfalls nen Kurzzeitgedächtnis haben, sehen sie in der D-Mark nurnoch Gutes und können sich nicht mehr dran errinnern die Probleme von heute auch schon zu D-Mark-Zeiten gehabt zu haben.

erzsyger:

>Wenn die Deutschen schon mal den Inhalt seiner Bücher kennen und verstehen würden,würde sich mit Sicherheit in unserem Geld/Wirtschaftssystem etwas zu Positiven verändern.

Was denn? Das Erkennen der Fehler im heutigen System reicht nicht aus, wenn er dafür eine gute Lösung als Unsinn darstellt und sie mit einer eigenen fragwürdigen Theorie ersetzt.
Da kennen dann alle das problem und keiner die Lösung weil er alle vom weg der Freiwirtschaft "wegdemagogiert" hat :o) *grinz*



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen