Re: Spekulationsblase

Geschrieben von Leon am 16.11.2006 18:17:00:

G.Hannich:
>
Seriola:
>Sicher stimmt es, daß durch das Geschäft mit der Angst (private Altersvorsorge) viele Menschen geradezu in Fonds gezwungen werden. Diese Quelle scheint also gesichert für die nächste Zukunft. Versicherer gehen sogar von weiter steigenden Zuflüssen aus, insbesondere in anbetracht der Ersparnisse der Baby Boomer. Mit dem Geld fremder Menschen läßt es sich einfach spekulieren.
>Wie lange lässt sich sowas aufrechterhalten bei sinkenden Realverdiensten?
>Schon heute wird jede 2. Lebensversicherung vor Ablauf unter Verlust gekündigt, weil die Lasten nicht dauerhaft zu zahlen sind - bei den Fonds wird es ähnlich laufen.

>>Auf der anderen Seite schauen viele Kleinanleger zu, wie die Kurse steigen.
>>Laut Bundesverband Investment (BVI) gaben deutsche Anleger im September Aktienfondsanteile im Wert von 744,5 Millionen Euro zurück und kauften stattdessen Geldmarktfonds für fast 1,5 Milliarden.
>Eine sehr kluge Entscheidung!
>Man investiert nicht in eine Spekulationsblase. Auch im Jahr 2000 hieß es: "Noch immer schauen viele Kleinanleger zu wie die Kurse immer weiter steigen..." - was da besser war wissen wir heute.
>Seither hat es kaum Wirtschaftswachstum gegeben - das heutige Kursniveau ist genauso überzogen wie das von 2000. Vor allem, wenn nun immer mehr Werbung für Aktien gemacht wird und gerade die mittleren Anleger mehr in Aktien engagiert sind als im Jahr 2000 ist größte Vorsicht angesegt.
>Fundamental sind die Kurse rein gar nicht gerechtfertigt.

>>Der Dax klettert derweil von einem Hoch zum anderen, unter Rekordumsätzen, die inzwischen einem mehrfachen dessen von vor 10 Jahren entsprechen.
>Eben deshalb sollte man doppelt aufpassen - das ist doch ein deutliches Indiz für eine Spekulationsblase!
>Zudem wird bei dem Anstieg gar nicht berücksichtigt, daß bald mehrere andere Spekulationsblasen (Immobilienblase usw.) platzen werden - das wird dann automatisch wieder zu einem Aktiencrash führen.

>>Es wird zudem gemunkelt, daß neben den üblichen "Heuschrecken" immer mehr ausländische Großinvestoren mit längeren Zeithorizonten in deutsche Aktien investieren (z.B. die Saudis für die Zeit nach dem Öl). Bei dem Blick auf einige Charts kann einem wirklich schwindlig werden, da einige Anstiege exponential erfolgen. Die Volumen steigen dennoch in ähnlichen Maßen.
>
>Wieder ein deutliches Indiz für eine Spekulationsblase.
>Außerdem haben wir gar keinen langfristigen Anlagehorizont mehr, da dieses System keine 10 Jahre mehr überdauern wird. Unser System basiert nur auf einer immer schnelleren VErschuldung - die Schulden wachsen heute 4 mal schneller als die Wertschöpfung, da ist der Bankrott vorprogrammiert - da gibt es nichts zum langfristig investieren!
>Man darf sich nicht von der momentanen Entwicklung und Manipulation blenden lassen - aus zwingenden logischen Entwicklungen heraus muß dieses System zusammenbrechen - wie schon immer in der Geschichte!


Der "etwas" ältere Sparer der in den Jahren 2000/20001 gnadenlos verar.....
wurde von den Banken und Vemögensberatern sieht das ganze schon etwas differenzierter. Siehe T- Aktie etc.....Zusätzlich gehen in den nächsten
Jahren die ersten Baby - Boomer in den Ruhestand. Somit werden nicht nur
gigantische Mengen an Kapital von den Börsen abgezogen, sondern es fehlen den
Versicherungs- und Fondgesellschaften etliche Milliarden an mtl. Spargeldern,
die zum Teil sofort wieder an den Staat verliehen wurden.
Aus diesem Grunde wird allerlei neuer Schwachsinn, wie Riesterrente etc.,
erfunden.
Irgendwie erinnert dieses Spiel an die ersten Monate des Jahres 1929......
LG
Leon


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen