Re: Kreutzer - Kritik am - und Überwindung des aggressiven Eigentums

Geschrieben von erzsyger am 13.12.2006 01:07:00:

>Eine "Pachtgebühr" hast Du auch schon durch die jährlich zu entrichtende Grundsteuer.
>Was spricht dagegen das die Eigentümer Eigentümer bleiben und einfach die Steuer etwas höher angesetzt wird.
Darauf läuft es hinaus.
Die ganz großen Vermögensanhäufungen abzutragen und in Zukunft nicht mehr zuzulassen.
Mit "etwas höherer Steuer" ist es da nicht getan.
Wir brauchen eine angemessene Vermögenssteuer.

Kreutzer schreibt in seinem Buch auf Seite 141 vom Recht auf den angemessenen Anteil.
Nun, der angemessene Anteil an Grundbesitz eines jeden Bürgers in Deutschland vom Säugling bis zum Greis sollte ihm ein Leben in Würde garantieren.
Weiter steht auf Seite 141:
BRD-Fläche 357 000 Quadratkm,
82 Mill. Bundesbürger,
Nutzungsrechte für 2000qm Boden pro Bürger,
würde eine Fläche von 164 000 Quadratkm benötigen,
die restlichen 193000 Quadratkm verblieben dem Staat für sonstiges, Straßen, Burgen, Wasserwerke.
Jeder Bürger könnte wählen, ob er für seine Nutzungsrechte vom Staat eine Grundrente beziehen möchte, oder sein Land selbst nutzt.
Wechseln ist möglich.
Staatliche Transferleistungen könnten ganz entfallen, bis auf Krankenkassen und Pflegekassen.
Ich kann hier unmöglich das ganze Buch zitieren, es wäre es wert.
Auf Seite 154 gibt es eine interessante Tabelle, die sogar ich verstehe.
Nach der würde es mir persönlich und meiner Familie materiell besser gehen.
Und ich meine, das daß so z.Zt. auf mindestens 14 Millionen Bundesbürger zutreffen würde:
Arbeitslose, Langzeitarbeitslose, HartzIV- Empfänger, Rentner und Beamte mit geringen Renten und Pensionen,
Alleinerziehende ohne Einkommen,Behinderte, alle finanziell Benachteiligten.
Sie müßten es lesen, die 14 Mill.und begreifen.
Der Aufstand wäre perfekt.
Wie zur Zeiten der französischen Revolution.....
erzsyger



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen