Pispers "verwechselt" USA mit DDR, bemerkt aber seinen Irrtum

Geschrieben von Axel am 16.10.2010 15:35:38:

Die ersten 90 Sekunden zum Mitlesen und den Rest zum Anhören unter diesem Link
http://www.youtube.com/watch?v=w20yFZApcUQ

Jetzt sagen se nicht, es ist schon wieder Dienstag.
Als vor 20 Jahren endlich der Blick frei auf das jeweils andere
Gesellschaftssystem und bis heute kann man die Menschen im Westen in
Angst und Schrecken versetzen, wenn man ihnen mit der
sozialistischen Misswirtschaft droht.

Wer kann auch die Bilder je vergessen, die sich einem nach der
Maueröffnung boten.
Gramgebeugte, durch jahrzehntelange Diktatur willenslos gewordene Menschen,
Elendsviertel mit Zeltstädten, so weit das Auge reichte,
Suppenküchen in denen die Menschen in langen Schlangen anstanden, um
eine warme Mahlzeit am Tage zu erhalten,
haufenweise Obdachlose, Menschen ohne Krankenversicherung,
ohne Zähne
….
Moment, jetzt bin ich im falschen Film gelandet
äh … das sind Bilder aus den USA, also quasi der Blick in die
Zukunft der freien Marktwirtschaft.
Menschen ohne Zähne gibt es in den USA, DDR das waren die ohne Bananen
und was haben die Ostdeutschen sich damals gefreut auf den ganzen Luxus,
der nun nicht mehr unerreichbar hinter Stacheldraht und Mauer lag.

Heute dämmert so langsam, das für 60% der US-Amerikaner heute, der
Lebensstandard von damals in der DDR das Paradies auf Erden wäre.
Das hat mit Ostalgie nichts zu tun, das sind wirtschaftliche Tatsachen.
Ostlagie heißt ja nicht ernsthaft, dass sich ernsthaft irgendjemand bei klaren Verstand
die Stasi, die Mauer und die Einparteienherrschaft zurückwünscht.
Begriffen haben viele aber inzwischen, dass man keine Mauer braucht, um
Menschen von ihren Lebensträumen fernhalten zu können und das Reisen dürfen
noch lange nicht Reisen können bedeutet.

...... (Rest zum Anhören)


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen