Re: Freiheitsstrafe 69 Tage - wegen 1.3 Promille Alkohol - Knasttraining Teil 2 (OT)

Geschrieben von Oldy am 24.11.2006 01:09:00:

Mophistopheles:
>Das folgende ist völlig OFFTOPIC, zeigt aber
>die Willkür der Staatssouveränität in Europa.
>Einfach überlesen, wer sich an diesem Beitrag stört!
>Hallo,
>ihr wisst vielleicht, dass ich als Schweizer im April 2006 von der BAYRISCHEN Polizei
>bei Lindau auf einer gottverlassenen Landstrasse um 22.00h "aus dem Verkehr gezogen wurde".
>Obwohl keinerlei Verkehrsverstösse vorlagen.
>Da die mich anhaltenden Personen dubios und in zivil waren und nicht als Polizisten erkennbar waren , habe ich mich gegen eine Festnahme gewehrt, dafür habe ich 30 Tagessätze extra erhalten.(Widerstand gg. die Staatsgewalt)
>Im Juni erhielt ich einen Strafbefehl über gesamt 2200,-Euro
>Seither wurde hin-und her diskuttiert.
>Heute erhielt ich eine Haftdrohung.
>Wenn ich nicht bis 1.12. bezahle, droht Haftstrafe.
>Das lustige daran:
>es handelt sich um ein Vergehenstatbestand, der aussdrücklich nicht mit Haft bestraft werden sollte.
>Ausserdem wurde mein Bruttoeinkommen berücksichtigt, statt Netto(vgl. § 40 StGB).
>
>Habe mir Oldys Ratschläge zu Herzen genommen (Handkanten stärken etc.)
>
>..falls ich aber innerhalb eines Jahres hier nicht meht poste,
>ist davon auszugehen, dass ich in der Haft in Lindau zu Tode gefoltert wurde.
>
>mophistophels


Oldy $$$
Hoffentlich brauchst Du deine schieligen Handkanten den Mithäftlichen nur zeigen, damit sie dich in Ruhe lassen und wenn Du sie wirklich verwenden mußt genügt ein gebrochenes Schlüsselbein auch. ( Ist auch am leichtesten zu treffen.) Ein tödlicher Ausgang könnte dich in sehr große Schwierigkeiten bringen und vor einer Verwendung bei Gefängniswärtern ist strikt abzuraten. Da könntest Du wirklich nur mehr als Leiche aus dem Gefängnis kommen, nachdem sie dich einige Jahre lang büßen ließen.



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen