Re: @Oldy Canadas Schulden

Geschrieben von Francisco d-Anconia am 11.12.2006 22:03:00:

>>
>>lllllllllllllllllllllllllllllllll
>>
>>Ich mach's mal in einer einzigen Antwort, auch für
>>matmi,
>>joblack,
>>naknak
>>sammelleidenschaft
>>Weil die Erwiederungen einheitlich waren.
>>Meine Herren, sie gehen von einer völlig falschen Kapitalmarkt- und Geldmarkttheorie aus.
>>Wenn ich für 1 Million Staatspapiere beitze zu z. B. 5 % Verzinsung, fällig am 1.1.2007 (oder am 15.5.2010), dann bekomme ich als Gläubiger zum 1.1.2007 (oder am 15.5.2010) eine Rückzahlung meines Kredits zu pari, also zu 100 %. Die Wertpapiere sind abgelaufen und werden meinem Depot entnommen. Der Staat zahlt aus seinem Steueraufkommen mir über den Weg zu meiner Bank 1 Million aufs Girokonto. Nun habe ich 1 Million in Geld (statt wie bisher kein Geld aber dafür Wertpapiere im Wert von 1 Million). Da der Staat seine Schuld mir gegenüber getilgt hat, zahlt er mir nach Schuldenrückzahlung natürlich keine Zinsen mehr.
>>Ich muß nun sehen, daß ich für meine 1 Million in Geld andere Anlagemöglichkeiten finde, das ist jetzt ganz meine private Angelegenheit und nicht mehr die Sache des Staates als EHEMALIGER Schuldner . Finde ich lange nichts bekäme ich nur den Minizins aufs Girokonto, also buche ich gleich mal um aufs Tagesgeldkonto, sagen wir mal zu 3 % Zinsen (das ist jetzt weniger als die 5 % auf die bisherigen, erloschenen Staatsanleihen). Da ich mit 3 % nicht zufieden bin kaufe ich z.B. Aktien mit hoher Dividendenrendite und Kurssteigerungspotential. Ich kann mir auch Immobilien kaufen oder Edelmetalle, jeder wie er's mag. Nur man kann keinen Schuldner zwingen ein Darlehen über den Fälligkeitstag hinaus zu behalten. Da muß dann jeder ehemalige Gläubiger, wenn er das Geld wieder bekommen hat, sich eben umsehen, wie er mit Anlagen am Kapitalmarkt oder Geldmarkt mit dem Betrag der Darlehensrückzahlung zurecht kommt.
>>Alles paletti !!!
>>FdA
>Oldy $$$
>Francisco hat zwar die Zinsen erwähnt, die er bekommen hat, aber sie als Geldeinkommen zusätzlch zu der Rückzahlung unterschlagen, geschweige denn den Zinseszins erwähnt.
lllllllllllllllllllllllllllllll
Ich dachte, Sie seinen betriebswirtschaftlich geschulter.
Während ich die Staatspapiere hielt - in meinem Beispiel (!) habe ich natürlich die Zinsen für mein hergegebenes Darlehen vom Staat bezogen; das ist wohl total normal.
Woher wissen Sie denn, daß ich die Zinsen nach Steuern wieder angelegt hätte (Zinseszins), ich hätte sie genauso gut verbrauchen können.
Und noch etwas: Es war nur ein BEISPIEL zur Klärung der Situation. Ich war in meinem Leben noch nie so bl öd, jemals Staatspapiere zu Kaufen mit miserabler Rendite nach Steuern und nach Inflation. Ich habe IMMER in best fundierte Aktien investiert und mache das auch bis zu meinem Lebensende.
lllllllllllllllllllllllllllllllllll
>Er möchte bedauert werden, welche Schwierigkeit er jetzt hat auch nur 3% aubeitsloses Einkommen zu erzielen. weil der ehemalige Schuldner nun den Kredit bezahlt hat. Daß er den nur zahlen konnte, weil er dafür neue Schulden machte, die unser guter Francisco in Form von Staatspapieren wieder kaufen kann, unterschlägt er auch.

lllllllllllllllllllllllll

Siehe oben, ich lege nicht in Geldwerten langfristig an. Es gibt immer nur vorübergehende Parkpositionen aus Tagesgeld oder Geldmarktfonds, aber das macht für mich perfekt mein Vermögensverwalter (den Sie Mr. Oldy übrigens persönlich kennen, wie ich erfahren habe).

llllllllllllllllllllllllll
>Er möchte nur sicherere Schuldner als den Staat, der keine wirklichen Sicherheiten hat. Die sprudende Zinsquelle könnte da einmal versiegen.
>Warum tut er mir blos nicht leid?
llllllllllllllllllllllll
Nochmal: Denken Sie ans Forenthema, ich investiere persönlich nicht in Geldwerte. Ich habe nur ein mathematisches Beispiel angeführt.
Ich brauche Ihnen auch nicht leid zu tun, da ich in den leetzten 35 Jahren ein Vermögen über die Börse verdient habe. Einzelne Aktien, die ich vor mehr als 30 Jahren gekauft habe, besitzer ich noch heute, manche haben sich im Kurs versiebzig- bis verhundertfacht, einzelne werfen gegenüber dem Ursprungskaufpreis heutzutage eine jährliche (!) Dividendenrendite von mehr als 200 % ab (!!!).
Wenn Sie sich mehr mit erstklassigen Aktien anstatt mit Gutscheinchen besachäftigten gelänge Ihnen das auch. Also es ist besser Sie tun mir leid als umgekehrt.
FdA



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen